Lutherkirche soll zur Neuen Mitte von Tambach-Dietharz werden

Tambach-Dietharz  Der Turm Kirche wird neu geschiefert. Stadt prüft Übernahme und Pläne für Ursaurier-Ausstellung

An den Wänden der Lutherkirche in Tambach-Dietharz türmt sich ein Gerüst. Die Stadt will die Kirche in ihre Regie übernehmen, um dort einen Anlaufpunkt für Touristen einzurichten.

An den Wänden der Lutherkirche in Tambach-Dietharz türmt sich ein Gerüst. Die Stadt will die Kirche in ihre Regie übernehmen, um dort einen Anlaufpunkt für Touristen einzurichten.

Foto: Wieland Fischer

Der Turm der Lutherkirche von Tambach-Dietharz ist eingerüstet. Seine Haube wird neu geschiefert. Das sind aber keine Vorboten, dass die Lutherkirche, wie beabsichtigt, ein neuer weltliche Anlaufpunkt wird, dort die Tourist-Information einzieht und eine Ausstellung zur Ursaurier-Fundstätte Bromacker eingerichtet wird. Die Zukunftspläne sehen für das Gotteshaus auch eine Pilgerherberge am Luther- und Meister-Eckhart-Weg vor.

„Im Moment gehören Turm und Kirchengebäude der Kirchgemeinde“ sagt Bürgermeister Marco Schütz (parteilos) zum aktuellen Stand. Die Schieferung müsse dringend erneuert werden, weil die Nägel aus DDR-Zeiten verrostet sind. Diese Gefahrenstelle werde jetzt behoben. Im Zuge dessen werde auch die Wetterfahne mit erneuert.

Die Kommune unterstütze diese Baumaßnahme der Kirchgemeinde. Sie hat dazu Städtebaufördermittel beantragt und erhalten. Bei den Gesamtkosten von rund 200.000 Euro sei die Stadt mit rund 110.000 Euro mit im Boot.

Unbenommen davon stehen die Zeichen aber nach wie vor auf Übertragung des Gotteshauses an die Kommune. Es gibt dazu einen Antrag auf Entwidmung von der Kirchgemeinde und auf Übernahmen durch die Stadt. Das treffe auf Zustimmung bis in höchste Ebenen der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM) in Magdeburg, weiß Marco Schütz.

Allerdings knüpfe der Stadtrat daran eine grundsätzliche Bedingung: „Wir können das nur machen, wenn es sich die Stadt leisten kann.“ Schließlich gehe es dabei nicht nur um den Turm, der auch im unteren Bereich saniert werden müsse, sondern auch um das Kirchenschiff als Ganzes – von Dach bis Heizung und dessen Neugestaltung innen.

Dazu habe die Stadt konkrete Pläne vorgelegt. Sie sehen unter anderem eine Ursaurier-Erlebniswelt zum Bromacker in der unteren Etage verbunden mit der Tourist-Information vor. Schütz verweist ferner auf eine konkrete Position im Landeshaushalt mit dem Titel Bromacker.

Landesverwaltungsamt fordert Markterkundung

Im Landeshaushalt seien Planungskosten vom Freistaat bereits dafür vergeben worden. Die Konzeption gehe davon aus, dass der Eingang in den Meister-Eckhart-Park führen soll und in der oberen Etage der Saal für kirchliche wie weltliche Veranstaltungen hergerichtet. „Das ist weiter gediehen als der eigentlich Umbau der Kirche“, beschreibt der Bürgermeister den aktuellen Stand der Planungen. Zur Umsetzung des Projektes seien weitere Städtebaufördermittel beantragt worden.

Bevor die eigentlichen Bauarbeiten zum Umbau beginnen, fordere das Landesverwaltungsamt ein Markterkundungskonzept. Das soll auch dem Stadtrat die Entscheidung erleichtern, wie mit der Lutherkirche weiter verfahren werden soll.

Schütz‘ Visions sieht die Lutherkirche als Teil der Neuen Mitte von Tambach, als Pendant zum Mehrgenerationen-Projekt, das die Diakonie auf dem ehemaligen Glüso-Gelände bis 2023 errichten will. Bis dahin sollte auch was in Sachen Lutherkirche geschehen, findet er. „Ob wir dann schon fertig sind, lässt sich schwer sagen.“

Schütz sagt das auch mit Blick auf die Saurierfundstätte Bromacker. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung habe bereits beantragte Projektmittel von sechs Millionen Euro bewilligt, damit die Grabungen ab 2020 wieder aufgenommen werden. Im Zuge dieses Forschungsprojektes soll auch eine Ausstellung im Museum für Naturkunde in Berlin entstehen. Darin beinhaltet ist auch eine kleinere Schau in der Lutherkirche in Tambach-Dietharz.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.