Neues Denkmal für Apfelstädter Maler eingeweiht

Zur Einweihung des Denkmals waren auch Ortschaftsbürgermeister Rainer Seyring und die Nachfahren von Eduard Fiedler: Horst Eduard und Klaus-Jürgen (von links) mit Frau Ruth.

Zur Einweihung des Denkmals waren auch Ortschaftsbürgermeister Rainer Seyring und die Nachfahren von Eduard Fiedler: Horst Eduard und Klaus-Jürgen (von links) mit Frau Ruth.

Foto: Ralf Ehrlich

Apfelstädt.  Finanziert wurde der Stein mit Fördermitteln und vom Traditionsmännerverein, der sich mit anderen Ehrenamtlichen um das Denkmal kümmerte.

Nachfahren von Eduard Fiedler (1871-1931) begleiteten am Freitag die Einweihung eines Denkmals für den Apfelstädter Maler und Lehrer: Urenkel Horst Eduard (2.v.l.), Enkel Klaus-Jürgen (rechts) und Frau Ruth, hier mit Ortschaftsbürgermeister Rainer Seyring (Freie Wähler/links im Bild) an dem Sandstein mit Bronzeplatte. Den Stein krönt ein Abbild der Wachsenburg, die zu den Lieblingsmotiven des Malers gehörte. Finanziert wurde der Stein mit Fördermitteln und vom Traditionsmännerverein, der sich mit anderen Ehrenamtlichen um das Denkmal kümmerte. Es befindet sich gegenüber der Hauptstraße 18 und in Blickweite des Geburtshauses des Malers.