Tempo-Tafel in Ottstedt a.B. funktioniert endlich richtig

Ottstedt a.B.  Der Geschwindigkeits-Anzeiger in Ottstedt am Berge reagierte seit November erst ab 50 statt 30 km/h. Nun ist der Fehler behoben.

Roter Traurig-Smiley für zu schnelles Fahren: Ab 31 km/h bekommen die Autofahrer in Ottstedt seit Montag diese Reaktion.

Roter Traurig-Smiley für zu schnelles Fahren: Ab 31 km/h bekommen die Autofahrer in Ottstedt seit Montag diese Reaktion.

Foto: Michael Grübner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einigen Wochen Verspätung funktioniert sie seit Montag endlich: Die Geschwindigkeits-Anzeigetafel, die Bürgermeister Holger Haupt und ein Bauhof-Mitarbeiter im November an der Durchfahrtstraße von Ottstedt am Berge montierten, gibt nunmehr die richtigen Signale an die Autofahrer, die aus Richtung Niederzimmern/Hottelstedt kommen. Bisher hatte sie erst bei Geschwindigkeiten über 50 km/h den traurigen roten Smiley angezeigt, obwohl in fast der kompletten Ortslage Tempo 30 gilt. Dann gelang es dem Ordnungsamt der Landgemeinde Grammetal, die Software auf dem Handgerät, quasi der „Fernbedienung“ der Tafel, so zu aktualisieren, dass sie seitdem ihren Dienst wie gewünscht verrichtet.

Die Anregung, eine solche Tafel aufzustellen, kam aus dem Gemeinderat: „Es sind immer mal wieder Eltern an mich herangetreten, die fragten, ob man gegen die zu schnellen Autofahrer nicht mal mit einem Blitzer vorgehen könnte“, so der nunmehrige Ortschaftsbürgermeister Haupt. „Wenn ich manchmal morgens meine Tochter zum Bus bringe, sehe ich, wie manche da durchschießen. Aber so lange ich mich zurückerinnern kann, hat die Polizei hier noch nie geblitzt.“ Deshalb die Idee mit der Tafel: Die ist zwar nicht offiziell geeicht, misst aber dennoch die Geschwindigkeit der Durchfahrenden relativ präzise und gibt die Resonanz mit grünem Lächeln oder rotem Trauergesicht. Außerdem speichert das Gerät die erfassten Daten – und wird somit zeitnah die Frage beantworten, ob es sich lediglich um ein diffuses Gefühl der Anwohner handelt oder hier tatsächlich überdurchschnittlich viele Autos zu schnell unterwegs sind.

Die Ottstedter hatten vor zwei Jahren schon versucht, über ein entsprechendes Förderprogramm eine solche Tafel zu bekommen, und im vergangenen Jahr klappte es dann endlich. „Aber bei der Auslieferung haben diese Geräte 50 km/h als Standard-Einstellung“, so der Hauptamtsleiter der Landgemeinde, Peter Buss. „Und die neue Software der Tafel war mit der unseres vorhandenen Handgerätes nicht kompatibel.“ Holger Haupt hatte sofort nach dem Aufbauen bei einer Testfahrt festgestellt, dass ihm die Tafel bei 50 km/h noch ein grünes Lächeln schenkte. Anwohner wie etwa der bekannte Musiker Frieder Bergner bemerkten das ebenfalls schnell und machten sich bei den Verantwortlichen bemerkbar. „Wir haben dann erstmal abgeklärt, ob es vielleicht einen Fehler bei der Installation gab oder das Solarpanel nicht richtig angebracht war“, so Buss. „Unser Ordnungsamt hat viel herumprobiert und musste dafür jedesmal mit dem Auto rausfahren.“ Letztlich lag es tatsächlich nur an der Software: Telefonisch bekam das Amt in Isseroda letztlich vom Hersteller die Anleitung, ein Update aus dem Internet auf eine SD-Karte zu laden und mit dieser das Handgerät zu aktualisieren.

Die Daten werden in den nächsten Tagen erstmals ausgelesen, der Kontaktbereichsbeamte für das Grammetal, Andreas Birnschein, bekommt die Ergebnisse mitgeteilt. Falls nötig, wird er dann bei seinen Polizeikollegen ein Blitzer-Team anfordern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren