Erfurter Tafel bleibt doch geöffnet

Erfurt.  Bedürftige bekommen doch weiter Hilfe von der Erfurter Tafel. Sie muss nicht schließen, weil es große Unterstützung gibt.

Die Erfurter Tafel bleibt geöffnet.

Die Erfurter Tafel bleibt geöffnet.

Foto: Sascha FromM

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anders, als am Dienstag angekündigt, macht die Erfurter Tafel doch keine Pause bis zum 14. April: „Viele junge Leute haben sich bei uns gemeldet und wollen uns unterstützen“, sagt Andrea Kranhold vom Verein Erfurter Tafel am Mittwoch. Alle aktuellen Infos im kostenlosen Corona-Liveblog

Vor allem hat sich der ELLA Fahrdienst aus Erfurt angeboten, will zum Beispiel Lebensmittel an Risikopersonen liefern und - weil es dort einen regen Zuspruch an Helfern gibt - welche bei der Tafel einspringen lassen. Ältere ehrenamtliche Mitarbeiter der Tafel, die selbst zur Risikogruppe gehören, hatte der Verein vorsichtshalber freigestellt. Was zum Personalmangel führte. Ursprünglich sollte der Donnerstag der letzte offene Tag vor der zweieinhalbwöchigen Pause sein.

„Somit konnten wir unsere Entscheidung revidieren und arbeiten jetzt mit vielen Studenten und anderen Helfern Hand in Hand“, erklärt Andrea Kranhold. Es sei geplant, auch nach der Krise weiter mit ELLA zusammenzuarbeiten, um älteren Menschen den Weg in die Ausgabestellen zu ersparen.

Hofmann-Domke ist sehr froh, dass es weitergeht

„Ich bin sehr froh, dass es weitergeht“, kommentiert die Sozialbeigeordnete und Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke (Linke). Nach ihren Worten hat sich eine richtige Sozialallianz gegründet. „Wir haben ein wunderbares Hilfsnetzwerk, und das startet jetzt durch“, betont sie.

„Wer Hunger hat, kriegt in Erfurt eine Unterstützung“, ist sie überzeugt. Es habe sich gelohnt, die Probleme anzusprechen und in die Bürgerschaft hineinzutragen. Logischerweise brauche es ein paar Tage Zeit, um neu zu organisieren. Die Strukturen seien geschärft und auch das Sozialamt erfahre viel ehrenamtliche Unterstützung. Die Stadt arbeite ganz eng mit den verschiedenen Trägern und weiteren Unterstützern zusammen.

Notversorgung bei der Suppenküche der Caritas läuft weiter

Als positiv empfindet die Sozialdezernentin, dass in der Krise so viel Gemeinschaftssinn zu entdecken ist und es ein breites und gutes Miteinander gibt. „Da fackelt es mal an einer Stelle und alle überlegen, wie sie helfen können.“ Als weiteres Beispiel von vielen benennt sie die Suppenküche der Caritas. Die sei geschlossen, eine Notversorgung laufe aber trotzdem. Vorher mussten ein paar Tische ausgeräumt und umorganisiert werden, zum Beispiel bei den Zeiten, während der Essen abgegeben wird.

Ein Grund zur Freude ist die Möglichkeit der Erfurter Tafel, weiter Lebensmittel auszugeben, auch für die Sponsoren. Denn die Versorgung in der Landeshauptstadt läuft im Gegensatz zu den Meldungen anderer Tafeln sehr gut. Es kommen genügend Lebensmittel zum Verteilen an. „Die Sponsoren haben förmlich die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, als sie die Pläne vom Pausieren hörten“, sagt Andrea Kranhold. Nun läuft das wie wie gehabt weiter.

Bedürftige bräuchten gerade in diesen Tagen eine zuverlässige Versorgung mit Lebensmitteln

Karola Stange, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken, setzte sich nach dem Bekanntwerden der vorübergehenden Personalnot der Erfurter Tafel für eine Koordinierung von Ausgabestellen in Erfurt ein. Die Bedürftigen bräuchten gerade auch in diesen Tagen eine zuverlässige Versorgung mit Lebensmitteln. Wichtig sei, auf die neue Situation zu reagieren und gemeinsam gute Wege zu finden, um dies zu gewährleisten.

Weitere Mitstreiter bleiben am Start, um bedürftige Familien und Personen zu versorgen. Der Tafelverkauf bei Talisa am Juri-Gagarin-Ring 52 findet zu folgenden Terminen statt: Freitag, 27. März, von 11 bis 13 Uhr, Dienstag, 31. März, sowie Freitag, 3. April, ebenfalls von 11 bis 13 Uhr. Als Schutz für die Helfer werden die Lebensmittel am Hintereingang über die Rampe verkauft, wie Kerstin Elstner von Talisa informiert. Und ebenso wie bei der Ausgabe durch Mitarbeiter der Tafel könnte der geforderte Mindestabstand zu zeitlichen Verzögerungen führen. Geduld bleibt angesagt.

Coronavirus: Was sind die typischen Symptome von Covid-19?

Freie Coronavirus-Tests bleiben in Thüringen tabu

Feuerwehren befürchten Engpässe bei Schutzkleidung

Erzieherinnen befürchten Kürzungen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren