Weg in Erfurt wird nach Wolfgang Nossen benannt

Wolfgang Nossen, von 1995 bis 2012 Vorsitzender der jüdischen Landesgemeinde, starb im Februar 2019 im Alter von 88 Jahren.

Wolfgang Nossen, von 1995 bis 2012 Vorsitzender der jüdischen Landesgemeinde, starb im Februar 2019 im Alter von 88 Jahren.

Foto: Marco Kneise

Erfurt.  Der frühere Vorsitzende der jüdischen Landesgemeinde setzte sich für den Alten jüdischen Friedhof ein. Der Zuweg wird jetzt nach ihm benannt.

Der bislang namenlose Fußweg zum Alten jüdischen Friedhof nahe des Gothaer Platzes wird künftig Wolfgang-Nossen-Weg heißen. Das hat der Kulturausschuss einstimmig beschlossen. So würden die Verdienste Nossens gewürdigt, der 1995 bis 2012 der jüdischen Landesgemeinde vorsaß und einen wesentlichen Anteil daran hatte, dass der Friedhof als „Haus des Lebens“ wieder erlebbar wurde. Nossen starb 2019. Die feierliche Benennung ist an seinem 91. Geburtstag am 9. Februar 2022 geplant.