Finanzspritzen aus Berlin für Tobiashammer und Ratzmann-Orgel

In der St.-Viti-Kirche in Wechmar steht eine Orgel aus der Orgelbauerfamilie Ratzmann (Archiv-Foto).

In der St.-Viti-Kirche in Wechmar steht eine Orgel aus der Orgelbauerfamilie Ratzmann (Archiv-Foto).

Foto: Conny Möller

Wechmar.  Der Bund fördert die Sanierung von Denkmälern im Landkreis Gotha. Diese Gemeinden erhalten die Mittel.

Mittel für ein Denkmalschutz-Sonderprogramm hat der Bundestag freigegeben. Davon profitiert man in Wechmar und Ohrdruf. Zum einen erhält die Kirchengemeinde Wechmar 70.000 Euro für die sanierungsbedürftige Ratzmann-Orgel. 235.000 Euro gehen nach Ohrdruf, um dort dringende Arbeiten am Industriedenkmal Tobiashammer verrichten zu können. Darüber informieren die SPD-Bundestagsabgeordneten Tina Rudolph und Carsten Schneider.

„Mit dem Geld sollen mit der Dachsanierung an Walzwerk und Hammerschmiede historische Werte erhalten und die Bausubstanz gesichert werden“, erklärt Carsten Schneider. Der erfolgreiche Antrag sei zuvorderst dem „tollen Engagement vor Ort zu verdanken.“

Tina Rudolph teilt die guten Nachrichten für die Kirchgemeinde in Wechmar. „Mit der Unterstützung des Bundes ist die Sanierung dieses historisch bedeutsamen Instruments gesichert.“ Besonderer Dank gelte auch Renate Schneider für ihr unermüdliches Engagement.“ Die Kosten der kompletten Restaurierung der Ratzmann-Orgel werden auf 300.000 Euro geschätzt. Ziel ist es, sie bis 2025 wieder zum Klingen zu bringen, wenn die Kirchengemeinde das 160. Bestehen ihrer Orgel feiert.