Skaterpark in Erfurt-Südost ist nicht im Haushalt berücksichtigt

Wiesenhügel.  Die geplanten Skate-Anlagen am Wiesenhügel in Erfurt lassen offenbar auf sich warten.

An der Kranichfelder Straße soll ein Skaterpark errichtet werden.

An der Kranichfelder Straße soll ein Skaterpark errichtet werden.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Skater scharren schon mit ihren Skateboards: Zwei neue Anlagen sind ihnen versprochen worden. Doch zumindest beim Skaterpark am Wiesenhügel müssen sie noch etwas warten. Wie Stadtrat Dominik Kordon (CDU) auf Nachfrage von der Stadtverwaltung erfuhr, sind weder die Investition noch ihre Planung im Verwaltungsentwurf zum Nachtragshaushalt berücksichtigt worden.

Die Verwaltung begründet das mit den Kosten von einer Million Euro und der derzeitigen Haushaltslage. Zudem sei noch nicht entschieden, „wie und in welcher Form das Vorhaben durchgeführt werden soll“. Es werde nun versucht, Fördermittel aus der Städtebauförderung zu beantragen. Die Maßnahme werde zudem nach Möglichkeit in den Jahren ab 2021 im Haushalt berücksichtigt.

Der Skaterpark soll an der Kranichfelder Straße unweit des Jugendclubs Wiesenhügel entstehen, wo derzeit lediglich eine in die Jahre gekommene Halfpipe steht. Eine Kategorisierung als Freizeiteinrichtung soll einen flexibleren Umgang mit den strengen Lärmschutz-Auflagen ermöglichen.

Der zweite neue Skaterpark ist im Nordpark geplant. Auf dem Geländer der alten Fliegerschule neben dem Nordbad soll die Anlage als Teil der Umgestaltung der Nördlichen Geraaue für die Buga 2021 entstehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.