20 Jahre derselbe Chef im Gothaer Lindenhof

Gotha.  Olaf Seibicke schafft in Gotha das in der Branche Unübliche, dem Hotel Lindenhof zwei Jahrzehnte vorzustehen.

Den Wirtschaftspreis – „Unternehmen mit Verantwortung"  – Gemeinschaftspreis der Thüringer Allgemeine und der Industrie- und Handelskammer Erfurt, nahm im Juni 2019 Olaf Seibicke (rechts) von Michael Tallai, Geschäftsführer der Mediengruppe Thüringen, entgegen.

Den Wirtschaftspreis – „Unternehmen mit Verantwortung" – Gemeinschaftspreis der Thüringer Allgemeine und der Industrie- und Handelskammer Erfurt, nahm im Juni 2019 Olaf Seibicke (rechts) von Michael Tallai, Geschäftsführer der Mediengruppe Thüringen, entgegen.

Foto: Sascha Fromm / Archiv

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was in der Branche die absolute Ausnahme ist, schaffte nun Olaf Seibicke, der Chef des an der Schönen Aussicht gelegenen Gothaer Hotels „Der Lindenhof“: Seit Februar ist er nun zwanzig Jahr lang Leiter dieses Hotels im Gothaer Südwesten. Als er im Alter von 27 begann, war er einer der jüngsten Hoteldirektoren Deutschlands. Er erinnert sich noch heute an den Anruf mit der Frage, ob er ein Hotel in Gotha leiten möchte. Seibicke war zu diesem Zeitpunkt als Stellvertretender in einem Grand Hotel tätig.

Die Gespräche mit den Eigentümern Bernd Lange und Ernst-Günther Lührmann seien so positiv verlaufen, dass er sich entschloss, die Fünf-Sterne-Hotellerie zu verlassen und in Gotha den Aufbau des Lindenhof als anspruchsvolles Hotel voranzutreiben. Seine Vorgänger hätten in schwierigem Umfeld den Grundstein gelegt, auf dem er aufbauen konnte, sagt Seibicke heute. Als er damals mit 23 Mitarbeitern begann, habe es zu viele Hotels und zu wenige Gäste gegeben. Die Angebote versuchten fast ausschließlich über günstige Preise zu definieren, erinnert er sich.

Viele Stammgäste über die Jahre gewonnen

Schmerzhafte Einschnitte beim Personal und den internen Abläufen seien deshalb nötig gewesen. Damit schaffe man sich nicht nur Freunde. Das Motto des Hoteliers sei: „Mach das Einfache gut, aber kontinuierlich.“

„Wir haben einige Jahre gebraucht, um Stammgäste zu gewinnen und sie durch solide und ehrliche Arbeit an unser Haus zu binden. Heute besteht ein sehr enges Vertrauensverhältnis zu vielen Stammgästen“, sagt er. Mitarbeiter seien das Tafelsilber des Hotels, sie ließen die Sterne strahlen.

Seibicke ist dankbar für das Vertrauen der Eigentümer, die seine Entscheidungen mit einem großen Vertrauensvorschuss begleiten. Vor zwei Jahren entschloss sich der Hotelier, die weltgrößte Hotelkette Best Western zu verlassen und den Lindenhof als Privathotel zu führen.

Die in den Vereinigten Staaten beheimatete Kette war mehr auf den internationalen Gast ausgerichtet, im Lindenhof übernachten jedoch zu etwa 90 Prozent Touristen aus dem deutschsprachigen Raum.

Veranstaltungsreihe lockt Gäste nach Gotha

Das Hotel entwickelt seitdem noch mehr eigene Qualitätsstandards und beschäftigt heute 45 Mitarbeiter. 2019 wurde Seibicke zum Hotelier des Jahres ausgezeichnet und beim Thüringer Wirtschaftspreis prämiert. Er erhielt 2017 den Innovationspreis des Gothaer Gewerbevereins, den Dirk-Kollmar-Preis. 2015 und 2016 wurde ein Millionenbetrag in eine höhere Zimmerausstattung investiert.

Dort lesen die Gäste nun auch diese Zeitung modern, bequem und oft schon gegen Mitternacht auf Tablet-PCs. Die Anzahl der Zimmer hat sich durch den Umbau sogar geringfügig verringert, aber für die Gäste gibt es mehr Raum. Ein Geheimtipp sind auch die liebevoll ausgestalteten Weihnachtsmärkte im und am Hotel. Die Veranstaltungsreihe „Ein Abend mit“, welche sich seit über zwölf Jahren erfolgreich etabliert hat, ist das Aushängeschild des Hotels und erfreut sich inzwischen, weit über die Thüringer Landesgrenzen großer Beliebtheit.

Oft reisen Gäste aus der ganzen Bundesrepublik an und buchen Übernachtungen in Gotha, um den für sie prominenten Persönlichkeiten nahe zu sein, ihren Erzählungen zu lauschen und ihnen Fragen stellen zu können. Die Abende moderiert der Hotelchef oft selbst.

Das Hotel ist damit auch ein wichtiger Faktor im kulturellen Leben der Kreisstadt. In diesem Jahr werden neben Gregor Gysi und Marianne Sägebrecht auch Weltstar Ornella Muti erwartet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.