Corona: Vierter Todesfall in einer Woche im Kreis Gotha

Kreis Gotha.  Es gibt weiter eine hohe Zahl an Neuinfektionen im Kreis. Landrat Eckert kritisiert Landes- und Bundesregierung.

Die Mitarbeiter des Gesundheitsamt Gotha testen jetzt allein in und um Neudietendorf täglich im dreistelligen Bereich.

Die Mitarbeiter des Gesundheitsamt Gotha testen jetzt allein in und um Neudietendorf täglich im dreistelligen Bereich.

Foto: Wieland Fischer

Im Kreis Gotha gibt es den vierten Todesfall in Zusammenhang mit Corona in einer Woche. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 35 Tote zu beklagen. Auch die Zahl der Covid-19-Infektionen steigt weiter. Von Donnerstag zu Freitag haben die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes 30 neue Erkrankungen erfasst. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen (analog Robert-Koch-Institut) liegt damit bei 749. Aktuell sind 137 Menschen im Kreis Gotha an Covid-19 erkrankt, davon werden 18 stationär behandelt, zwei davon auf der Intensivstation.

Die Neuinfektionen seien flächendeckend, sagt Adrian Weber, Sprecher des Landratsamtes. Auch im Dunstkreis der Brennpunkte wie Senioreneinrichtungen in Waltershausen und Friedrichroda sowie des Kindergartens Neudietendorf gebe es neue Fälle. In Neudietendorf, wo der Kindergarten diese Woche wegen vermehrter Infektionen bis 2. Dezember geschlossen worden ist, testen Mitarbeiter des Gesundheitsamtes täglich im dreistelligen Bereich, sagt Weber.

Landrat Onno Eckert (SPD) hatte diese Woche im Kreistag dafür geworben, auf Dinge zu verzichten, die nicht zwingend erforderlich seien. Gelinge das nicht, müssten Beschränkungen verschärft werden. Er sei es momentan leid, die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Landes- und Bundesregierung bekämen ihre Kommunikation nicht auf die Reihe und delegierten die Verantwortung an die Kreise.