WirGarten möchte 2020 auf Ringelberg ziehen

Erfurt.  Der WirGarten, der drei Jahre lang am Juri-Gagarin-Ring eine Baubrache belebte, könnte am Ringelberg wieder erweckt werden – als Oase auf Zeit.

Der familiäre Bereich des WirGartens am Juri-Gagarin-Ring soll auf dem Ringelberg eine Neuauflage erfahren.

Der familiäre Bereich des WirGartens am Juri-Gagarin-Ring soll auf dem Ringelberg eine Neuauflage erfahren.

Foto: Kai Siegel

Der WirGarten, der drei Jahre lang am Juri-Gagarin-Ring eine Baubrache belebte, könnte im kommenden Jahr auf dem Ringelberg zu neuem Leben erweckt werden. Ronny Lessau, einer der Initiatoren, hat eine Wiese im Blick, die auf einem Grundstück neben Netto und dem Park& Ride-Parkplatz derzeit noch auf ihre Bebauung wartet. Die Wachsenburg-Gruppe will hier Häuser bauen, aktuell sind die aber erst Thema im Bauausschuss. Zeit also, um eine Zwischennutzung auf den Weg zu bringen.

Erste Vorstellung schon erfolgt

Eine erste Vorstellung des Projekts hat es im Diakonie-Quartiermanagement vor Ort schon gegeben. Im Dezember soll es eine Ämterrunde geben, bei der die Details einer Nutzung geklärt werden sollen. „Wir wollen besprechen, was alles nötig ist, um die Wiese nutzen zu können“, sagt Lessau. Anders als am Stadtring von 2016 bis 2018 ist eine „sehr kleine“ Form des WirGartens vorgesehen, wie er sagt. Ein Programm für Familien und Kinder soll es geben, kein Festival nach Festival. Abgesehen von zwei Partys, geplant zur Eröffnung und zur Schließung, werde es sehr ruhig zugehen auf dem Gelände, will er schon im Vorfeld den Anwohnern jede Sorge nehmen.

Die Fläche liege ausreichend entfernt von den nächsten Wohnhäusern, versichert Lessau. Es werde keine Bühne geben, nur eine kleine Bar, einen Sandkasten für die Kinder und ein wenig „urbanes Gardening“, wie der Initiator des WirGartens ankündigt. Auf einen ersten Hinweis Lessaus bei Facebook haben sich bereits viele gemeldet, die gerne mitmachen wollen auf dem Ringelberg und ihre Hilfe anbieten.

Ein Projekt auf Zeit

Angelegt werde der WirGarten wiederum auf Zeit. Grund dafür ist auch, dass der WirGarten im Jahr darauf, 2021, als Teil des Bundesgartenschauprogramms ein Veranstaltungsort für bunt-kulturelles Treiben auf dem Petersberg werden soll. „Beide Orte zu bespielen, das wird nicht zu leisten sein“, sagt Lessau. Vielleicht aber fänden sich Bewohner des Ringelbergs, die eine Oase wie den WirGarten auch in den Folgejahren betreuen wollen. Denn soviel stehe fest: das Angebot für die etwa 5000 Bewohner des Ringelbergs ist derzeit überschaubar, wenn es um kleine und familiäre Oasen eines möglichen Rückzugs geht.

Wer Fragen zum Projekt hat oder mitmachen möchte, kann sich melden: hello@kreativtankstelle.net

Zu den Kommentaren