Schlafsäcke für Obdachlose im Kreis Gotha

Stephanie Herzog von der Freiwilligenagentur Gotha nimmt symbolisch Schlafsäcke für Obdachlose entgegen.

Stephanie Herzog von der Freiwilligenagentur Gotha nimmt symbolisch Schlafsäcke für Obdachlose entgegen.

Foto: Tanja Schreyer

Gotha.  Diakonie und Kirche unterstützen Arbeit mit Wohnungslosen

Das Diakoniewerk Gotha hat zehn Schlafsäcke, Isomatten und Regencapes angeschafft. Sie sind für Obdachlose gedacht, die sich in Notsituationen an die Beratungsstelle wenden. Die Kosten in Höhe von 1400 Euro stammen aus Kollektengeldern, die als Förderung vom Diakonischen Werk Evangelischer Kirchen Mitteldeutschland ausgegeben wurden. Außerdem seien Hygienematerial wie Desinfektionsspender und Mund-Nasen-Masken gekauft worden.

„Auch im Landkreis Gotha gibt es Menschen, die auf der Straße leben“, sagt Tanja Schreyer, Teamleiterin im Diakoniewerk Gotha. Die Situation habe sich seit Dezember 2020 durch die Etablierung der Obdachlosenunterkunft der Stadt Gotha zwar merklich verbessert, jedoch gebe es immer wieder Betroffene, die die Unterkunft aus verschiedensten Gründen nicht in Anspruch nehmen können oder wollen. Über die Begegnungsstätte Liora, die Sozialberatung oder die Kleiderkammer kommt die Diakonie mit Obdachlosen in Kontakt. Ein großes Dilemma sei, dass Wohnraum mit Schulden, insbesondere Mietschulden, nur schwer zu bekommen sei. Darüber hinaus fehle es an betreuten Wohnformen für diese Menschen im Landkreis Gotha.

Diakoniewerk Gotha, Kreisdiakoniestelle, Tel. 03621/305846