Wenn die Kraniche ziehen

Conny Möller

Conny Möller

Foto: Peter Riecke

Die V-Formation der Kraniche zieht Jung und Alt in ihren Bann.

Mit lauten Geschrei haben sich nun auch die letzten Kraniche aus unseren Breiten verabschiedet. Das Spektakel des Vogelzuges hat viele Blicke von Passanten gen Himmel schicken lassen. Schon von weitem hatte man die Rufe der Kraniche gehört, die über die Stadt gezogen sind. Immer wieder beeindruckend dabei ist ihre V-Formation, die sie nie verlassen.

Allerdings schien mir, als ob die Vogelschar ihren Flug ins Winterquartier fast verpasst hätte. Vermutlich spielt der Klimawandel eine große Rolle, dass viele Vogelarten später ihre Winterquartiere aufsuchen, denn normalerweise ziehen sie September bis Oktober gen Süden.

Ein Nabu-Experte hatte mir mal verraten, dass es tausende Kraniche gibt, die über die Wintermonate in Deutschland bleiben. Solange sie genügend Nahrung finden und die Rastplätze um die Speicher, wie beispielsweise in Dachwig, nicht zugefroren sind, bleiben die Vögel hier. Seit Jahren beobachten deshalb Kranichforscher in Deutschland diese Tiere. Sie freuen sich, wenn sie vor allem beringte Vögel entdecken. Denn dann können sie anhand dieser herausfinden, welche Flugstrecken diese zurücklegen. Grund genug, öfters mal den Blick nach oben zu richten, wenn ein Kranichzug vorbeifliegt.