Verkehr rollt wieder durch Uelleben

Uelleben.  Durch Uelleben lässt es sich jetzt wieder ungehindert fahren. Der Ausbau der Oberen Marktstraße ist abgeschlossen.

Sperrband zerkleinert: Kinder, Mitglieder des Ortschaftsrates und Gothas Oberbürgermeister Knut  Kreuch (Mitte) geben in Uelleben die Obere Marktstraße für den Verkehr frei.

Sperrband zerkleinert: Kinder, Mitglieder des Ortschaftsrates und Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch (Mitte) geben in Uelleben die Obere Marktstraße für den Verkehr frei.

Foto: Wieland Fischer

Volksfeststimmung herrscht in Uelleben am Montagabend zur Dämmerstunde. Groß und Klein sind auf der Oberen Marktstraße versammelt, um deren Freigabe zu feiern. Etwa 17 Monate haben die Uellebener darauf gewartet, ebenfalls die Autofahrer, die wegen der Sperrung der Ortsdurchfahrt Uelleben weiträumig umfahren mussten, um nach Gotha oder von dort in Richtung Emleben zu fahren. Das ist nun hinfällig.

Seit Juli vorigen Jahres ist die Straße in einem Gemeinschaftswerk der Stadt Gotha, des Wasser- und Abwasserzweckverbandes und der Stadtwerke Gotha von Grund auf erneuert worden. Die Bauarbeiten sind wie geplant im November 2019 abgeschlossen. Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) gibt die Straße frei und zerschneidet mit Kindern und Mitgliedern des Ortsteilrates das symbolische Absperrband.

Beim Ausbau der Oberen Marktstraße handelte es sich um ein Langzeitprojekt. Schon 2009/2010 sei das ins Auge gefasst worden, erinnert Kreuch. Nun könne sie übergeben werden. „So lange dauert es manchmal“, sagt er Verständnis erheischend.

Insgesamt seien rund 2,1 Millionen Euro in die Obere Marktstraße geflossen, davon gingen 1,2 Millionen Euro in den Straßenbau, 770.000 Euro wurden zur Erneuerung des Kanal- und Abwassernetzes ausgegeben und 130.000 Euro für Belag, Nebenanlagen und Beleuchtung.

Die Stadt habe damit ein Zeichen gesetzt, dass sie auch in ihren Ortsteilen investiere. Trotz der Langwierigkeit sei die Baumaßnahme ohne Probleme verlaufen. Die Firmen hätten gut gearbeitet, bekundet ein Einheimischer. Als Fertigstellungstermin war von Beginn an November 2019 genannt worden.

Insgesamt seien 7300 Tonnen Aushub beseitigt worden. Es wurden 3200 Quadratmeter Asphalt gelegt, 1500 Quadratmeter Pflaster und auf 1,7 Kilometern Bordsteine verlegt. Bei den 17 neuen Straßenleuchten handele es sich um LED-Lampen. Die versprechen Energieeinsparung, betont Kreuch. Dazu kommen 700 Meter Kabel.

Die Stadtwerke Gotha Netz GmbH tauschte Freileitungen durch Erdkabel aus, baute Hausanschlüsse für Strom sowie Gas und verstärkte das Stromnetz. Insgesamt 866 Meter Netzkabel wurden für die Stromversorgung neu verlegt. „Die Freileitungen, die sich auch entlang der Häuserfassaden zogen, verlaufen nun komplett unterirdisch“, erklärt Thomas Schollmeyer, Geschäftsführer des Kommunalbetriebes. Im Erdreich seien sie nicht so störanfällig zum Beispiel durch hineinwachsende Äste. Das Stromnetz wurde verstärkt. Es lasse für Zukünftiges ausreichend Reserve: „Wir planen bei der Netzerneuerung immer für die Entwicklung in den nächsten Jahren mit. Das betrifft neue Hausanschlüsse ebenso wie das Thema Elektromobilität“, so Schollmeyer.

Mehrere Ankündigungen gibt der Rathauschef zur Freigabe mit auf den Weg. In der Oberen Marktstraße werde die nächsten 30 Jahre hinsichtlich Bauarbeiten nichts geschehen. In der sich anschließenden Thälmannstraße werde in den nächsten fünf Jahren nicht gebaut. Diejenigen, die die durch Uelleben fahren müssen, dürfte das freuen.

Doch Kreuch kündigt den Autofahrern auch an, dass die Stadt bei der Ortsdurchfahrt an Tempo 30 festhalten werde. „Wir werden den Kraftfahrern sagen, sie sollen ruhig schneller fahren.“ Denn mobile Blitzer sollen dort dafür sorgen, dass es im Stadtsäckel raschelt.

Zu den Kommentaren