Drei(n)schlag“-Spektakel 2020 : Zahlreiche Neuerungen geplant

Mühlberg  Wenn Blitze in drei Burgen einschlagen: Die Organisatoren des Spektakels rüsten sich 2020 zur sechsten Auflage in Mühlberg.

So wie hier auf der Mühlburg 2017 wird die sechste Ausgabe des „Dreinschlag“-Feuerwerks wohl wieder tausende Besucher ins Burgenland locken.

So wie hier auf der Mühlburg 2017 wird die sechste Ausgabe des „Dreinschlag“-Feuerwerks wohl wieder tausende Besucher ins Burgenland locken.

Foto: Lutz Ebhardt

Zum sechsten Mal sollen 2020 die drei Burgen im Städtedreieck Gotha – Erfurt – Arnstadt in grellen Farben des Feuers erleuchten. Dann nimmt der „Drei(n)schlag“, das Open-Air-Spektakel im Thüringer Burgenland, wieder seine Arbeit auf. In einer Pyrotechnik-Show sollen sich die Mühlburg, Wachsenburg und Burg Drei Gleichen erneut in drei riesige Fackeln verwandeln.

Mit zahlreichen Neuerungen wartet das Drei(n)schlag-Spektakel im Jahr 2020 auf. „Wir haben die vergangenen Jahre gemerkt, dass das Interesse immer größer geworden ist“, sagt Bettina Aschenbrenner, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Thüringer Wald/Gothaer land. Nach ihrer Einschätzung handelt es sich bei der Veranstaltung um das schönste Burgenfestival mit Feuerwerk in Mitteldeutschland.

Damit das so bleibt, soll das Spektakel erstmals an drei Tagen veranstaltet werden. „Wir wollen das mal testen und hoffen, dass es angenommen wird“, erläutert Bettina Aschenbrenner. So soll der „Drei(n)schlag“ vom 21. bis 23. August 2020 über die Burgenbühnen gehen.

Auch die sechste Auflage wird wieder von der Gemeinde Drei Gleichen, dem Amt Wachsenburg und dem Tourismusverband organisiert und durchgeführt. Dazu kommen noch Vereine und zahlreiche ehrenamtliche Helfer, ohne die die Veranstaltung nicht stattfinden könnte. Wie die Tourismuschefin erklärt, wolle man mit dem dreitägigen Festprogramm auch den umliegenden Hotels die Möglichkeit einräumen, eigene „Drei(n)schlag“-Angebotspakete zu schnüren. „Die Touristen sind von Gotha bis Friedrichroda und darüber hinaus untergebracht“, weiß Bettina Aschenbrenner.

Los geht es am Freitag, 21. August, mit einem Live-Konzert. „Wir werden ein Konzert mit dem besten Udo-Lindenberg-Double erleben.“ Vize Udo und seine Panikkomplizen wollen die Hits von Udo Lindenberg auf der Bühne im Gut Ringhofen in Mühlberg zum Besten geben und für Stimmung sorgen.

Am Samstag, 22. August, stehen wieder Klassik und Rock im Mittelpunkt. Die Thüringen-Philharmonie Gotha-Eisenach wird gemeinsam mit „Eberhard Bieber & Startup Rockband“ ein zweieinhalbstündiges Live-Konzert veranstalten. Hinter dem neuen Namen der Band steht die Gruppe Vital, mit der das Orchester bereits das erste „Drei(n)schlag“-Konzert absolviert hat. „Wir haben unser Konzept weiter entwickelt und unser Programm ist besser geworden“, ist sich Vital-Musiker Werner Zentgraf sicher. Zwei der früheren Bandmitglieder werden mit dabei sein. Und Eberhard Bieber ist seit mehr als 35 Jahren ein bekannter Musiker in der Rock-, Pop-, Jazz- und Bluesszene. Was für ein musikalisches Feuerwerk abgebrannt werden soll, steht noch nicht fest. „Ich habe 60 geschriebene Arrangements vorrätig“, sagt Werner Zentgraf.

Dann findet das eigentliche „Drei(n)schlag“-Spektakel statt, dann wird durch den Pyrotechniker Rocco Lemmel und seinem Team die Legende von Burgen, Blitz und Feuer nachgestellt.

Denn laut Sage soll in einer lauen Mainacht um 1231 ein schweres Unwetter über die Hügellandschaft gezogen und drei Blitze gleichzeitig in die drei Burgen eingeschlagen sein. Diese Legende wird seit 2002 nachgestellt. „Unser Ablauf ist so strukturiert wie gehabt“, erklärt Rocco Lemmel. Für den Pyrotechniker sei wichtig, dass das Abbrennen des Feuerwerkes der Simulation eines Gewitters nahekommt. Hobbyfotografen können sich wieder an einem Fotowettbewerb beteiligen.

Alle drei Burgen werden in dem Veranstaltungszeitraum gesperrt. Aussichtspunkte und Parkplätze sind ausgeschildert. Ab 2. Dezember dieses Jahres beginnt der Ticketverkauf. Angeboten werden neben Einzelkarten für die beiden Konzerte auch Kombitickets.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.