Erste Spende für Orgel in Wechmar

Wechmar  Erfolgreicher Aufruf nach Konzert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kirchengemeinde in Wechmar freut sich über 1640 Euro, die Besucher eines Konzertes für die Orgelsanierung gespendet hatten. In einer bewegenden Rede hatte sich Thomasorganist Ullrich Böhme am 3. Oktober an die Gäste des Konzerts des Thomanerchores in der voll besetzten Wechmarer Sankt-Viti-Kirche gewandt. Denn: Zwei Stücke von Buxtehude und Kuhnau konnte der Thomasorganist zur Aufführung bringen, dann versagte die Orgel. Seit Jahren fristet die 1865 erbaute Ratzmann-Orgel ein kümmerliches Dasein. Sie ist kaum noch spielfähig.

Mit Herzenswärme warb der Thomaskantor bei den Gästen für eine Sanierung. „Ich kann mir den Bach-Stammort Wechmar nicht ohne Orgelmusik vorstellen. Auch wenn die Orgel zurzeit nicht schön klingt, sie ist ein tolles und wertvolles Instrument“, lobte der berühmte Organist das Wechmarer Instrument.

Zum Abschluss seiner kurzen Ansprache bat er um Spenden am Ende des Konzertes. Die Besucher folgten seinen Worten und die Kirchengemeinde konnte sich über den Erlös von 1640 Euro freuen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.