Mehr Berufsalltag in Gothaer Schulen

In der Nessetalschule Warza sind Praxistage der Neuntklässler bereits üblich,  wie hier schneidet in einer Druckerei Sophie Seebach schneidet gedruckte Notizblöcke; Hintergrund: Bettina Platz. (ARCHIV)

In der Nessetalschule Warza sind Praxistage der Neuntklässler bereits üblich, wie hier schneidet in einer Druckerei Sophie Seebach schneidet gedruckte Notizblöcke; Hintergrund: Bettina Platz. (ARCHIV)

Foto: Wieland Fischer

Gotha.  IHK startet Pilotprojekt Praxistage. Schüler treffen Unternehmen in Regelschule „Andreas Reyher“.

Die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Unternehmen in Gotha gewinnt bei dem Thema Fachkräftesicherung immer mehr an Bedeutung. Angesichts des ungebrochenen Runs auf die Universitäten und Hochschulen ist es für Betriebe nicht einfach Auszubildende zu finden, stellte Anja Wolf, Leiterin des IHK-Regionalbüros Gotha, fest. Daher unterstützt die IHK Erfurt und die Stadt Gotha mit der Agentur für Arbeit Gotha, der Kreishandwerkerschaft Gotha und dem Gewerbeverein Gotha die Initiative mit der Regelschule „Andreas Reyher“ in Gotha, einen wöchentlichen Praxistag für Realschüler der Klassenstufe 9 im Schuljahr 2022/23 umzusetzen. Zur Auftaktveranstaltung am Dienstag, 28. Juni werden in der Aula der Reyher-Schule Schüler der 8. Klassen auf Vertreter von rund 20 Unternehmen treffen, kündigt Wolf an. Nach Vorbereitung durch Schulprojektarbeiten sollen sich Schüler bei den Unternehmen über Ausbildungsberufe informieren, mit dem Ziel, ein Praktikumsunternehmen zu finden und erste Kontakte zu knüpfen.

Am 22. September sollen über so genanntes Speeddating Bewerbungsgespräche geführt und Praktikumsverträge abgeschlossen werden.

Dahinter stecke die Idee, Schülern einen größeren Einblick in Unternehmen und Berufsalltag als bei üblichen zweiwöchigen Praktika zu geben. Die Firmen ihrerseits könnten die Schüler über einen längeren Zeitraum kennenlernen, soziale Bindungen aufbauen und Praktikanten für eine duale Berufsausbildung begeistern. Im Idealfall münde dies in einem Lehrvertrag, so Wolf.

Zur stärkeren betriebsnahen Berufsorientierung wurde das Modellprojekt „Praxistage in den Schulen“ in Gotha ins Leben gerufen. Wolf weist darauf hin, dass im Landkreis Gotha in den Regelschulen Warza und Tambach-Dietharz diese Praktika-Idee bereits umgesetzt werde.