Kreis Gotha: Pilgern per Fahrrad auf den Spuren von Meister Eckhart

Nessetal.  Auf 200 Kilometern führt die Tour zu Wirkungsstätten des Theologen und vorbei an Kunstwerken eines Bildhauer-Symposiums.

Erste Kunstwerke sind dieses Jahr am Meister-Eckhart-Radpilgerweg im Nessetal aufgestellt worden. Am Abzweig nach Haina steht seit Anfang Oktober die Skulptur Tanzende Würfel und Volumen von Rafail Georgiev aus Bulgarien.

Erste Kunstwerke sind dieses Jahr am Meister-Eckhart-Radpilgerweg im Nessetal aufgestellt worden. Am Abzweig nach Haina steht seit Anfang Oktober die Skulptur Tanzende Würfel und Volumen von Rafail Georgiev aus Bulgarien.

Foto: Claudia Klinger

Regelmäßigen Nutzern des Nessetal-Radweges sind sie sicher längst aufgefallen: Skulpturen bereichern neuerdings die beliebte Strecke. Schon seit dem Frühjahr steht am Abzweig nach Eberstädt und Wangenheim „Das Auge Gottes“ von Carola Rump (Niederlande). Anfang Oktober ist die Skulptur „Tanzende Würfel und Volumen“ von Rafail Georgiev aus Bulgarien am Abzweig nach Haina und Behringen aufgestellt worden.

Diese Kunstwerke sind Ergebnisse des 21. Bildhauersymposiums in Behringen vom vergangenen Jahr, das unter dem Meister-Eckhart-Motto „Lassen und Wirken“ gestanden hat. Künstler haben dort Werke für den im Entstehen befindlichen Meister-Eckhart-Radpilgerweg geschaffen. „Die weiteren Skulpturen sollen möglichst alle noch in diesem Jahr platziert werden“, sagt Ralf Kühlwetter-Uhle.

Vorhandenes Radwegenetz wird genutzt

Er ist Pfarrer in der Emmaus-Gemeinde Goldbach-Wangenheim und Meister-Eckhart-Experte. „Eckharts Gedanken sind insbesondere im Zusammenhang mit den Themen Entschleunigung und Nachhaltigkeit sowie Reformation, Ökumene, interreligiöser Dialog und Friedensforschung hochaktuell. In Thüringen selbst ist Eckhart, der Mystiker und Theologe, der von 1260 bis 1328 lebte, leider weitgehend unbekannt. Deshalb haben wir ihm dieses Projekt eines Pilgerradweges gewidmet.“ Initiator und Träger sind das Meister-Eckhart-Haus Wangenheim und der Verein Kirche und Tourismus Reinhardsbrunn.

Für die neue Pilgertour werde das bereits vorhandene Radwegenetz genutzt, das sei eine Voraussetzung für eine Förderung. Und so verläuft der Rundweg zwischen Erfurt und Kindel über den Nessetal-Radweg, über die Thüringer Waldrandroute bis Georgenthal, dann über den Apfelstädt-Radweg nach Tambach-Dietharz und über Ohrdruf bis Günthersleben, ehe die Thüringer Städtekette die Radler wieder nach Erfurt bringt.

„Weil es ein Pilgerweg ist, also Ruhe und innere Einkehr ermöglichen soll, muten wir dem Pilger auf dem Fahrrad auch Unwegsamkeiten zu – Straßen sind tabu“, erklärt Ralf Kühlwetter-Uhle. Ein E als Logo und Piktogramm an den Wegweisern soll die Tour durchweg kennzeichnen.

Route entlang von Lebensorten des Theologen

Die Route führt über authentische Eckhart-Orte: Erfurt war mit Predigerkirche und -kloster seine erste Wirkungsstätte. Hochheim im Nessetal ist der Stammort des Rittergeschlechts Eckharts in Diensten der Herren von Wangenheim. Tambach-Dietharz gilt als der vermutliche Geburtsort Eckharts – Vater Eckhart wird als Vogt der einstigen Burg Altenfels urkundlich erwähnt, von der es heute nur noch Ruinenreste gibt.

„Wir haben auch schon Kontakt mit der Thüringer Tourismus GmbH aufgenommen, um aus dem Meister-Eckhart-Radpilgerweg ein touristisches Produkt zu entwickeln“, sagt Kühlwetter-Uhle, selbst begeisterter Radfahrer. „Denn Eckhart ist international ein Begriff wie Luther, aber im Gegensatz zu ihm sogar ein Thüringer. Selbst in Japan wird er verehrt.“

Gotteshäuser entlang der Strecke als Fahrradkirchen

Um dem Anspruch eines Pilgerweges gerecht zu werden, möchte der Pfarrer Gotteshäuser entlang der Strecke auch als Fahrradkirchen etablieren. „Die Pilger können dort ausruhen, es steht Wasser für sie bereit. Das Übernachten in Kirchen soll ebenfalls möglich sein.“

Zusammen mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub werde die Route digitalisiert, und die Pilgerstationen und die Sehenswürdigkeiten werden abrufbar sein. Diese Karte empfehle dann auch einen Abstecher vom Nessetal-Radweg nach Behringen in den dortigen Skulpturenpark und stelle so die Verbindung zu den Kunstwerken am Meister-Eckhart-Pilgerweg her.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.meister-eckhart-weg.de.