Torfabrik arbeitet auf Hochtouren

Luisenthal  Fußball-Kreisliga: Spitzenreiter Luisenthaler SV feiert nächsten Kantersieg. Sundhausen beendet Fehlstart

Nick Kirschnitzki (links) erkämpfte sich mit der Wacker-Zweiten einen knappen Stadtderbysieg bei Eintracht Gotha (re. Pascal Käßner).  Einwechsler Benjamin Pufe drehte die spannende Partie.

Nick Kirschnitzki (links) erkämpfte sich mit der Wacker-Zweiten einen knappen Stadtderbysieg bei Eintracht Gotha (re. Pascal Käßner).  Einwechsler Benjamin Pufe drehte die spannende Partie.

Foto: Niklas Kubitz

Die Kreisliga-Elf des Luisenthaler SV glänzt aktuell als Torfabrik. Beim vierten Sieg machte es der Spitzenreiter erneut deutlich und hat ein bemerkenswertes Torverhältnis von 27:5 aufzuweisen. Allein die beiden Seeber-Brüder haben schon 17 mal „geknipst“.

Eintracht Gotha – Wacker Gotha II2:3

Die Eintracht zeigte wiederholt ein sehr gutes Spiel, welches aber zum Ende nicht belohnt wurde. Bereits in der 12. Minute ging der Gastgeber in Führung, Kandetzki traf. Auch nach der Pause war zuerst die Eintracht am Zug. Saide erhöhte auf 2:0. Die Gäste wechselten dann den thüringenligaerfahrenen Stürmer Pufe ein und mit ihm drehten sie das Spiel. Pufe traf innerhalb von 15. Minuten gleich zweimal und sorgte so für den Ausgleich. Reimann netzte dann in der 89. Minute zum 2:3 für Wacker en und die 3 Punkte gehen somit für die Eintracht verloren. Tore:1:0 Kandetzki (12.), 2:0 Saide (52.), 2:1 + 2:2 Pufe (70., 84.), 2:3 Reimann (89.)

SV Günthersleben – Eintracht Wechmar 0:2

Günthersleben hat sich viel vorgenommen, um den schlechten Saisonstart im Derby wieder wett zu machen. Taktisch gut aufgestellt fiel jedoch das erste Tor für die Gäste aus Wechmar – nach einem individuellen Fehler. Auch in Halbzeit zwei spielten beide Mannschaften taktisch höchst diszipliniert. Der 0:2-Endstand fiel wieder nach einen Fehler der Heimmannschaft, der hätte verhindert werden können. Günthersleben war offensiv einfach nicht zwingend genug. Tore:0:1 Groß (26.), 0:2 Gleichmar (48.).

TSV Großfahner – Luisenthaler SV 0:8

Luisenthal hat einen, auch in der Höhe, verdienten Sieg eingefahren. Der Gastgeber kann noch nicht an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen, zudem ließen sie heute auch noch ihren Kampfeswillen vermissen und standen meist zu weit weg von Ball und Gegner. Bereits nach wenigen Minuten hätten die starken Gäste 3:0 führen müssen. Den Bann brach schließlich David Büchner, der einfach mal aus der Distanz zur Führung abzog. Dann ging es Schlag auf Schlag. Tore: 0:1 Büchner (14.), 0:2 M. Seeber (19.), 0:3 S.Seeber (44.), 0:4 S . Seeber (73.), 0:5 Schatz (76.), 0:6 M. Seeber (82.), 0:7 + 0:8 S. Seeber (83.,85.).

Fortuna Remstädt – Reinhardbsrunn 6:7

Die Zuschauer sahen Tore satt. Remstädt stand während der Spieldauer oft zu weit weg vom Geschehen und die Gäste wussten den Platz für sich zu nutzen. Nach 30 Minuten stand es bereits 0:3 aus Sicht der Gastgeber. Nach der Pause kämpfte sich der Gastgeber zwar immer wieder heran, doch da noch immer das Problem der Verteidigung stand, konnten die Gäste auch weiter Tore erzielen. Am Ende ein knappes aber auch verdientes 6:7. Tore:0:1 Bajrami (12.), 0:2 Frank (15.), 0:3 Schröder (24.), 1:3 Brückner (43.), 2:3 Ludewig (48.), 3:3 Oschmann (51.), 3:4 Oschmann (60.), 3:5 Bajrami (63.), 4:5 + 5:5 Oschmann (65., 68.), 5:6 Schlegel (69.), 5:7 Frank (79.), 6:7 Oschmann (80.).

SG Leina – Siebleben II 3:2

Der Mannschaft der SG Leina gelang ein wichtiger Dreier. Die erste Halbzeit stand ganz im Zeichen der spielbestimmende Hausherren und brachte so auch die gerechte Führung zur Pause mit 2:0 Toren. In der 2. Halbzeit wurde die Partie offener, Siebleben kam heran und schaffte vorerst sogar den Ausgleich. In der hektischen Schlussphase nach Foul am SGL-Stürmer durch den Siebleben Keeper zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt und Gomez verwandelte zum 3:2-Endstand. Tore: 1:0 Hill (39.), 2:0 Timofte (40.), 2:1 Trenks (66.), 2:2 Zoina (71.), 3:2 Gomez (90.).

TSV Sundhausen – Waltershausen II 3:1

Im vierten Anlauf verbuchte Sundhausen die ersten Punkte. In den ersten 45 Minuten fand das Spiel meist im Mittelfeld statt. Tormöglichkeiten gab es nur wenige und die Offensive der Gäste war gar nicht zu sehen. Nach der Pause nahm das Spiel endlich etwas Fahrt auf. Riedel traf zur 1:0-Führung für den Gastgeber. Nur 8 Minuten später glich Waltershausen nach einer Standardsituation aus. Bei ruhenden Bällen sind die Sundhäuser in den ersten Spielen der neuen Saison noch anfällig. Der Gastgeber steckte wie gewohnt aber nicht auf und Riedel traf zur erneuten Führung und Werner traf auch noch zum 3:1-Endstand. Insgesamt sahen die Zuschauer bei schönstem Wetter ein eher unschönes Spiel beider Mannschaften, welches auch noch durch eine Verletzungs-/Behandlungsspause unterbrochen werden musste. Tore: 1:0 Fritz (50.), 1:1 Schönau (58.), 2:1 Riedel (65.), 3:1 Werner (84.).

Emsetal bleibt an der Tabellenspitze, gab bei seiner Doppelschicht aber die ersten Punkte ab. Beim 4:0-Heimsieg über Neuling Lauterbach benötigte die Ritter-Elf viel Anlaufzeit. Nach pomadiger, torloser erster Hälfte spielten die Gastgeber zielstrebiger. Dennoch dauerte es bis zur 62. Minute, bis Alexander Helbings abgefälschter Schuss zum 1:0 im langen Eck landete. Das war Knotenlöser. Kevin Schönherr (65.) und der starke Ladislav Vondracek mit seinen Saisontoren sechs und sieben (68./77.) bauten anschließend den Vorsprung aus. Am Sonntag sah es dann in Falken nach Lars Striegls 0:1 (33.) bis zur 87. Minute lange nach Emsetals fünftem Saisonsieg aus. Doch dann schlug Sascha Fiedler zum 1:1 zu.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.