Hilferuf aus Gotha gefolgt

Gotha.  Sascha Bilay sitzt für die Linken im neuen Landtag. Dort vertritt er besonders Gothaer Interessen.

Sascha Bilay

Sascha Bilay

Foto: Sascha Bilay

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Büro in der Blumenbachstraße in Gotha bedeutet für Sascha Bilay den Beginn eines neuen Kapitels. Bisher war der 40-Jährige eher im Ilm-Kreis und in Eisenach heimisch, vertrat Die Linke im Ilmenauer Stadtrat. Nun ist Bilay der Ansprechpartner für seine Partei im Kreis Gotha.

Einem Hilferuf der Linken sei der gebürtige Ilmenauer nach Gotha gefolgt, da nach dem Sieg von Matthias Hey (SPD) bei der Landtagswahl sonst kein Abgeordneter der Linken die Stadt im Landtag vertritt. Über die Landesliste zog Sascha Bilay Ende Oktober in den Landtag ein. Dafür verließ er seine Stelle als Büroleiter von Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke). Dort war er seit 2012 bisher tätig.

Mit Blick auf die Situation Thüringens ist Bilay optimistisch, sieht jedoch Verbesserungspotenzial: „In fünf Jahren sollte es dem Land besser gehen als jetzt“, sagt er mit Blick auf die Legislaturperiode. Die fehlende Regierungsmehrheit sieht er als Experimentierfeld für die Politik der Linken in Thüringen. Sascha Bilay ist zuversichtlich, dass Bodo Ramelow im Februar zum Ministerpräsidenten gewählt wird.

Region bietet Chancen und Herausforderungen

Den Landkreis Gotha will Sascha Bilay vor allem für junge Menschen wieder attraktiver gestalten. Er wünscht sich für eine wachsende Jugendkultur, und denkt auch beim Tourismus in eine neue Richtung. „Gotha hat mehr zu bieten als Trachten und Verbindungen zum britischen Königshaus“, sagt er, wenn er auch das Engagement von Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) schätze. Die Nähe zu Erfurt und der Wartburgregion als Tourismusmagneten sieht er dabei als Chance, Menschen nach Gotha zu locken, aber auch Herausforderung, nicht unterzugehen. Gotha müsse ein eigenes Profil behalten.

Für die Zukunft sieht Sascha Bilay den Landkreis gut aufgestellt, jedoch sollten die Gemeinden stärker zusammenarbeiten. Vor allem bei Kleinstgemeinden, wie denen im Norden des Landkreises, könne man die Verwaltung vereinfachen.

Das Büro der Partei Die Linke ist in Gotha in der Blumenbachstraße 5 und wochentags von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren