Wort zum Sonntag für den Kreis Gotha: Ein offenes Ohr und ein offenes Herz

Pastorin Bettina Reinefeld-Wiegel über eine heilende Botschaft in schweren Zeiten.

Gefängnisseelsorgerin Pastorin Bettina Reinefeld-Wiegel

Gefängnisseelsorgerin Pastorin Bettina Reinefeld-Wiegel

Foto: Wieland Fischer

„Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen zum Geburtstag!“ Und dann folgt dieses: „Hauptsache gesund!“ So höre ich es oft, wenn jemand Geburtstagswünsche bekommt. Ja, natürlich die Gesundheit ist wichtig. Das nehmen wir besonders in diesen Corona-Zeiten wahr.

Zurzeit gehen die Infektionszahlen wieder in die Höhe. Das bereitet Sorgen. Immer wieder muss von neuem abgewogen werden, ob eine Veranstaltung stattfinden darf oder nicht. Viele Bestimmungen betreffen auch unsere Gottesdienste und Andachten, die in unseren Kirchen stattfinden.

Mir tut es gut, auf Gottes Wort zu hören und mich dadurch zu stärken. Durch die nächste Woche begleitet uns ein Spruch aus dem Buch des Propheten Jeremia: „Heile du mich, Herr, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen“ (Jer. 17,14).

Wenn ich als Seelsorgerin in der Justizvollzugsanstalt Tonna unterwegs bin und dort Gefangene besuche, dann erlebe ich es immer wieder, dass sich Männer für die biblische Botschaft öffnen. Das freut mich sehr und ich darf auch die Erfahrung machen, dass sie durch das Evangelium eine ganz neue Sicht auf ihr Leben bekommen und neu anfangen möchten. Die Taufe ist solch ein Neubeginn und schenkt eine neue, ja auch heilende Sicht auf das Leben.

Der Wochenspruch spricht mir aus der Seele: „Heile mich, Herr, so werde ich heil!“ Es tut gut, mit Gott im Gespräch zu sein, ihm zu sagen, was mir auf der Seele liegt. Ich kann dabei eine Last loswerden, die mir das Leben schwer macht. Mit Gott kann ich überall reden; ich kann mich in eine Kirche setzen und ihm sagen, was ich denke und fühle; ich kann zu Hause mit ihm reden; auch die Gefangenen können mit ihm in ihren Zellen reden. Gott hat überall ein offenes Ohr und ein offenes Herz für uns.

Ich mache Ihnen Mut, mit diesem Spruch in die Woche und nächste Zeit zu gehen; sich Zeit zu nehmen für Gott. Ich bin überzeugt davon, dass ich dann die Erfahrung machen darf wie es der Prophet Jeremia beschreibt: „Hilf mir, so ist mir geholfen!“

Ein gesegnetes Wochenende und ebenso gesegnete Herbstferien.

Bettina Reinefeld-Wiegel ist Seelsorgerin in der Justizvollzugsanstalt Tonna.