Kreis Gotha: ILG übernimmt Betrieb der Flüchtlingsheime der Region

Gotha  Die Internate im Landkreis Gotha GmbH (ILG) übernimmt dieses Jahr die Einrichtungen aus dem Landkreis Gotha.

Die ILG übernimmt unter anderem die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber in der Gothaer Leinastraße.

Die ILG übernimmt unter anderem die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber in der Gothaer Leinastraße.

Foto: Peter Riecke

Der Gesellschaftsvertrag mit der „Internate im Landkreis Gotha GmbH“ (kurz ILG) ist geändert worden. Das kreiseigene Unternehmen soll in Zukunft als Betreiber von Gemeinschaftsunterkünften agieren. Die Vertragsänderung sei inzwischen notariell beurkundet und von der Rechtsaufsicht genehmigt, berichtet Kreisbeigeordneter Thomas Fröhlich (CDU).

Der Kreisausschuss habe Landrat Onno Eckert (SPD) beauftragt, mit der ILG eine Vereinbarung zur Betreibung der Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber und Flüchtlinge zu schließen, für Einrichtungen in der Suhler Straße Ohrdruf, in der Leinastraße Gotha sowie in Walterhausen in der Fabrikstraße und Eisenacher Landstraße. Das ist erfolgt. Danach übernehme die ILG die Unterkünfte in diesem Jahr in ihre Obhut, die in Ohrdruf ab 1. April, die in der Leinastraße ab 1. Juni, das Heim in der Fabrikstraße Waltershausen ab 1. Juli und das in der Eisenacher Landstraße am 1. September.

Im Zuge der Flüchtlingswelle 2015 waren private Betreiber mit der Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen betraut worden. In den Folgejahren hatte es immer wieder mal Beschwerden über Art und Weise der Beherbergung und Betreuung gegeben