Corona-Blog: Neuinfektionen in Thüringen auf Höchststand

| Lesedauer: 97 Minuten

Thüringen verzeichnet einen neuen Höchststand an Neuinfektionen innerhalb eines Tages. – Die Pandemiestation im Pößnecker Krankenhaus war wenige Tage nach Inbetriebnahme voll.

Beschreibung anzeigen

Zu den Meldungen ab dem 17. Dezember geht es hier

16. Dezember

22.57 Uhr: Notbetreuung wird unterschiedlich genutzt

Die seit Mittwoch geltende Notbetreuung an Schulen und Kindergärten wird in Thüringen unterschiedlich stark genutzt. Wie eine MDR Thüringen-Umfrage ergab, variieren die Anmeldungen zwischen unter zehn und bis zu 50 Prozent. So waren in Jena von insgesamt 5700 Plätzen rund 900 belegt. Das entspricht etwa 16 Prozent. Mehrere Städte kritisierten, dass es diesmal an klaren Kriterien dafür fehlt, wer sein Kind in die Notbetreuung geben darf. Das führe zu Diskussionen und Ärger mit Eltern, sagte ein Sprecher der Stadt Erfurt. Ralf Rusch vom Gemeinde- und Städtebund erklärte, hier sei die Vernunft der Eltern gefragt.

21.45 Uhr: 45 neue Infektionen in Weimar und im Landkreis

Mit 45 Neuinfektionen hat das Infektionsgeschehen erneut erst am Mittwoch seine reale Dynamik gezeigt. Dem Gesundheitsamt in Weimar wurden 29, jenem im Weimarer Land 16 neue Fälle bestätigt.

20.01 Uhr: "Ausbrüche in Pflegeheimen reduzieren": Lage im Greizer Krankenhaus angespannt

Die Chefärzte Peter Gottschalk und Steffen Volkert sprechen im Interview über die Corona-Situation im Greizer Krankenhaus. Eine Sorge: Wenige, die sich falsch verhalten. können dafür sorgen, dass sich das Ausbruchsgeschehen lokal verstärkt.

19.55 Uhr: Kretschmer verteidigt in Landtagsdebatte Corona-Maßnahmen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat im Landtag erneut die Corona-Maßnahmen der Regierung verteidigt. Mildere Mittel wie Ausgangsbeschränkungen bei offenen Läden, Kitas und Schulen hätten nicht gewirkt. Im Freistaat als bundesweiter Corona-Hotspot spitzt sich mit steigenden Infektionszahlen und Todesfällen die Lage weiter zu. Dennoch seien die Sachsen zu viel unterwegs, stellte Kretschmer fest und berief sich auf jüngste Auswertungen des Robert-Koch-Instituts und der Humboldt-Universität, wonach Thüringen und Sachsen deutschlandweit die sogenannte Binnenmobilität anführten. Wenn viele Menschen unterwegs seien, sei das "pures Gift" für die Bekämpfung der Pandemie. (dpa)

19.33 Uhr: "Hygiene-Spaziergänge": Saalfelder Landrat kündigt Konsequenzen an

Nach einer Auswertung der jüngsten „Hygienespaziergänge“ vom Montag im Städtedreieck, gemeinsam mit Polizei und Gesundheitsbehörden, kündigte Landrat Marko Wolfram (SPD) „Konsequenzen“ a

19.29 Uhr: Pößnecker Lichterfest fällt dieses Jahr definitiv aus

. Das teilte Bürgermeister Michael Modde (parteilos) am Mittwochabend auf Anfrage mit. „Wir haben lange um eine Lösung gerungen, sehen aber aufgrund der aktuellen Infektionsschutzvorschriften von Bund, Land und Saale-Orla-Kreis keine Möglichkeiten", sagte Bürgermeister Michael Modde

19.23 Uhr: Berliner Senatorin: Kapazitäten für Corona-Patienten ausreichend

An Berlins Krankenhäusern muss nach Angaben von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci weiterhin nicht entschieden werden, welcher Corona-Patient auf Intensivstationen beatmet werden kann und welcher nicht. Kalayci verwies auf Verabredungen, nach denen sich Kliniken bei Überlastung einzelner Häuser gegenseitig helfen. "Wenn Patienten verlegt würden, dann ist hierfür insbesondere das 'Kleeblatt-Konzept' vorgesehen, nachdem über Bundesländergrenzen hinweg verlegt werden kann", so die Senatorin. Berlin bildet in dem Konzept einen Verbund mit Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. (dpa)

19.07 Uhr: Auch jüngere Menschen mit schwereren Covid-19-Verläufen

Die Stadtverwaltung Weimar teilte am Mittwoch unter Bezug auf das dortige Gesundheitsamt mit, dass vermehr jüngere Menschen mit schweren Corona-Verläufen zu kämpfen haben. Für diese jüngeren an Covid-19 Erkrankten sei bislang zwar keine stationäre Betreuung nötig. Wohl aber müssten sich die Hausärzte intensiv um diese Gruppe kümmern.

19.02 Uhr: Impfungen gegen Coronavirus in Thüringen: Genaue Anschriften bleiben unbekannt

Die 29 Impfstellen in Thüringen sind einsatzbereit, das Warten auf die Zulassung des Impfstoffs hat begonnen. Doch wo genau in Thüringen man sich voraussichtlich in den kommenden Wochen und Monaten gegen das Coronavirus impfen lassen kann, wird vorerst nicht öffentlich kommuniziert. "Die Anschriften möchten wir in Absprache mit dem Thüringer Gesundheitsministerium nicht veröffentlichen", teilte die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen am Mittwoch auf Anfrage von MDR Thüringen mit. "Damit wollen wir unnötige Kontakte zwischen Personen im Umfeld der Impfstellen vermeiden, die dadurch entstehen können, wenn Personen ohne Impftermin in die Impfstellen kommen."

18.54 Uhr: Deutschland jetzt im Weihnachtslockdown

Seit diesem Mittwoch steht das öffentliche Leben in ganz Deutschland zum zweiten Mal in diesem Corona-Jahr weitgehend still. Außer Lebensmittelläden und anderen Geschäften für den täglichen Bedarf bleiben Geschäfte zunächst bis zum 10. Januar geschlossen, auch Schulen und Kitas sind weitgehend zu oder nur noch im eingeschränkten Betrieb. 50 Ansteckungen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner gilt als Richtwert, ab dem die Gesundheitsämter wieder in der Lage sind, Ansteckungen und Kontakte nachzuverfolgen und entsprechende Infektionsschutzmaßnahmen anzuordnen. Von der 50er Marke war Deutschland am Mittwoch zum Beginn des Lockdowns weit entfernt. Im Corona-Hotspot Sachsen lag der Wert laut Robert Koch-Institut bei 407, vor Thüringen mit 255 und Bayern mit rund 210. (dpa)

18.41 Uhr: 419 aktive Fälle im Kyffhäuserkreis

Zwei weitere Menschen sind nach Angaben des Gesundheitsamtes verstorben im Zusammenhang mit einer Coronainfektion.

18.36 Uhr: Weitere Corona-Fälle im Ilm-Kreis bestätigt: 45 Patienten in Kliniken

Am Mittwoch meldet Thüringen 1340 bestätigte Corona-Fälle im Ilm-Kreis. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit zu 397 aktiven Fällen. Ein Todesfall kam am Dienstag dazu. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 19. So verteilen sich die Neu-Infektionen im Kreis.

18.31 Uhr: Im Weimarer Land mehr Menschen genesen als neu infiziert

Mit Stand Mittwoch, 17 Uhr, meldet das Gesundheitsamt 16 Corona-Neuerkrankungen. Die gute Nachricht indes ist, dass es auch 42 Menschen mehr gibt, die als genesen gelten. Der Überblick im Einzelnen.

18.16 Uhr: Ausgangssperre in Nordhausen: Kreis und Polizei verstärken Streifen

Der Kreis hat sechs Personen eingestellt, um Kontakte der Infizierten verfolgen zu können. Zur Kontrolle der Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr sind vier Zwei-Personen-Teams des Vollzugsdienstes seit der Nacht zum Mittwoch im Einsatz. „Wir teilen uns die Kontrollen mit der Polizei, die selbst mehr kontrollieren wird“, so Landrat Matthias Jendricke (SPD). Es müssen glaubwürdige Gründe für einen Ausgang nach 22 Uhr vorliegen. Allerdings: „Mit dem Hund Gassi gehen ist erlaubt!“ ,

17.57 Uhr: Längerer Bundeswehr-Einsatz im Saale-Orla-Kreis möglich - 59 Neuinfektionen

Die Corona-Lage im Saale-Orla-Kreis bleibt laut Landratsamt sehr ernst und angespannt. In den vergangenen 24 Stunden meldete das Gesundheitsamt 59 Neuinfektionen, die sich nach wie vor auf das gesamte Kreisgebiet verteilen. Ein Rückgang der Pandemie sei damit weiterhin nicht in Sicht. So verteilen sich die Neuinfektionen.

17.52 Uhr: SRH-Waldklinikum "im kritischen Bereich" - GVB in Gera ändert Öffnungszeiten

"Inzwischen sind wir im kritischen Bereich", sagt Oberarzt Bernd Reichmann vom Geraer Klinikum. Die Zahl derjenigen, die intensivmedizinisch behandelt und zum Teil künstlich beatmet werden, verändere sich permanent.

Die GVB Verkehrs- und Betriebsgesellschaft Gera mbH (GVB) reagiert auf die jüngsten Corona-Verordnungen mit geänderten Öffnungszeiten und eingeschränktem Angebot im Kundenservice. Dieser ist ab Mittwoch für dringende Anliegen in der Zeit von 10 bis 17 Uhr erreichbar.

17.50 Uhr: Bundesweit bis zu 442 Corona-Impfzentren - Zehntausende Helfer

Messehallen, Sportzentren, Hotels: Für einen baldigen Start von Corona-Impfungen sind in ganz Deutschland regionale Zentren eingerichtet worden, über die Impfungen zunächst gebündelt anlaufen sollen. Bis zu 442 Standorte sollen dafür genutzt werden können. Zehntausende Ärztinnen, Ärzte und weitere Helfer haben sich für Einsätze gemeldet, die Personalrekrutierung läuft demnach aber teils noch. An Impfzentren angedockt werden sollen mobile Impfteams, die etwa in Pflegeheime und Krankenhäuser gehen. In Berlin sind 30 solcher Teams vorgesehen - in Thüringen neben 29 Impfzentren zehn mobile Teams, die auf 15 aufgestockt werden könnten. (dpa)

17.49 Uhr: Gesundheitsministerium startet Covid-19-Informationskampagne

Das Thüringer Gesundheitsministerium startet mit Blick auf die Feiertage in dieser Woche eine thüringenweite Informationskampagne. Unter dem Motto "Feiertage, aber sicher!" informiert das Ministerium mit Hilfe von Plakatwerbung und den sozialen Medien insbesondere über das Ansteckungsrisiko im familiären Umfeld und gibt konkrete Hinweise, wie man sich und seine Angehörigen am besten vor einer Infektion schützen kann.

17.41 Uhr: Neun weitere Tote im Altenburger Land

Im Kreis Altenburger Land liegt die Zahl der aktiv infizierten bei 865. Innerhalb von 24 Stunden sind neun weitere mit dem Coronavirus infizierte Seniorinnen und Senioren verstorben.

17.19 Uhr: Inzidenzwert im Wartburgkreis liegt bei 321,1 - Gesundheitsamt unter Druck

Der Inzidenzwert (Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner) liegt im Wartburgkreis bei 321,1 und in der Stadt Eisenach bei 134,9. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt im Kreis bei 771 Betroffenen, in der Stadt bei 91. Die Schwerpunkte im Südkreis sind in Bad Salzungen (203 Fälle), Vacha (109) und Geisa (91). Die Schwerpunkte im Nordkreis sind Gerstungen (39), VG Hainich-Werratal mit Creuzburg (32), Ruhla/Seebach (31). Die Zahl der Todesfälle ist um 1 auf 16 gestiegen. Das Gesundheitsamt steht nun unter Druck. Viele Betten in den Kliniken sind mit Corona-Patienten belegt. Der Landrat appelliert.

17.32 Uhr: 16 Neuerkrankungen Im Weimarer Land

Im Weimarer Land sind aktuell 737 Krankheitsfälle bekannt, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen. 139 Menschen zählen als aktiv krank, was 26 weniger sind als noch am gestrigen Montag. 581 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in Quarantäne. 58 Reiserückkehrer aus Risikogebieten bekamen die Anordnung, in Quarantäne sich zu begeben. An der Lessing-Grundschule in Apolda ist ein Pädagoge positiv auf das Coronavirus getestet worden.

16.33 Uhr: IWH: Corona trifft Ost-Wirtschaft weniger - auch Erholung schwächer

Die ostdeutsche Wirtschaft bricht durch die Folgen der Corona-Krise weniger stark ein als im Bundesschnitt, profitiert kommendes Jahr aber auch weniger von einer Erholung. Die Wirtschaft im Osten inklusive Berlin dürfte in diesem Jahr um 2,8 Prozent schrumpfen, heißt es in einer veröffentlichten Konjunkturprognose des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH). Im kommenden Jahr könnte sie um 3,6 Prozent zulegen. Bundesweit sagen die Forscher beim Bruttoinlandsprodukt für 2021 ein Plus von 4,4 Prozent voraus, nach einem Minus von 5 Prozent in diesem Jahr. Die Schließungsanordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden laut IWH die Produktion weniger negativ beeinflussen als im Frühjahr. Der Rückgang dürfte im Wesentlichen auf die Dienstleistungsbranchen beschränkt bleiben. Die Industrie profitiere von der Erholung der Weltwirtschaft. Die positiven Effekte einer schrittweisen Lockerung dürften überlagern, dass die Rückkehr zur höheren Mehrwertsteuer den Konsum dämpfe, so IWH-Vizepräsident Oliver Holtemöller. Hauptrisiko für die Konjunktur bleibe die Unsicherheit, ob Impfungen die Pandemie tatsächlich beenden. (dpa)

15.35 Uhr: 397 aktive Fälle im Ilm-Kreis

Mit Stand vom 16. Dezember meldet das Land Thüringen 397 aktive Fälle im Ilm-Kreis. Damit wurden dort seit Beginn der Pandemie insgesamt 1340 gemeldet. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden 45 Corona-Patienten isoliert behandelt. Ein Todesfall kam am Dienstag dazu. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 19.

15.20 Uhr: Hohe Umsatzverluste bei Pößnecker Händlern

Seit Mittwoch sind die meisten Läden in Deutschland geschlossen. Die Einzelhändler in Pößneck blicken ganz unterschiedlich auf den neuerlichen harten Lockdown. Wir haben uns umgehört.

15.05 Uhr: Südharz bei 7-Tages-Inzidenz unter 100

Der Landkreis Nordhausen weist im Thüringer Vergleich derzeit die niedrigsten Werte auf, was die 7-Tages-Inzidenz der Corona-Infektionen betrifft. Mit 65,9 ist der Südharz momentan der einzige Kreis, der unter 100 liegt. Am Dienstag sind elf Neuinfektionen hinzugekommen, die Gesamtanzahl ist damit auf 559 seit Beginn der Pandemie gestiegen. 128 aktive Fälle stehen 422 Genesenen gegenüber. 70 Patienten aus dem Landkreis Nordhausen werden stationär behandelt, davon 16 mit schweren Verläufen. Elf Personen sind verstorben.

14.58 Uhr: 51 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall im Eichsfeld

Dem Gesundheitsamt im Eichsfeld sind in den vergangenen 24 Stunden 51 Neuinfektionen gemeldet worden. Aktuell werden 31 Menschen stationär behandelt, darunter sind 6 schwere Krankheitsverläufe. Die 7-Tages-Inzidenz liegt nun bei 291,0. Aktuell gibt es 459 infizierte Menschen im Eichsfeld.

14.24 Uhr: Erfurts Oberbürgermeister fordert härter Regeln für Notbetreuung

Wegen des weiterhin aktiven Corona-Infektionsgeschehens soll die Notbetreuung an Kitas und Schulen nach Ansicht von Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) eingeschränkt werden. Er forderte das Land auf, spätestens zum Jahresbeginn eindeutige und härtere Regeln festzulegen.

13.45 Uhr: 13 neue Corona-Fälle im Saale-Holzland

Das Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises meldet neue 13 Corona-Fälle für den Landkreis. Damit seien derzeit 254 aktive Fälle bekannt. Das aktuelle Infektionsgeschehen hat zudem weiterhin Auswirkungen auf die Fortbildung der Feuerwehren.

13.16 Uhr: Inzidenz von Gera liegt bei 350

Die Inzidenz der Stadt Gera liegt aktuell bei 350,1. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 1415 Fälle registriert worden. Mit Stand Mittwoch gibt es 502 aktive Corona-Fälle. Binnen 24 Stunden sind 24 Neuinfektionen gemeldet worden.

12.50 Uhr: Gottesdienste zu Weihnachten in Jena stark reduziert

Gottesdienste werden Heiligabend und Weihnachten in Jena wegen der Corona-Pandemie nur in stark reduziertem Umfang gefeiert. Besucher müssen sich vorher anmelden. Praktisch ausverkauft ist bereits ein ganz besonderer Gottesdienst.

12.18 Uhr: Zahl der Corona-Fälle in stationärer Behandlung im Kyffhäuserkreis steigt

Die Gesamtzahl aller bislang positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist im Kyffhäuserkreis auf 821 gestiegen. Wie das Landratsamt am Mittwoch mitteilte, wurden im Vergleich zum Vortag weitere 24 Neuinfektionen registriert. Aktuell gebe es 419 aktive Fälle im Landkreis, 119 aus dem Altkreis Sondershausen sowie 300 im Altkreis Artern. Die Zahl der Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung erhöhte sich um fünf auf nunmehr 29. Zwei weitere Personen sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Laut Robert-Koch-Institut liegt der aktuelle Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz bei 237,2

11.55 Uhr: Corona-Lage: 24 Todesfälle und Hunderte Neuinfektionen im Freistaat

Wieder sind in Thüringen mehrere Todesfälle und Hunderte Neuinfektionen im Zusammenhang mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages registriert worden. Insgesamt seien von Dienstag auf Mittwoch 792 Neuinfektionen nachgewiesen worden. Auch die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner stieg um etwa 20 auf 255 an, wie aus Angaben des Robert Koch-Instituts (Stand Mittwoch, 0 Uhr) hervorgeht. Damit bleibt Thüringen weiterhin das im Verhältnis am stärksten von der Pandemie betroffene Bundesland nach Sachsen (Sieben-Tage-Inzidenz: 407).

11.23 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Sömmerda bei fast 160

Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt Sömmerda 22 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl derer, bei denen im Landkreis seit dem Ausbruch der Pandemie das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden ist, auf 831. Gleichzeitig haben 33 Personen die Quarantäne beendet. Damit gibt es im Landkreis aktuell 232​ aktive Fälle. Leider sind auch zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Bislang sind somit im Landkreis 19 Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut im Landkreis Sömmerda aktuell bei 158,4.

11.07 Uhr: Infektionsgeschehen im Altenburger Land weiterhin diffus

Die Infektionszahlen bleiben derzeit im Altenburger Land im Bundesvergleich überdurchschnittlich hoch. Während es Neuinfektionen an einer Schule und einer Kindertagesstätte gibt, veranlasst das Gesundheitsamt Nachtests in mehreren Pflegeheimen. Ein weiterer Mann ist im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

10.30 Uhr: Positiv auf Corona: Was Geraer beachten sollten

Das Infektionsgeschehen in Gera entwickelt sich weiterhin sehr dynamisch. Aufgrund der Vielzahl an neuen Fällen stoßen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes an ihre Grenzen, teilt die Stadtverwaltung mit.

Trotz personeller Verstärkung sei es derzeit nicht immer möglich, alle betroffenen Personen sofort anzurufen, sobald ein positives Testergebnis beim Gesundheitsamt vorliegt. Das Gesundheitsamt hat deshalb Verhaltenshinweise beziehungsweise wichtige Informationen zusammengestellt.

9.55 Uhr: 34 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall in Jena

Dem Fachdienst Gesundheit in Jena wurden bis Dienstag, 24 Uhr, 34 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 41 Personen konnten als genesen eingestuft werden. Eine weitere Person ist in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Das Infektionsgeschehen verteilt sich auf viele Ursachen. Weiterhin sind auch Pflegeheime und Kindertagesstätten betroffen.

Die Jenaer Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 382
  • davon in den letzten 24 Stunden: 34
  • stationäre Fälle: 22
  • davon schwere Verläufe: 7
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 236
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 217,7
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 1.202
  • Gestorbene insgesamt: 16
  • Genesene insgesamt: 804
  • davon in den letzten 24 Stunden: 41
  • in Quarantäne (Stand 13.12.2020): 1906

9.40 Uhr: Trotz Engpässen an Tag Eins: Genug Masken für alle im Landkreis Greiz

Bis zum Mittag waren in der Apotheke am Stadtbrunnen in Zeulenroda-Triebes alle FFP2-Masen vergriffen. Menschenschlangen bildeten sich vor der Apotheke, nachdem die Bundesregierung angekündigt hatte, ab Dienstag über 60-Jährige und chronisch Kranke mit je drei FFP2-Masken zum Schutz vor dem Coronavirus zu versorgen. „Wir haben eine große Bestellung getätigt. Leider sind nicht alle Masken rechtzeitig angekommen“, sagt Inhaber Arndt Fritzsche. Und so war die Situation in anderen Apotheken im Landkreis Greiz.

9.31 Uhr: Über 50 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle in Erfurt

Die Stadtverwaltung Erfurt hat am Mittwoch 53 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Damit sind seit Pandemiebeginn insgesamt 2143 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zwei weitere Covid-19-Erkrankte sind verstorben. Aktuell gibt es 871 aktive Fälle in Erfurt, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 147,2 (Stand Mittwoch, 8 Uhr).

9.10 Uhr: Bislang ein Verstoß gegen die Ausgangssperre im Saale-Orla-Kreis festgestellt

Gegen die seit Mittwoch voriger Woche geltende nächtliche Ausgangssperre im Saale-Orla-Kreis hat es bislang, so weit bekannt, noch keine auffälligen Verstöße gegeben. Das bestätigte die Polizei am Dienstag auf Anfrage unserer Redaktion. Bislang werde lediglich einem Verstoß nachgegangen. Und in diesem Fall wurde die Anzeige geschrieben.

8.57 Uhr: Forscher aus Gera wollen Besucherströme intelligent lenken

Zwei Ein- und Ausgänge, knapp bemessenes Personal – da noch auf die streng begrenzte Anzahl der Kunden im Geschäft zu achten, dürfte manchen Einzelhändler in der Coronazeit an die Grenze der Verzweiflung bringen. Wissenschaftler und Studierende des Bereiches Technische Informatik der Dualen Hochschule Gera-Eisenach haben jetzt am Campus Gera eine intelligente Anlage entwickelt, mit dem das Personenzählen sozusagen zum Kinderspiel wird.

8.40 Uhr: Friseure in Goßwitz und Gräfenthal: Schneiden bis Mitternacht

Um 0.10 Uhr schloss Jana Lunkenbein, Inhaberin des Friseursalons „Struwwelliese Jana“ am Montagabend in Goßwitz die Tür hinter sich zu. Die letzte Kundin kam 22.45 Uhr, wie sie erzählt. Normalerweise hat sie am Montag ihren freien Tag, jedoch füllte sie ihn noch mit Kundschaft, da sie in nächster Zeit ohnehin noch genug freie Zeit haben wird. Auch am Dienstag ging es noch einmal bis Mitternacht. Die nächsten Termine hat sie dann erst wieder ab dem 11. Januar im Kalender – und sie hofft, dass sie nicht noch einmal verschoben werden müssen.

8.25 Uhr: Bundeswehr hilft in Thüringer Krankenhäusern und Pflegeheimen

Um das Gesundheitssystem in Thüringen zu entlasten, ist die Bundeswehr bereits in zwei Krankenhäusern und sechs Pflegeheimen im Einsatz. Das sagte Sozialministerin Heike Werner (Linke) dieser Zeitung. Dort gehe es zwar noch vor allem um logistische Hilfe und die Essensversorgung, erklärte sie. „Aber die Maßnahme zeigt, wie schwierig die Lage ist.“ Kliniken und Heime befänden sich zunehmend an der Belastungsgrenze.

8 Uhr: Junges Jenaer Unternehmen startet Serienfertigung für innovativen Luftreiniger

Ein professioneller Luftreiniger aus Jena könnte bald für bessere Luft in Klassenräumen, Großraumbüros oder öffentlichen Einrichtungen sorgen. Bei der IVOC-X GmbH, einem jungen Unternehmen aus dem Technologie- und Innovationspark (Tip) am Beutenberg, läuft die Endmontage der ersten Geräte. Das sollen die Vorteile des neuen Gerätes sein.

7.50 Uhr: Ministerium drängt Mitarbeiter dazu, Kinder in Notbetreuung zu geben

Mitarbeitende im Finanzministerium, die Kinder haben, werden dazu gedrängt, die angebotene Notbetreuung im Corona-Lockdown in Anspruch zu nehmen. Das geht aus einer internen Mitteilung der Zentralabteilung an die Belegschaft des von Ministerin Heike Taubert (SPD) geführten Hauses hervor. Das Schreiben und auch ein entsprechendes Regelungspapier, beides am Dienstagnachmittag versandt, liegen unserer Zeitung vor. Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte noch am Sonntag appelliert, wann immer möglich die Kinder zu Hause zu betreuen.

7.32 Uhr: Gesundheitsministerin Werner glaubt nicht an größere Lockerungen nach dem 10. Januar

Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) ist in der Corona-Krise ins Zentrum der Landespolitik gerückt. Sie ist nicht nur für das gesamte Gesundheitswesen, sondern auch für alle Maßnahmen zum Infektionsschutz verantwortlich. Die zentralen Verordnungen, in denen die Corona-Einschränkungen geregelt werden, kommen aus ihrem Ressort. Wir sprachen mit ihr über den an diesem Mittwoch beginnenden harten Lockdown.

7.21 Uhr: Uni im Lockdown-Modus: Wie Corona den Alltag von Studenten in Thüringen verändert

Die Pandemie verändert die Regeln des studentischen Lebens in vielen Facetten. Das ist vor allem für die Erstsemester schwierig. Wir haben uns auf dem Campus umgeschaut.

7.04 Uhr: DGB warnt vor Ausbildungsmängeln - Lehrlinge werden zu früh und zu oft eingesetzt

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt davor, dass die Ausbildung in Pandemiezeiten vernachlässigt wird. „Pflegeschülerinnen müssen in einigen Landkreisen bereits in der Pflege ran, obwohl sie noch in der Ausbildung sind. Ausbildungsinhalte bleiben dabei auf der Strecke“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen, Sandro Witt, dieser Zeitung. Diesbezüglich gingen bei ihm vermehrt Beschwerden von Betroffenen ein. Hier lesen Sie mehr zum Thema.

6.47 Uhr: Leser fragen - Experten antworten: Weihnachten mit den Enkeln ist möglich

Die neuen Corona-Maßnahmen führen zu vielen Unsicherheiten, was ist erlaubt, was nicht? Wohin darf man noch reisen? Wir haben nachgefragt. Das Gesundheitsministerium und der Infektiologe Rainer Lundershausen beantworten Leserfragen.

6.24 Uhr: Thüringen stuft „Querdenken“ vorerst nicht als extremistisch ein

Das Landesamt für Verfassungsschutz in Thüringen verzichtet einem Medienbericht zufolge vorerst auf eine Einstufung der „Querdenken“-Bewegung als „extremistische Bestrebung“. „Die Protestbewegung ist auch in Thüringen insgesamt sehr heterogen“, sagte Präsident Stephan Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Kleinere Veranstaltungen verlaufen in der Regel friedlich, größere teilweise mit erheblichen Störungen.“

6.11 Uhr: Ausgabe von FFP2-Masken in Thüringen angelaufen

Die Ausgabe von FFP2-Masken an Risikogruppen ist nach Ansicht des Apothekerverbandes überwiegend reibungslos angelaufen. Vor vielen Apotheken bildeten sich am Dienstag teils lange Schlangen. Vereinzelt seien bereits mehrere Hundert Masken ausgehändigt worden, sagte der Chef des Thüringer Apothekerverbandes, Stefan Fink.

6 Uhr: Lockdown in Thüringen beginnt

Mit der Schließung von Läden, Schulen, Kindergärten und der Einführung strenger Verbote fährt Thüringen ab Mittwoch (00.00 Uhr) das öffentliche Leben weitgehend herunter. Die Maßnahmen sollen helfen, die hohen Corona-Infektionszahlen im Freistaat wieder auf höchstens 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen zu drücken. Zuletzt lag Thüringen bei der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 200er-Marke. Von Mittwoch an gilt auch eine Ausgangssperre in der Nacht. Was ab heute in Thüringen verboten ist und was an den Feiertagen gilt, erfahren Sie hier.

15. Dezember

22.10 Uhr: Lockdown zwingt Gothaer Tierpark zur Schließung

Am Dienstag hatte der Tierpark Gotha das letzte Mal in diesem Jahr geöffnet. Denn wegen des harten Lockdowns in Deutschland und der daraus resultierenden Verordnungen müssen nun auch Zoos in Thüringen schließen – zum zweiten Mal in diesem Jahr und voraussichtlich zunächst bis zum 10. Januar 2021.

19.40 Uhr: In Weimar wurden mehr als 500 Menschen auf Corona getestet

Schwerpunkt sind nach Angaben von Amtsärztin Isabell Overbeck Bewohner im Betreuten Wohnen und in Seniorenheimen gewesen. Zuletzt hatte es in solchen Einrichtungen immer wieder Infektionen gegeben. Überraschend war für die Amtsärztin, dass die Situation der älteren Bewohner relativ stabil war. Dagegen habe es mehrfach Erkrankungen bei jüngeren Menschen gegen, die sogar mit Sauerstoff unterstützt werden mussten.

19.30 Uhr: Futter für die Elefanten im Reservat Starkenberg wird knapp

Die Lage für die Tiere im Elefantenreservat in Starkenberg ist ernst. Das Elefantenreservat der Familie Weisheit besteht seit Mai diesen Jahres, erklärt Hardy Weisheit: „Wir waren ein Zirkus und haben uns hier mit dem Reservat sesshaft gemacht.“ Doch wie auch Tierparks habe das Reservat mit seinen 50 Tieren schließen müssen: „Die versprochenen Soforthilfen sind nicht bei uns angekommen. Unsere Branche ist leider vergessen worden.“ Die Futterkosten betragen 500 Euro am Tag.

19.20 Uhr: 10.000 Telefonate wegen Corona in zwei Wochen beim Gesundheitsamt in Saalfeld:

Im Gesundheitsamt herrscht Hochbetrieb. 62 Mitarbeiter kümmern sich dort nur um Corona-Belange, darunter sechs Bundeswehrsoldaten. Vor der Pandemie gab es 2,5 Stellen für Infektionsfragen. Das Spektrum der Reaktionen breitgefächert. „Es reicht von kompletter Ablehnung des gesamten Themas bis hin zu Dankbarkeit“, heißt es vor Ort.

18.20 Uhr: Insgesamt 500 Menschen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis mit Corona infiziert

1789 Menschen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis befanden sich am Dienstag wegen einer Corona-Infektion oder nach einem Kontakt mit einem Infizierten in häuslicher Quarantäne. 27 Menschen aus dem Landkreis mussten wegen einer Covid-Erkrankung stationär behandelt werden. 500 Menschen sind mit dem Virus infiziert. Zum Vergleich: Vor genau einer Woche waren es 321.

18.10 Uhr: Versorgung im St.-Georg-Klinikum in Eisenach trotz vieler Ausfälle gesichert

Trotz ansteigender Infektionszahlen in der Wartburgregion und eigener Corona-Fälle in der Belegschaft können alle notwendigen Eingriffe im St.-Georg-Klinikum in Eisenach weiter erfolgen. „Kein Mensch muss Angst haben, im Klinikum nicht behandelt zu werden", betont Thomas Breidenbach, Geschäftsführer des St.-Georg-Klinikums in Eisenach. Und das trotz des Umstands, dass derzeit 17 Mitarbeiter des Hauses positiv auf Corona getestet wurden und sich weitere 44 in Quarantäne befinden.

18 Uhr: Massiver Polizeieinsatz bei Corona-Protest in Pößneck

In Pößneck hat am Montagabend eine landratsamtlich untersagte und vom Veranstalter abgesagte Demo in der Form eines „Spaziergangs“ trotzdem ihren Lauf genommen, bis sie von der zunächst geduldigen Polizei mit massivem Einsatz gestoppt wurde. Das vorläufige Ergebnis sind bis zu fünf Strafanzeigen und 32 Ordnungswidrigkeitsanzeigen, so die Polizeiinspektion Saale-Orla. Die Auswertung des Geschehens ist anscheinend noch nicht abgeschlossen.

17.45 Uhr: Fast 50 Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis

Der Saale-Orla-Kreis ist beim Inzidenzwert wieder über die 400 geraten. Zum Dienstag meldete das Gesundheitsamt knapp 50 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Inzwischen stieg die Zahl der an oder mit Covid-19 Verstorbenen auf 18. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes kommen trotz Unterstützung durch die Bundeswehr und weiterer Helfer

17.10 Uhr: Anonymer Corona-Protest vor der CDU-Tür

Drei A4-Schreiben und Grablichter – damit haben Anonyme am Dienstag vor der CDU-Geschäftsstelle in Eisenberg gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Mit den Anschreiben hat sich Eva Bärthel vom Kreisvorstand verärgert an die Redaktion der Lokalzeitung gewandt: „Kritisch kann man ja sein – aber nicht auf diese Weise“, kommentierte sie den anonymen Protest.

17.10 Uhr: Inzidenzwert im Kyffhäuserkreis steigt weiter an

Der Inzidenzwert für den Landkreis ist weiter gestiegen und liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 235,8. Auch die Zahl der aktiven Fälle steigt weiter. Zwölf Neuinfektionen wurden am Dienstag gemeldet. Das waren weniger als in den vergangenen Tagen. Dies könne aber auch darauf zurückzuführen sein, dass am Wochenende weniger getestet werde, heißt es aus dem Landratsamt. Im Krankenhaus werden aktuell 24 Menschen wegen einer Covid19-Erkrankung behandelt. 16 Menschen aus dem Kreis sind inzwischen an oder mit Corona gestorben.

17.05 Uhr: Neun Neuinfektionen im Weimarer Land

Im Weimarer Land wurden am Dienstag neun Neuinfektionen verezeichnet. Damit steigt die Zahl der aktiven Corona-Fälle auf 165. Der Inzidenzwert für den Landkreis liegt bei 122.

17 Uhr: Nachfrage nach Schutzmasken nicht gedeckt

Den gesamten Tag über standen Patienten an, um neben Medikamenten auch FFP2-Masken abzuholen. Gedeckt ist die Nachfrage älterer Menschen nach den Masken nicht im Saale-Holzland.

16.50 Uhr: Unbekannte platzieren Grablichter vor CDU-Büro

Drei A4-Schreiben und Grablichter – damit haben Anonyme am Dienstag vor der CDU-Geschäftsstelle in Eisenberg gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Mit den Anschreiben hat sich Eva Bärthel vom Kreisvorstand verärgert an die Redaktion der Lokalzeitung gewandt: „Kritisch kann man ja sein – aber nicht auf diese Weise“, kommentierte sie den anonymen Protest.

16.40 Uhr: Weihnachtsmann besucht krebskranke Kinder in Jena per Kran

Dachdeckermeister Thomas Geisenhainer und sein Team haben etwas geschafft, was in Corona-Zeiten eigentlich gar nicht möglich ist: Über eine an einem großen Kran hängende Gondel stattete gestern der Weihnachtsmann mehreren krebskranken Kindern, die derzeit am Universitätsklinikum Jena behandelt werden, einen luftigen Besuch ab, indem er vor den Fenstern der Patientenzimmer auftauchte. „Es waren bewegende Momente, die Kinder haben sich wahnsinnig gefreut“, sagte Helge-Sven Dittmann, Vorstandsmitglied von der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V., der in das Weihnachtsmannkostüm geschlüpft war. „Ich konnte mit einigen der Kinder sogar sprechen.“. Hier lesen Sie die ganze Geschichte.

16.30 Uhr: Corona-Lockdown: Uni-Bibliothek Weimar geht in den Basisbetrieb

Mit dem neuen Lockdown stellt die Uni-Bibliothek ab Mittwoch, 16. Dezember, auf den Basisbetrieb um. Analog zur Wiederöffnungsphase ab dem 21. April sind dann nur Ausleihen und Rückgaben von Medien möglich und dies nur für Uni-Angehörige.

16.20 Uhr: Impfzentrum für Apolda könnte in Stadthalle entstehen

Noch ist nichts endgültig entschieden, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass in der Apoldaer Stadthalle in nächster Zeit eines der bundesweiten Impfzentren eingerichtet wird, um die Bevölkerung nach und nach gegen Corona zu wappnen. Vor wenigen Tagen hatten Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand (parteilos) und Burgund Roewer von der Zentralen Gebäudeverwaltung der Stadt gemeinsam mit Lisa Schiffer drei Objekte in Apolda inspiziert.

16.10 Uhr: 1000 Decken für Grundschüler im Unstrut-Hainich-Kreis

Die Grundschüler des Unstrut-Hainich-Kreises sollen Decken bekommen. Das haben sich Anja Runge und Alexander Tasch von der Deutschen Vermögensberatung in Struth zum Ziel gesetzt. Weil die Klassenräume wegen der Corona-Pandemie aktuell und wohl auch nach dem Lockdown ständig gelüftet werden müssen, wollen sie dafür sorgen, dass die Kinder während der kalten Jahreszeit lernen können ohne zu frieren.

Das Ordnungsamt und die Polizei kontrollieren unterdessen gemeinsam die Einhaltung der Maskenpflicht. Diskussionen mit Maskenmuffeln gibt es hin und wieder. Ein Report von der Stimmung vor Ort.

16 Uhr: Landratsamt Wartburgkreis schließt wegen Corona

Um der rasant steigenden Anzahl der Corona-Neuinfektionen in der Wartburgregion zu begegnen, ist ab Mittwoch 16. Dezember das Landratsamt Wartburgkreis für Besucher geschlossen. Alle bereits vergebenen Termine werden auf die Zeit nach dem 10. Januar verschoben. Das teilte Pressesprecherin Sandra Blume mit.

15.50 Uhr: Anhaltend hohe Zahl von Corona-Neuinfektionen in Thüringen

Mit 5355 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus innerhalb der letzten sieben Tage hält die hohe Zahl der Ansteckungen in Thüringen weiter an. Allein von Montag auf Dienstag seien 777 neue Fälle gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Erfurt mit. Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche stieg nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) auf 251. Am Montag lag der Inzidenz-Wert laut Gesundheitsministerium noch bei 235.

14 Uhr: Weiterer Todesfall im Landkreis Sömmerda

Sechs Corona-Neuinfektionen hat das Gesundheitsamt des Landkreises Sömmerda am Montag registriert. Damit steigt die Gesamtzahl derer, bei denen im Landkreis seit dem Ausbruch der Pandemie das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden ist, auf 809. Aktuell gibt es im Landkreis 245​ aktive Covid-19-Fälle, informierte das Landratsamt. 547 Covid-19-Patienten sind genesen. Leider ist ein weiterer Todesfall zu beklagen. Bislang sind somit im Landkreis 17 Personen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 verstorben. 17 Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Die 7-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) liegt laut Robert-Koch-Institut im Landkreis Sömmerda bei 152,7.

13.41 Uhr: Vermehrt schwere Krankheitsverläufe im Landkreis Gotha

23 Neuinfektionen hat das Landratsamt Gotha am Dienstag vermeldet. Auch die Zahl der schweren Verläufe steigt. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis stieg auf 247. Zwei weitere Infizierte werden stationär behandelt. Somit liegen 19 Personen mit Covid-19 in Krankenhäusern des Landkreises. Drei davon werden auf der Intensivstation betreut – einer mehr als noch am Montag. Laut Intensivregister sind die Intensivbetten im Helios Klinikum Gotha bereits begrenzt. Die Inzidenz, also die Anzahl der nachgewiesenen Ansteckungen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, steigt um 4 auf 133.

13.34 Uhr: Jena schließt die kommunalen Spielplätze und erntet scharfe Kritik

Die Rolle rückwärts gelang der Stadt innerhalb von 24 Stunden: Entgegen der ursprünglichen Aussage vom Sonntag werden nun doch die kommunalen Spielplätze geschlossen. Die Kritik an dieser Entscheidung reißt nicht ab, vor allem in den sozialen Medien steht die Verwaltung am Pranger. Dabei sind durchaus prominente Kritiker vertreten. „Warum noch mal müssen jetzt in @jenalichtstadt Spielplätze geschlossen werden? Weder der wiss. Beirates des Landes noch die @Leopoldina haben das empfohlen. Die Cowboymanier dieser Stadtspitze: sie nervt! Kinder brauchen Freiräume!“, schreibt Umweltministerin Anja Siegesmund (Bündnisgrüne) auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

13.15 Uhr: 99 Neuinfektionen binnen 24 Stunden in Gera

99 Neuinfektionen binnen 24 Stunden sind am Dienstag in der Stadt Gera gemeldet worden. Woraus dieser starke Anstieg resultiert, ist nicht bekannt. Damit ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle auf 494 gestiegen.

11.51 Uhr: Inzidenzwert im Saale-Holzland-Kreis steigt weiter

Am Montag wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises 18 neue Corona-Fälle gemeldet. Damit sind insgesamt 250 aktive Fälle im Landkreis bekannt, der Inzidenzwert ist auf 211 gestiegen. Zahlreiche Schüler sind in Quarantäne.

11.21 Uhr: Stadt Jena meldet 13 Neuinfektionen

Dem Fachdienst Gesundheit wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden 13 weitere Corona-Fälle bekannt. Wie die Stadt am Dienstag mitteilte, häufe sich das Infektionsgeschehen derzeit in einem Pflegeheim. Aktuell gibt es 390 aktive Fälle in der Stadt, 1906 Personen befinden sich in Qurarantäne. Seit Beginn der Pandemie wurde das Coronavirus bisher bei 1168 Einwohnern nachgewiesen (Stand Dienstag, 0 Uhr). Die Inzidenz liegt den Angaben nach bei 216,7.

11.10 Uhr: Fröbelturm in Oberweißbach: Der Wirt, die Krise, die Drohne und die Natur

Ende Januar 2021 wird das zweite Jahr für Ronny Nöller als Wirt auf dem Fröbelturm hoch über Oberweißbach vollendet sein. Er hat gleich nach der ersten Schließung im Frühjahr, als die Besucher wieder auf den Berg kamen, zugleich mit der Vorbereitung auf die nächste mögliche Schließung begonnen. .

10.57 Uhr: Die Pößnecker Bestatterin Diana Mierzwa über ihre ersten Erfahrungen mit Corona-Toten

Die Bestattung von zwei Verstorbenen, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden, hat Bestatterin Diana Mierzwa bereits organisiert. Die Vorbereitungen sind anders, als bei anderen Beerdigungen: Der Tote verbleibe im Sarg und dieser dürfe nicht wieder geöffnet werden. „Er darf nicht gewaschen, frisiert oder Beigaben hinzugelegt werden“, sagt sie. Fotos von der Leiche werden auch nicht angefertigt, ebenso ist eine Aufbahrung mit offenem Sarg nicht möglich. Nur der engste Familienkreis dürfe Abschied nehmen. Abstände sind einzuhalten, Körperkontakt zu vermeiden.

10.12 Uhr: So blicken Händler und Dienstleister im Landkreis Greiz dem harten Lockdown entgegen

Immer wieder dasselbe Bild oder besser gesagt derselbe Ton: Ein schnelles Piepen, gefolgt vom Ende der Verbindung. Bei den meisten Friseuren ist an diesem Montag besetzt. Die Leitungen laufen heiß. In Greiz nimmt dann doch eine Friseurin ab. Wenn es nicht um Leben und Tod ginge, dann habe sie aber keine Zeit, sagt sie. Und so ist die Stimmung bei anderen Dienstleistern und Händlern im Landkreis Greiz.

9.26 Uhr: 28 Coronatote in weniger als 40 Tagen in Saalfeld-Rudolstadt

Mit Stand Dienstag vermeldet das Robert-Koch-Institut für Saalfeld-Rudolstadt 28 Personen, die im Zusammenhang mit dem Virus verstorben sind - zwei mehr als am Vortag. Das sind mehr als zwei Dutzend Coronatote in weniger als sechs Wochen. Eine Angehörige eines Verstorbenen schrieb zu abschätzigen Kommentaren von Nutzern auf der Facebookseite der OTZ. „Traurig, was aus den Menschen geworden ist! Wir sind eine der Familien die einen geliebten Menschen an Corona verloren hat und ja an Corona und nicht an begleitenden Erkrankungen. Ohne Corona könnten wir gemeinsam Weihnachten feiern und noch viele schöne Jahre teilen. Eine Woche hatten wir Zeit, von der Erkrankung bis zum Sterben auf der COVID Station, ohne Familie und Abschied mit den Liebsten. Ich hoffe, es wachen alle auf und nehmen die Lage endlich ernst.“

8.59 Uhr: Drei Todesfälle und 54 Neuinfektionen in Erfurt registriert

Die Gesamtzahl aller bislang in Erfurt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen hat sich auf insgesamt 2090 erhöht. Damit ist die Zahl binnen 24 Stunden um 54 gestiegen, wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte. Drei weitere Covid-19-Erkrankte seien zudem verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner entspreche mit 168,7 allerdings dem Wert vom Vortag (Stand Dienstag, 8 Uhr). Aktuell gibt es in Erfurt 884 aktive Fälle.

8.15 Uhr: Letzte Geschenkejagd in der Geraer Innenstadt

Nach der Lockdown-Ankündigung wurden auch in Gera am Montag noch einmal die Geschäfte gestürmt. Bereits am Vormittag kurz nach Ladenöffnung hieß es im Zentrum: Nichts geht mehr. Breitscheidstraße, Dienerstraße, De-Smit-Straße und andere waren zunehmend mit ein- und ausfahrenden Autos verstopft. Gegen Mittag bildeten sich selbst vor einzelnen Geschäften in der ansonsten eher verschlafenen Schloßstraße Warteschlangen. Passanten hetzten durch die Stadt, um vorm knallharten Lockdown am Mittwoch noch Weihnachtsgeschenke zu ergattern.

7.47 Uhr: Etliche Corona-Demos in Thüringen - Treffen teils trotz Verbot

In etlichen Regionen Thüringens haben sich am Montagabend Menschen zu teils verbotenen Demonstrationen getroffen. Die Proteste gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen verliefen zumeist störungsfrei, doch bei einigen Versammlungen musste die Polizei einschreiten. Einen Blick auf die Einsatzbilanz finden Sie hier.

7.31 Uhr: Regeln zur Notbetreuung deutlich aufgeweicht

Bei den Regelungen zur Notbetreuung für Kindergartenkinder und Schüler der ersten bis sechsten Klasse bleibt Thüringen ab morgen deutlich hinter dem harten Reglement des Lockdowns im Frühjahr zurück. Schon jetzt scheint ein Nachjustieren im neuen Jahr wahrscheinlich. Denn im zweiten Lockdown des Jahres sollen Eltern einen Betreuungsplatz für ihre Kinder erhalten, denen es nicht möglich ist, diese selbst abzusichern. Ein Offenhalten der Kindergärten und Schulen durch die Hintertür?

7.10 Uhr: Entlastung für andere Krankenhäuser: Uniklinikum Jena wechselt in Corona-Modus

Den Notstand muss das Universitätsklinikum Jena nicht ausrufen, wechselt zum Mittwoch aber in einen Corona-Modus, um mehr Platz für Covid-19-Patienten zu schaffen. Die Maßnahme soll helfen, auch umliegende Krankenhäuser zu entlasten, die der Corona-Lage nicht mehr Herr werden, sagt die Sprecherin des Uniklinikums, Annett Lott. Diese Auswirkungen auf den Krankenhaus-Betrieb sind zu erwarten.

6.54 Uhr: Corona-Lage in Thüringen spitzt sich weiter zu

Die Corona-Lage in Thüringen spitzt sich weiter zu. Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner stieg nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Dienstag auf 251. Am Montag lag der Inzidenz-Wert laut Gesundheitsministerium noch bei 235 (Stand Dienstag, 0 Uhr). Innerhalb eines Tages hat das RKI 776 neue Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus und 25 weitere Todesfälle registriert.

6.43 Uhr: Verbotene Kundgebung in Erfurt: AfD-Abgeordneter zeigt Polizisten an

Die Aufarbeitung der verbotenen Kundgebung am Wochenende auf dem Erfurter Domplatz, bei der es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten kam, wird wohl noch eine Weile dauern. Der AfD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Lauerwald, der als Beobachter auf dem Domplatz gewesen sei, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Er hat Anzeige gegen einen Polizisten erstattet.

6.25 Uhr: Apothekerverband: Ausreichend Masken für Risikogruppen vorhanden

Für die am Dienstag beginnende Ausgabe von drei kostenlosen Corona-Schutzmasken nach dem FFP2-Standard für Angehörige von Risikogruppen stehen in Thüringen ausreichend Masken zur Verfügung. Das sagte der Vorsitzende des Thüringer Apothekerverbandes, Stefan Fink, auf Anfrage. „Wenn es sich vermeiden lässt, sollten aber nicht alle gleich am Morgen zu ihrer Apotheke gehen“, bat Fink. Apotheken hätten auch nach dem Lockdown am Mittwoch geöffnet und Betroffene bis zum 6. Januar Zeit, die Masken abzuholen.

Bezugsberechtigt seien zunächst alle Menschen ab dem vollendeten 60. Lebensjahr. Laut Apothekerverband seien dies in Thüringen zwischen 700.000 und 800.000 Einwohner. Außerdem dürfen Patienten mit Vorerkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Diabetes sich Masken bevorzugt abholen. Hier erfahren Sie mehr.

6 Uhr: Leben im Lockdown: „Jetzt hätten wir Hauptsaison“

In einer neuen Serie begleiten wir Menschen, deren Leben, Alltag oder Beruf durch die Corona-Pandemie auf den Kopf gestellt worden sind. Den Auftakt macht die Geraer Hotel- und Restaurant-Inhaberin Monika Lips. Für sie ist die permanente Unsicherheit das Schwierigste in der Corona-Krise.

14. Dezember

21.41 Uhr: Was ab Mittwoch in Thüringen verboten wird und was an den Feiertagen gilt

Thüringen macht dicht. Am Montagabend veröffentlichte die Landesregierung die Regelungen für den Lockdown. Wir dokumentieren hier die zentralen Punkte.

21.39 Uhr: Corona-Entschädigung für Eltern: Diese Regeln gelten jetzt

Harte Zeiten für Familien: In den meisten Bundesländern schließen Kitas und Schulen jetzt früher und länger als geplant, Millionen Kinder und Jugendliche macht der verschärfte Lockdown endgültig zu Stubenhockern. Hier lesen Sie im Überblick, welche Hilfen es für berufstätige Eltern gibt und wie Arbeitgeber unterstützen können.

21.21 Uhr: Hygiene-Spaziergänger trotz Verbot in Pößneck unterwegs

Trotz der behördlichen Untersagung des sogenannten Hygienespazierganges in Pößneck trafen sich nach Polizeiangaben am Montagabend etwa 30 Personen auf dem Marktplatz. Mit einem polizeilichen Großaufgebot versuchten die Beamten zunächst deeskalierend die Teilnehmer des Rundgangs zum Abbruch zu bewegen, um die Verbotsverfügung vom Landratsamt Schleiz durchzusetzen, so Polizeioberrat Thomas Lenk. Doch die Situation eskalierte.

21.15 Uhr: Rettungssystem im Unstrut-Hainich-Kreis vor Transportkollaps

Zwölf Patienten aus dem Unstrut-Hainich-Kreis werden in andere Krankenhäuser verlegt. Der Krisenstab spricht von einer dramatischer Verschlechterung.

19.54 Uhr: So funktioniert in Schleiz die Abgabe der FFP2-Masken

Apotheken sollen nach Inkrafttreten einer neuen Verordnung kostenfrei FFP2-Masken abgeben. Reibungslos funktioniert das in Schleiz aber nicht

19.44 Uhr: Saalfeld und Rudolstadt: „Das trifft viele bis ins Mark“

Volle Straßen, aber ein durchaus überschaubarer Betrieb in der Rudolstädter Fußgängerzone. Dieses Bild bot sich am Montagmittag. In den Geschäften allgegenwärtig: Der harte Lockdown ab Mittwoch. „Eine mittelschwere Katastrophe“, sagt Christopher Schnell, Leiter der Thalia-Filiale. Hier ist zu dieser Stunde deutlich mehr los als sonst an einem Montag. „Wir haben das Personal für diese beiden Tage noch mal aufgestockt“, berichtet er. Das sagen weitere Händler in Saalfeld und Rudolstadt.

19.31 Uhr: Jena sperrt die öffentlichen Spielplätze

Damit sollen ab Mittwoch Gruppenansammlungen im öffentlichen Raum vermieden werden.

19.20 Uhr: Weihnachtsimbiss von Greizer Verein: Drohungen und Beschimpfungen zu Beginn

Seit Montag hat der Weihnachtsimbiss der Greizer Radsportfreunde und der Firma Slycare geschlossen – eigentlich sollte es das Angebot noch bis Ende Dezember geben. Doch dann kam der Lockdon. Einigen war das Angebot ein Dorn im Auge, gab es zu Beginn sogar Drohungen oder Online-Beschimpfungen.

19.01 Uhr: Zehn Corona-Neuerkrankungen im Weimarer Land

Mit Stand Montag, 16 Uhr, meldete das Gesundheitsamt zehn Corona-Neuerkrankungen. Damit gibt es 157 Aktivkranke, elf Personen weniger als zuvor gemeldet. In stationärer Behandlung sind sieben Personen. In den vergangenen sieben Tagen gab es 98 Neuerkrankungen, der Inzidenzwert liegt bei 119,5. Insgesamt 549 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne, 25 Reiserückkehrer aus Risikogebieten in häuslicher Absonderung.

18.58 Uhr: Neue Coronafälle in Schulen des Kyffhäuserkreises

Die Zahl der aktiven Coronafälle im Kyffhäuserkreis ist bis Montag wieder gestiegen. Nachdem 20 neue Infektionen bekannt wurden, ist die Zahl der positiv auf Sars-Cov-2 getestete Personen auf 411 gestiegen – 115 im Altkreis Sondershausen und 296 im Altkreis Artern. Auch Kindergarten-Kinder müssen Quarantäne.

18.49 Uhr: Corona-Tests für Lehrer in Friedrichrodaer Schule

In ihrer Mittagspause haben die Bad Tabarzer Allgemeinmedizinerin Juliane Maas und ihre Arzthelferinnen, Schwester Christina und Schwester Ilka, am Montag nicht durchgeschnauft. Vielmehr sind sie nach Friedrichroda gefahren, um am Perthes-Gymnasium mit Schnelltests Pädagogen auf das Coronavirus zu untersuchen. Seit dem 7. Dezember stehen in Thüringen Schnelltests für Lehrer zur Verfügung. Gegenüber dem bisherigen Verfahren mit PCR-Tests, bei denen die Auswertung teils mehrere Tage dauert, liegen die Ergebnisse nun binnen weniger Minuten vor. Nur zwei Lehrer und ein Schüler seien seit März corona-positiv gewesen, und es habe nur wenige Quarantäne-Fälle gegeben. Auf den neuerlichen Lockdown und damit den Fernunterricht habe das Gymnasium seine Schüler seit Schuljahresbeginn gut vorbereitet. „Wir haben den Umgang mit der Thüringer Schul-Cloud geübt und denken, dass wir die restlichen Tage bis zu den Ferien und dann ab 4. Januar gut damit zurechtkommen“, erklärte die Schulleiterin.

Friedrichroda: Corona-Tests für Lehrer in der Schule

18.41 Uhr: Friseure arbeiten vor Schließung in Eisenach am Anschlag

Sie wissen kaum noch, wo ihnen der Kopf steht, weil jetzt geht es Schlag auf Schlag. Der harte Lockdown ab Mittwoch trifft auch die Friseure wieder, die bis dahin alle Hebel in Bewegung setzen und auf den freien Montag verzichten.

18.23 Uhr: Personallage angespannt im Eisenberger Krankenhaus

Corona macht auch den Waldkliniken Eisenberg zu schaffen: Die Isolierstation an den Waldkliniken ist weitgehend ausgelastet. Einen Schutzschirm für vorgehaltene Intensivbetten gibt es derzeit nicht..

18.14 Uhr: Nun 474 aktive Fälle im Kreis Greiz

Aktuell gibt es im Landkreis Greiz 474 aktive Corona-Fälle. Wie das Landratsamt mitteilt, liegt der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz zum Stichtag Montag, 16 Uhr, bei 262,8. Verstorben an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus sind im Landkreis bislang insgesamt 58 Menschen.

18.01 Uhr: 900 Ärzte in Thüringen für Corona-Impfung einsatzbereit

Die Hauptsache - der Impfstoff - fehlt noch. Doch auch in Thüringen läuft die Feinabstimmung für die Corona-Impfung, eine organisatorische Herausforderung für die Kassenärztliche Vereinigung.

18.07 Uhr: Der große Ansturm in Erfurt vor dem Lockdown - derzeit keine Verschärfung geplant

Keine Spur von Besinnlichkeit. Die letzten Öffnungsstunden vor dem harten Lockdown sorgen für einen Kundenansturm und eine gut gefüllte Erfurter Innenstadt. Ein Report aus der Innenstadt.

Die Stadt Erfurt plant unterdessen vorerst keine eigene Verschärfung der Corona-Regeln. Für eine in der Vorwoche angekündigte Allgemeinverfügung werde nach dem von Bund und Ländern verfügten Lockdown aktuell kein Bedarf mehr gesehen, bestätigte ein Sprecher der Stadt.

17.37 Uhr: Nur zwei statt vier Landtagssitzungen bis Jahresende

Die Corona-Pandemie sorgt für eine Halbierung der geplanten Landtagssitzung bis Jahresende. Statt vier Mal werde das Parlament nur noch zwei Mal zusammenkommen, beschloss der Ältestenrat des Landtags am Montag in Erfurt. Gründe sind die Corona-Infektion einer Abgeordneten, mehrere Quarantänefälle sowie zunächst ungeklärte Infektionsketten. Deshalb war bereits die Landtagssitzung am vergangenen Freitag ersatzlos abgesagt worden. Ab Donnerstag sowie vor den beiden Landtagssitzungen könnten sich Abgeordnete sowie Mitarbeiter von Landtag und Fraktionen einem freiwilligen Corona-Test unterziehen, sagte ein Sprecher der Landtagsverwaltung auf Anfrage. (dpa)

17.33 Uhr: 900 Ärzte in Thüringen für Corona-Impfung einsatzbereit

Die Hauptsache - der Impfstoff - fehlt noch. Doch auch in Thüringen läuft die Feinabstimmung für die Corona-Impfung, eine organisatorische Herausforderung für die Kassenärztliche Vereinigung. So laufen die Vorbereitungen.

17.25 Uhr: Erfurt: Straßenbahnen und Busse fahren seltener

In Erfurt fahren ab Donnerstag Busse und Straßenbahnen weniger oft als üblich. Ab 21. Dezember solle ein Sonderfahrplan gelten. Das Angebot gelte vorerst bis 10. Januar.

17.01 Uhr: Lungenklinik Neustadt: Corona-Expertise auch für andere Regionen

Aktuell lagen am Freitag in der Klinik im Südharz 19 Patienten auf der Intensivstation und weitere neun auf der Normalstation. „Die personellen Kapazitäten sind knapp, und die Belastung für das Personal ist sehr hoch“, meint Geschäftsführerin Elke Hirsch. Die Patienten kommen aus einem größeren Thüringer Raum.

16.46 Uhr: Sömmerda schließt Rathaus, Bibliothek, Tourist-Information

Landkreis und Stadt bereitet sich mit diesen Maßnahmen auf den harten Lockdown vor.

16.34 Uhr: Inzidenzwert im Altenburger Land über 500 - Bundeswehr im Hilfseinsatz

Insgesamt sind über das Wochenende 157 Neuinfektionen im Altenburger Land dazugekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte auf 500,04 pro 100.000 Einwohner. Erneut ist ein älterer Patient an beziehungsweise mit einer Corona-Infektion gestorben. Die aktuelle Lage im Einzelnen lesen Sie hier.

Unterdessen ist der Standort des Impfezntrums im Altenburger Land .

16.11 Uhr: Über 120 Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis

Dabei verteilt sich das Infektionsgeschehen erneut auf den gesamten Landkreis. In jeder Verwaltungsgemeinschaft, Einheitsgemeinde oder Stadt des Kreises gibt es mindestens zwei bestätigte Neuinfektionen.

Über 120 Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis

16.01 Uhr: Greizer Winterdorf endgültig abgesagt

Bis zum Schluss haben die Mitglieder der Bürgerinitiative „Weil wir Greiz lieben“ gehofft, dass das Greizer Winterdorf dieses Jahr doch noch irgendwie stattfinden kann. Nach den neuesten Bestimmungen ist das nun aber erst recht nicht mehr möglich.

Weihnachtsmärkte in Corona-Zeiten? So ist der aktuelle Stand in Thüringen

15.50 Uhr: Inzidenzwert im Landkreis Gotha steigt deutlich

Seit Freitag ist die Gesamtzahl der bislang im Landkreis Gotha positiv auf das Coronavirus getesteten Personen analog der Zählweise des Robert-Koch-Institutes um 54 auf 1241 gestiegen. Darüber informierte die Pressestelle des Landratsamtes. Als aktuell erkrankt galten am Montag 266 Menschen, 36 mehr als am Freitag. Davon befinden sich 17 im Krankenhaus, wiederum zwei von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Als inzwischen genesen gelten 929 Personen, 28 mehr als am Freitag. An oder mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben sind im Landkreis Gotha bislang 46 Menschen. Der Inzidenzwert, also die Zahl der aktuell Infizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, wurde am Montag mit 129 angegeben. Am Freitag hatte er bei knapp 90 gelegen.

15:20 Uhr: Erneut viele Fälle in Pflegeheimen und Schulen im Ilm-Kreis

Im Ilm-Kreis gibt es derzeit 348 aktive Corona-Fälle, . Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit aktuell bei 225,9.

14.30 Uhr: Weitere Todesfälle in Wartburgregion

Die Zahl der Todesfälle, die auf das Coronavirus zurückgeführt werden, hat sich in der Wartburgregion auf 15 erhöht. Fünf entfallen auf die Stadt Eisenach, zehn auf den Wartburgkreis. Des Weiteren steigt im Wartburgkreis die Zahl der Infizierten auf 619. In Eisenach ist sie leicht gefallen. Für die kreisfreie Stadt vermeldet das Gesundheitsamt 71 aktive Fälle. Im St.-Georg-Klinikum Eisenach werden vier Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt und beatmet. Weitere 19 befinden sich auf der Isolierstation des Krankenhauses.

14.20 Uhr: Einige Schüler im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt gehen mit iPad in Distanzunterricht

Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk neun Tag vor dem Fest gibt es am Dienstag für die Neuntklässler des Heinrich-Böll-Gymnasiums Saalfeld. In zwei Gruppen erhalten sie nach der letzten Stunde ihre frisch administrierten iPads, wie Schulleiter Thomas Kober am Sonntag auf der Schulhomepage verkündete. Danach geht es -

14.10 Uhr: Weiter steigende Corona-Zahlen im Saale-Holzland - Schule als Corona-Hotspot

Am Sonntag wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises 19 neue Corona-Fälle gemeldet. Am Sonnabend waren 36 positiv getestete Personen gemeldet worden. Damit sind im Landkreis 248 aktive Fälle bekannt, 652 sind beendet. Eine weitere Kindertagesstätte und eine medizinische Einrichtung im Landkreis sind von den Infektionen betroffen. Eine Schule bildet den Schwerpunkt der Neuinfektionen. Der Inzidenzwert (Covid-19-Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen) im Saale-Holzland-Kreis liegt aktuell bei 203,74.

14 Uhr: Für Corona-Impfung in Thüringen weitere mobile Teams möglich

Für die bevorstehende Corona-Impfung in Thüringen wird die Zahl der mobilen Impfteams für den Einsatz in Pflegeheimen möglicherweise noch erhöht. Denkbar sei eine Aufstockung auf 15 Teams, sagte Jörg Mertz, Leiter des Pandemiestabs bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Abhängig sei dies von der endgültigen Festlegung der Rangfolge für die Impfung. Bislang sind zehn solcher Teams geplant - neben 29 festen Impfstellen landesweit. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat vorgeschlagen, Menschen ab 80 Jahre und älter zuerst zu impfen. Grund ist das erhöhte Risiko in dieser Altersgruppe für einen schweren oder tödlichen Covid-19-Krankheitsverlauf. (dpa)

13 Uhr: Kfz-Zulassungsstelle in Eisenberg geschlossen

Die Kfz-Zulassungsstelle des Saale-Holzland-Kreises muss ab sofort wegen zahlreicher Quarantänefälle geschlossen bleiben. Alle Termine sind damit abgesagt.

12.12 Uhr: Corona-Demonstrationen im Saale-Orla-Kreis verboten

Die ursprünglich für den heutigen Montag geplante Demonstration der „Querdenker“-Szene in Bad Lobenstein ist kurzfristig verboten worden. Zur Begründung des Veranstaltungsverbots weist das Landratsamt auf die „anhaltend hohen Inzidenzwerte für den Saale-Orla-Kreis“ hin. Auch in Schleiz, Pößneck und Triptis waren Aktionen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geplant gewesen, die ebenfalls untersagt wurden.

11.30 Uhr: 126 Neuinfektionen seit Freitag in Gera

Seit Freitag wurden in der Stadt Gera 126 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 1292 Fälle registriert worden. Aktive Fälle gibt es mit Stand Montag 423. Insgesamt 828 Personen sind als genesen gemeldet. Bisher sind 41 Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die Inzidenz der Stadt liegt bei 309,3.

11.03 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Sömmerda steigt auf über 170

In den vergangenen 72 Stunden hat das Gesundheitsamt Sömmerda insgesamt 44 Corona-Neuinfektionen registriert. Damit steigt die Gesamtzahl derer, bei denen im Landkreis seit dem Ausbruch der Pandemie das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden ist, auf 803. Zwischenzeitlich haben 62 Personen die Quarantäne beendet. Aktuell gibt es im Landkreis 245​ aktive Fälle. 16 Personen sind bislang im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner, die in den vergangenen Tagen stets leicht gesunken war, stieg übers Wochenende wieder an. Am Sonntag hatte das Robert-Koch-Institut den Wert noch mit 139,7 angegeben, aktuell werden 171,4 für den Landkreis Sömmerda ausgewiesen.

10.48 Uhr: Auch zu Wochenanfang keine Entspannung in Corona-Lage

Die Corona-Lage in Thüringen ist auch zu Wochenbeginn angespannt geblieben. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag auf fast 235. Einen Tag zuvor lag diese sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 231. Nach wie vor ist die Inzidenz in Thüringen in ganz Deutschland nach Sachsen am höchsten. Deutschlandweit lag der Wert laut Robert Koch-Institut bei 176 (Stand Montag, 0 Uhr).

10.35 Uhr: Inzidenz im Eichsfeld fällt leicht

Im Eichsfeld sind im Vergleich zum Vortag drei weitere nachgewiesene Corona-Infektionen registriert worden, wie das Landratsamt am Montagmorgen (Stand 8 Uhr) mitteilte. Die Gesamtzahl aller bislang Infizierten Personen im Landkreis stieg damit auf 1376, aktuell gelten 421 Fälle als aktiv. 33 Covid-19-Patienten werden derzeit stationär behandelt, darunter acht mit schwerem Kraknheitsverlauf. Seit Beginn der Pandemie verstarben im Landkreis bisher 32 Personen im Zusammenhang mit dem Virus. Der Inzidenzwert sank leicht von 269 am Sonntag auf 265.

10.18 Uhr: Neun weitere Corona-Fälle in Jena - Betretungsverbot für Gymnasium

Die Stadt Jena meldet am Montag neun bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus (Stand 0 Uhr). Die Fälle stehen demnach alle im Zusammenhang mit bereits bekannten Infektionsquellen. Sieben Personen konnten als genesen eingestuft werden, während sich aktuell noch 1.906 Personen in Quarantäne befinden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt weiterhin über 200. Für das Angergymnasium wurde außerdem ein Betretungsverbot angeordnet, da eine Lehrkraft positiv getestet wurde, die vorher in mehreren Klassen unterrichtete.

10 Uhr: Apotheker warten noch auf Schutzmasken

Nicht überall im Saale-Holzland-Kreis haben Apotheker die Schutzmasken bereits auf Vorrat, die ab Dienstag kostenlos an ältere Menschen ab 60 Jahren und an Risikopatienten zum Schutz vor dem Coronavirus abgegeben werden. In der Stadtapotheke am Eisenberger Markt weist ein Schild darauf hin, dass noch keine FFP2-Masken für Risikopatienten abgegeben werden können. Nicht weil der Abgabetermin noch nicht herangerückt ist. Sondern weil noch keine vorrätig sind. „Wir warten immer noch auf die Lieferung“, sagt Stadtapothekerin Susann Mücke.

9.51 Uhr: Polizei löst Hochzeitsfeier in Arnstadt auf

In Arnstadt musste die Polizei eine Hochzeitsfeier mit 20 Gästen auflösen. .

9.15 Uhr: Saalfeld-Rudolstadt: Inzidenz über 300 und weitere Todesfälle

Mit mehr als 300 Neuinfektionen in einer Woche bleibt der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt auch nach dem Wochenende einer der Corona-Hotspots in Deutschland. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab die Siebe-Tage-Inzidenz am Montag mit 307 an. Ebenfalls erhöht hat sich die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus verstorben sind. Sie wird jetzt mit 26 angegeben, zwei mehr als am Freitag. Bemerkenswert ist, dass alle 26 innerhalb von fünf Wochen zu beklagen waren.

8.20 Uhr: Fünf Neuinfektionen in Erfurt

Die Stadt Erfurt hat Montagmorgen fünf weitere nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand 8 Uhr). Damit wurden seit Beginn der Pandemie insgesamt 2036 Personen positiv auf das Virus getestet, aktuell gibt es 890 aktive Fälle. Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 168,7.

7.25 Uhr: Kultusministerium und Stadt Jena streiten wegen Präsenzunterricht

Der von Bund und Ländern bestätigte harte Shutdown – ab Mittwoch gültig – ist in einem Punkt in Jena härter: Die Schulen sollen schon ab Montag den Präsenzunterricht aussetzen. Das Schulamt ignoriert aber die Jenaer Verfügung.

7 Uhr: Stille Weihnachten – Thüringen auf dem Weg in den verschärften Lockdown

Thüringen macht sich auf den Weg in den verschärften Lockdown. Wie ungewöhnlich, ja einmalig die Situation ist, in der sich Thüringen nebst großen Teilen der restlichen Welt befindet, lässt sich mit dem Bild illustrieren, das der Ministerpräsident des Landes am Sonntagmittag abgibt. Da sitzt Bodo Ramelow an einem grauen 3. Advent in ebenso grauem Rolli vor einem Computer, um per Videoschalte die restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu verkünden.

13. Dezember

19.44 Uhr: Thüringen-Kliniken vor „Entscheidung eines Aufnahmestopps“

Wegen einer „aktuell prekären Situation in unserer Klinik“ hat sich der Betriebsrat der Thüringen-Kliniken in Saalfeld mit einem Offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) gewandt. In dem Brief heißt es: „Aktuell spitzt sich die Situation derart zu, dass die Klinik vor die Entscheidung eines Aufnahmestopps gestellt wird.“ Grund sind die derzeit hohen Infektionsraten mit dem Coronavirus in der ostthüringischen Region. Die Situation spitze sich extrem zu.

18.20 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Weimar gestiegen

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen ist in Weimar am Wochenende nochmals gestiegen: von 156,37 Infizierten pro 100.000 Einwohner am Samstag auf 165,57 am Sonntag. In diesem Zeitraum registrierte das gesundheitsamt der Stadt 12 Neuinfektionen. In vier Fällen ist der Infektionsweg unklar, zwei Mal ist die Infektion am Arbeitsplatz erfolgt, sechs Mal über Haushalts- beziehungsweise Familien- und Freundeskontakte.

16.50 Uhr: 56 Neuinfektionen im Kyffhäuserkreis

56 Corona-Neuinfektionen meldete das Gesundheitsamt am Wochenende im Kyffhäuserkreis. Damit stieg die Zahl der Infizierten auf 404. Der Corona-Schwerpunkt liegt weiterhin im Altkreis Artern mit 294 aktiven Fällen. Im Altkreis Sondershausen sind es 110. Aktuell werden 24 Covid-19-Erkrankte im Krankenhaus behandelt. 16 Menschen gelten als genesen.

16.35 Uhr: Nächtliche Ausgangssperre ab Mittwoch

Das Thüringer Kabinett hat die vollständige Übernahme der Bund-Länder-Beschlüsse zum verschärften Lockdown ab Mittwoch beschlossen. Damit werden große Teile des Einzelhandels geschlossen. Darüber hinaus soll es ab dem 16. Dezember auch eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr geben. Davon ausgenommen sind nur religiöse Feiertage und Silvester. Das sind die Details.

16.30 Uhr: Inzidenzwert im Landkreis Greiz bei 234

Die 7-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt im Landkreis Greiz am Sonntag, 15 Uhr bei 234.3. Die Zahl der aktive Fälle lag bei 461. Insgesamt wurden bisher 1717 Fälle registriert, darin enthalten sind die bislang als genesen festgestellten 1198 Personen.

15.46 Uhr: Fast drei Viertel weniger Übernachtungen in Jugendherbergen

Der Thüringer Landesverband der Jugendherbergen rechnet wegen Corona in diesem Jahr mit fast drei Vierteln weniger Übernachtungen. Wie Geschäftsführer Peter Kraft MDR Thüringen mitteilte, gibt es zurzeit weder für die Herbergen noch für die Gäste die Möglichkeit, zu planen. Momentan sind alle Jugendherbergen geschlossen. Teilweise stehen die Häuser aber auch für die Aufnahme von Obdachlosen und Frauen aus Frauenhäusern zur Verfügung. Auch könnten zusätzliche Unterrichtsräume für Schulen abgeboten werden. Dazu habe es aber bisher keine Anfragen von den Schulämtern gegeben.

15.41 Uhr: So begründet die Rathausspitze die neuen Corona-Regeln für Jena

Die Stadt Jena fährt das öffentliche Leben bereits ab Montag herunter. Hintergrund ist eine Allgemeinverfügung, die zum Montag in Kraft tritt. "Wir haben die sich dramatisch verschlechternde Situation bereits in den letzten zwei Wochen erkennen können", sagt Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD). Er vertritt gerade Bürgermeister Thomas Nitzsche (FDP), der mit dem Coronavirus infiziert ist.

15.04 Uhr: Negative Ergebnisse bei Massentest in Bad Langensalza

In Bad Langensalza sind am Sonntag alle 45 städtischen Mitarbeiter und Stadtratsmitglieder negativ auf das Coronavirus getestet worden. Wie MDR Thüringen berichtet, hatte das Deutsche Rote Kreuz die Schnelltests angeboten, nachdem Bürgermeister Matthias Reinz (pl) am Freitag positiv auf Covid 19 getestet worden war. Reinz geht es nach eigenen Angaben gut. Er hatte am Freitag Symptome festgestellt und muss nun zehn Tage in Quarantäne bleiben.

15.01 Uhr: Harter Lockdown im Freistaat - Thüringens Lehrerverband begrüßt Schulschließungen

Thüringens Lehrerverband (Tlv) begrüßt die Schulschließungen ab 16. Dezember, auch wenn man sich eine solche Entscheidung früher gewünscht hätte, so Tlv-Chef Rolf Busch. Die drängende Frage sei jetzt, wie die Notbetreuung für die jüngeren Schüler organisiert werden soll. Er erwarte, dass den Schulen jetzt kein aufwendiges Prüfverfahren aufgedrückt werde, viele Eltern hätten keine freien Tage mehr in Reserve. Allerdings käme es jetzt darauf an, die Kontakte so stark wie möglich zu minimieren, er setze deshalb stark auf eine schnelle Einigung in der Politik über zusätzliche bezahlte Urlaubstage für betroffene Eltern.

14.30 Uhr: 7-Tage-Inzidenz sinkt im Landkreis Sömmerda leicht

Für den Corona-Ticker aus dem Landkreis Sömmerda: Das Robert-Koch-Institut gab die Gesamtzahl derer, bei denen im Landkreis Sömmerda seit dem Ausbruch der Pandemie das Coronavirus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden ist, am Sonntag mit 778 an. Damit stieg die Zahl der Covid-19-Fälle seit der letzten Meldung des Gesundheitsamtes Sömmerda am Freitag um weitere 19. Die 7-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) sank hingegen leicht von 149,8 am Freitag auf aktuell 139,7. 16 Personen sind bisher im Landkreis im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben.

13.40 Uhr: Neun Neuinfektionen in Jena

Jena meldet neun neue SARS-CoV-2 Infektionen. Die neuen Fälle stehen alle im Zusammenhang mit bereits bekannten Infektionsgeschehen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 235.

Die Jenaer Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 410
  • davon in den vergangenen 24 Stunden: 9
  • stationäre Fälle: 21
  • davon schwere Verläufe: 8
  • Infizierungen der vergangenen sieben Tage: 255
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 235,2
  • Infizierte insgesamt seit dem 14. März: 1146
  • Gestorbene insgesamt: 15
  • Genesene insgesamt: 721
  • davon in den vergangenen 24 Stunden: 0
  • in Quarantäne: 1710

13.37 Uhr: Dritter Corona-Todesfall in Weimar

Die Stadt Weimar musste in Zusammenhang mit Corona am Samstag einen weiteren Todesfall vermelden. Aus welchem Umfeld der oder die inzwischen dritte in Weimar mit dem Virus verstorbene Person stammt, teilte das Rathaus nicht mit.

13.34 Uhr: Corona-Zahlen in Deutschland steigen weiter drastisch an

Trotz des Teil-Lockdowns und etlicher Mahnungen aus Wissenschaft und Politik sind die Corona-Zahlen in Deutschland drastisch gestiegen. Binnen eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert Koch-Institut (RKI) 20.200 neue Corona-Infektionen übermittelt, wie es am Sonntagmorgen berichtete. Allerdings unterscheidet sich die Inzidenz zwischen einzelnen Bundesländern erheblich. Mit 349 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen hatte Sachsen laut RKI-Angaben vom Sonntag den bei weitem höchsten Wert - mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Es folgten Thüringen (231) und Bayern (200). Die niedrigsten Werte hatten Schleswig-Holstein (79), Mecklenburg-Vorpommern (83) und Niedersachsen (85). (dpa)

13.32 Uhr: Thüringen lässt Gottesdienste mit Auflagen zu

Thüringen lässt trotz des Lockdowns ab Mittwoch Gottesdienste in der Weihnachtszeit weiterhin zu - allerdings mit Auflagen. Das sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Sonntag nach der Schaltkonferenz von Bund und Ländern. Es gebe strenge Einschränkungen, die in Verantwortung der Kirchen umgesetzt werden sollen, so der Regierungschef. (dpa)

13.31 Uhr: Corona-Zahlen in Thüringen steigen weiter

Die Corona-Lage in Thüringen hat sich am Wochenende weiter zugespitzt. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner stieg nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Sonntag auf 231. Einen Tag zuvor lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 210. (dpa)

13.25 Uhr: Vier Neuerkrankungen im Weimarer Land

Im Weimarer Land sind vier Neuerkrankungen zu verzeichnen. 702 Fälle gab es seit Ausbruch der Pandemie im März. 526 Menschen sind mittlerweile genesen, 168 (+4) derzeit aktiv krank. Sieben (+3) Personen werden stationär behandelt, acht Menschen sind verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 92 Neuerkrankungen. Der Inzidenzwert beträgt 112,2.

13.09 Uhr: 37 Neuinfektionen im Eichsfeld

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Eichsfeld 37 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 1373. 24 Patienten werden stationär betreut, davon sieben mit einem schweren Verlauf. 31 Menschen sind mittlerweile verstorben, 911 genesen, 35 davon in den vergangenen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der aktuell Infizierten beläuft sich auf 431.

13.07 Uhr: Strengere Corona-Maßnahmen: Thüringen geht am Mittwoch in den harten Lockdown

Thüringen will die neuen Lockdown-Beschlüsse zwischen Bund und Ländern vollständig oder sogar restriktiver umsetzen. Danach werden ab Mittwoch Schulen, Kindergärten und der große Teile des Einzelhandels landesweit geschlossen. Eine Notbetreuung ist geplant. Kontakte bleiben auf fünf Personen (plus Kinder unter 14) begrenzt. Weitere Ausnahmen soll es nicht geben.

12.33 Uhr: 13 Neuinfektionen in Erfurt

Für Erfurt werden 13 neue Infektionen gemeldet. Somit erhöht sich die Gesamtzahl der Infizierten seit März auf 2031. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 167,3. 34 Patienten befinden sich im Krankenhaus. Es gibt 885 aktive Infektionen und 42 Todesfälle (unverändert). 1104 Menschen sind mittlerweile genesen (unverändert).

12.11 Uhr: Holter zu Schulschließungen ab Mittwoch: Bildungsbereich muss seinen Beitrag leisten

"Der Bildungsbereich muss und wird seinen Beitrag leisten, um die Pandemie einzudämmen", sagt Bildungsminister Helmut Holter (Linke). Das Aussetzen des Präsenzunterrichts dürfe aber nicht dazu führen, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Kontakte im öffentlichen und privaten Raum verstärken. "Ich fordere alle Schülerinnen und Schüler auf, möglichst viele Kontakte zu vermeiden und dafür die digitalen Möglichkeiten zu nutzen", erklärte der Minister.

11.23 Uhr: Ministerium: Ab Mittwoch kein Unterricht an Thüringens Schulen mehr

Im Streit um den Präsenzunterricht an Schulen vor und nach den Weihnachtenferien hat Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Die Linke) am Sonntag eingelenkt. Er kündigte an, dass es ab Mittwoch (16. Dezember) keinen Präsenzunterricht an den Thüringer Schulen geben wird. Gleiches gilt für die Woche vom 4. bis 8. Januar. Diese Maßnahmen gehören zum Paket der Sonderregeln zur Bewältigung der Corona-Pandemie.

10.15 Uhr: Inzidenz für Gera steigt stark an - Zu hohe Todeszahl beim RKI ausgewiesen

Im Vergleich zum Vortag gibt es in Gera weitere 82 Neuinfektionen und laut Stadt zwei weitere Todesfälle. Beim RKI war von 22 neuen Todesfällen zu lesen. Dies stimmt jedoch nicht.

9.46 Uhr: Stadt Jena verschärft Corona-Regeln: Betretungsverbot für öffentliche Plätze

Die Stadt Jena hat aufgrund neuer Höchstwerte bei den Corona-Fallzahlen mit einer neuen Allgemeinverfügung die Regeln erheblich verschärft. Demnach ist ab Montag das Betreten öffentlicher Orte nur noch mit triftigem Grund gestattet. Die Schulen stellen zum Wochenbeginn auf Distanzunterricht um, dürfen den Montag, 14. Dezember, aber noch zur Übergabe von Aufgaben nutzen. Die neue Regelung gilt bis zum 10. Januar 2021.

9.31 Uhr: Linke plant Parteitag am 26. und 27. Februar

Die Linke plant ihren Bundesparteitag am 26. und 27. Februar. Der erste Tag soll online, der zweite Tag dezentral an 16 verschiedenen Orten bundesweit stattfinden. Das teilte der Parteivorstand laut MDR Thüringen mit. Dabei soll dann auch der neue Bundesvorstand gewählt werden. Die Linke hatte Ende Oktober ihren in Erfurt geplanten Parteitag wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Für die Parteispitze bewerben sich die Linksfraktionschefin im hessischen Landtag, Janine Wissler, und die Thüringer Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow.

9.28 Uhr: Gericht: Zahl der Corona-Eilanträge steigt stetig

Die Vielzahl an Klagen gegen Corona-Beschränkungen bringen die Thüringer Verwaltungsgerichte an die Grenze der Belastbarkeit. Seit Beginn der Pandemie entschieden die Verwaltungsgerichte nahezu täglich und auch an Feiertagen, sagte der Präsident des Thüringer Oberverwaltungsgerichts in Weimar, Klaus Hinkel, der Deutschen Presse-Agentur. Mit neuen Corona-Beschränkungen der Kommunen und des Landes gingen immer wieder neue Eilanträge einher. (dpa)

12. Dezember

19.25 Uhr: Eskalation am Domplatz in Erfurt

Trotz Verbotes einer Großdemonstration, versammelten sich am Samstag hunderte Teilnehmer in Erfurt auf dem Domplatz. Die Situation eskalierte teilweise.

17.38 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis schlägt Alarm

Binnen drei Tagen mussten knapp 20 Corona-Patienten aus dem Hufeland-Kliniken im Unstrut-Hainich-Kreis wegen der Schwere der Erkrankung in Spezialkliniken in der Region verlegt werden. Am Wochenende schlug die Kreisverwaltung Alarm.

15.27 Uhr: Familiäre Häufungen an Corona-Infektionen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Ein 64-Jähriger aus dem Raum Grabfeld (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) ist mit Covid-19 verstorben. Das Gesundheitsamt verzeichnet eine Vielzahl an Einzelfällen über den gesamten Landkreis verteilt. Auch kommt es oft zu familiären Häufungen.

15.25 Uhr: Auch Schulen im Kreis Hildburghausen schließen ab Montag

Auch der Kreis Hilburghausen schließt bereits nächste Woche seine Schulen. Wie MDR Thüringen berichtet, werden ab Montag nach Angaben des Landratsamts alle Schüler ab der siebten Klasse zu Hause unterrichtet. Ab Mittwoch folgen die unteren Klassen. Für die Erst- bis Sechstklässler soll eine Notbetreuung eingerichtet werden. Ab 19. Dezember greift dann die Landesverordnung. Am Freitag hatten auch schon der Kreis Sonneberg und die Stadt Jena beschlossen, die Schüler ab Montag zu Hause zu unterrichten.

15.22 Uhr: Grünen-Abgeordnete Henfling drängt ebenfalls auf früheren Lockdown

Neben anderen Politikern fordert auch die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Landtag, Madeleine Henfling, einen früheren Lockdown als bislang angedacht für Thüringen. "Heute fast 1000 Neuinfektionen. Das muss früher gehen, sonst verspielen wir erneut wertvolle Zeit", schrieb sie am Samstag auf Twitter. Ihre Nachricht versah sie mit der Markierung "LockdownJetzt".

15.21 Uhr: Eichsfeld kann Haushalt 2021 wegen Corona erst im Januar beschließen

Im Landkreis Eichsfeld verschiebt sich die Abstimmung über den Jahreshaushalt 2021 coronabedingt in den Januar. Mit Blick auf einen baldigen zu erwartenden harten Lockdown mit strengeren Kontaktbeschränkungen sei die für den 22. Dezember geplante Kreistagssitzung abgesagt worden. Deshalb könne der Haushalt für 2021 erst im Januar beschlossen werden, teilte das Landratsamt in Heilbad Heiligenstadt am Samstag mit. (dpa)

15.18 Uhr: 35 Neuinfektionen im Kyffhäuserkreis

Im Kyffhäuserkreis gibt es (Stand Samstag 8 Uhr) 35 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der bisher Infizierten beläuft sich auf 744 (+35). 24 Patienten sind in stationärer Behandlung bzw. haben schwere Krankheitsverläufe. 15 Menschen sind bislang verstorben, 344 genesen. Der Inzidenzwert beträgt laut RKI-Dashboard 210,2. Derzeit werden im Kyffhäuserkreis 385 positiv SARS-CoV-2 getestete Personen betreut, davon 108 aus dem Altkreis Sondershausen und 277 aus dem Altkreis Artern. Weiterhin betreut das Gesundheitsamt 1239 Kontaktpersonen, davon 776 aus dem Altkreis Sondershausen und 463 aus dem Altkreis Artern.

15.16 Uhr: 51 Neuinfektionen in Erfurt

Für Erfurt werden 51 neue Fälle gemeldet und somit 2018 insgesamt seit Pandemiebeginn Die 7-Tage-Inzidenz für Erfurt liegt bei 165,0. 34 Erfurterinnen und Erfurter mit Corona-Infektion befinden sich in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden liegt wie am Freitag bei 1104. 42 Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 872 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus-

14.31 Uhr: CDU-Fraktionschef Voigt greift Rot-Rot-Grün an und fordert Lockdown

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Mario Voigt, hat das aktuelle Agieren der rot-rot-grünen Landesregierung harsch kritisiert. "Der harte Lockdown muss jetzt kommen", forderte Voigt am Samstag angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen. Die Maßnahmen der rot-rot-grünen Regierung reichten nicht aus, um die Menschen in Thüringen zu schützen und die Krankenhäuser zu entlasten. (dpa)

13.54 Uhr: 23 Neuerkrankungen im Weimarer Land

Im Weimarer Land sind 23 Neuerkrankungen zu verzeichnen. Insgesamt gibt es somit seit März 698 Krankheitsfälle. Davon sind bislang 526 genesen. 164 Menschen sind derzeit aktiv krank, vier Personen in stationärer Behandlung. Acht Patienten sind verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz beläuft sich auf 91 Neuerkrankungen bei einem Inzidenzwert von 111,0.

12.51 Uhr: Apotheker setzen auf Geraer Masken

Zwei Apotheken setzten auf die Produkte der Thorey Gera Textilveredlung und wollen so auch für die Masken-Ausgabe gewappnet sein. Wie genau ab Dienstag die Ausgabe von Atemschutzmasken an über 60-Jährige organisiert werden soll, war am Freitag noch unklar. Zwei der fast 40 Apotheken in Gera haben sich auch deshalb in dem Geraer Maskenhersteller einen Verbündeten gesucht.

12.48 Uhr: Oberverwaltungsgericht stützt Verbot von Großversammlung in Erfurt

Nach einer Entscheidung des Thüringer Oberverwaltungsgerichts in Weimar bleibt eine für Samstag in Erfurt geplante Großversammlung verboten. Der Dritte Senat habe eine Beschwerde der Versammlungsanmelder gegen eine vorherige Gerichtsentscheidung, die das von der Stadt ausgesprochen Verbot bestätigte, abgelehnt. Das teilte eine Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts am Samstag mit. In der Begründung verwies das Gericht auch auf mit der Corona-Pandemie verbundene Risikobewertungen.

12.41 Uhr: Regionalliga Nordost: BAK für einfache Runde und Playoffs

Fußball-Regionalligist BAK 07 hat ein Arbeitspapier zur Fortführung der Saison in der Nordost-Staffel veröffentlicht. Der Verein schlägt eine Fortsetzung der Liga ab März mit einer einfachen Runde vor, wie der Club am Samstag mitteilte. Ende November hatte der Nordostdeutsche Fußballverband aufgrund der Coronavirus-Pandemie den Spielbetrieb bis zunächst zum Jahresende eingestellt. Trainer Dirk Kuhnert vom Ligakonkurrenten FC Carl Zeiss Jena hatte sich bereits kurz nach dem Abbruch für Playoffs ausgesprochen, sollte die Saison komplett abgebrochen werden. (dpa)

12.13 Uhr: Holter verteidigt Kabinettsbeschlüsse zu Schulen

Der Thüringer Bildungsminister Helmut Holter hat die neuen Corona-Regeln für den Schulbetrieb verteidigt. Holter sagte MDR Thüringen, wegen der hohen Infektionszahlen müsse der Bildungsbereich seinen Beitrag leisten, um die Pandemie einzudämmen. Geplant ist, dass auch die Schüler der ersten bis sechsten Klassen am 21. und 22. Dezember und vom 4. bis 10 Januar zu Hause lernen. Laut Lehrerverband kommt diese Regel zu spät und verunsichert Lehrer und Eltern. Ähnlich äußerte sich die CDU. Holter sagte, die Schulen früher zu schließen wäre auf Kosten der Bildung gegangen.

12.12 Uhr: So reagiert Carl Zeiss Meditec AG auf das gesunkene Geschäftsergebnis

Die Carl Zeiss Meditec AG muss aufgrund der Corona-Pandemie ein deutlich schwächeres Geschäftsergebnis verkraften. Aber welchen Einfluss hat das auf die Belegschaft des in Jena ansässigen Unternehmens? Wir haben bei der Aktiengesellschaft nachgehakt.

11.59 Uhr: Einzelhandel kritisiert geplante Schließungen

Der Thüringer Einzelhandel befürchtet durch den bevorstehenden Lockdown massive Umsatzeinbußen und eine Pleitewelle. Der Geschäftsführer des Thüringer Handelsverbands, Knut Bernsen, sagte MDR Thüringen, schon jetzt würden viele Menschen auf Einkäufe verzichten und die Waren online bestellen. Dadurch gingen den Läden pro Tag rund 25 Millionen Euro Umsatz verloren. Das Kabinett hatte beschlossen, dass ab 19. Dezember die meisten Geschäfte schließen müssen. Ausgenommen sind laut Staatskanzlei Lebensmittelläden und Geschäfte für den Grundbedarf.

11.57 Uhr: Kindergärten Dörnfelder Bergstrolche und Angelhäuser Spatzen auf Rot gesetzt

Nach den aufgetretenen bestätigten Fällen in den Kindergärten Angelhäuser Spatzen und Dörnfelder Bergstrolche und der damit verbundenen Kontaktpersonenrecherche hat das Gesundheitsamt am Samstag entschieden, beide Kindergärten auf die Stufe Rot zu setzen. Sie bleiben laut Allgemeinverfügungen des Gesundheitsamtes bis zum 25. Dezember geschlossen.

11.56 Uhr: Ramelows Corona-Test negativ

Ein Coronavirus-Test bei Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow ist negativ ausgefallen. Der Linke-Politiker informierte über das Ergebnis seines PCR-Tests, das am Samstag vorlag. Der Regierungschef hatte am Freitag angekündigt, sich selbst in Kurzzeit-Quarantäne zu begeben, bis das Testergebnis vorliegt. Hintergrund ist, dass Ramelow einer Landtagsabgeordneten der Linken bei einem Termin begegnet war, die inzwischen positiv getestet wurde. Der erste positive Corona-Fall im Parlament hatte am Freitag dazu geführt, dass eine geplante Sondersitzung in Erfurt abgesagt wurde.

11.51 Uhr: 83 Neu-Infektionen in Jena

Für Jena wurden 83 neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Sechs Personen konnten als genesen eingestuft werden. In drei Jenaer Pflegeheimen sind Infektionsgeschehnisse zu verzeichnen, die als Ausbrüche zu werten sind.

Die Jenaer Statistik

  • Anzahl aktiver Fälle: 400
  • davon in den vergangenen 24 Stunden: 83
  • stationäre Fälle: 20
  • davon schwere Verläufe: 8
  • Infizierungen der vergangenen sieben Tage: 252
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 232,4
  • Infizierte insgesamt seit dem 14. März: 1136
  • Gestorbene insgesamt: 15
  • Genesene insgesamt: 721
  • davon in den vergangenen 24 Stunden: 6
  • in Quarantäne: 1710

11.20 Uhr: 81 Neuinfektionen und drei weitere Todesfälle im Eichsfeld

In den vergangenen 24 Stunden gab es im Eichsfeld 81 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 1336 Patienten. 24 Menschen werden stationär betreut, sieben davon mit schweren Verläufen. 31 Patienten sind verstorben, 876 genesen, davon 36 in den vergangenen 24 Stunden.

11.18 Uhr: Ramelow zu früherem Lockdown bereit

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hofft auf eine bundeseinheitliche Regelung für einen harten Lockdown. Der Linken-Politiker sagte MDR Aktuell, wenn bei der Schaltkonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Merkel am Sonntag ein Termin vereinbart werde, der vor dem 19. Dezember liege, werde Thüringen sich beteiligen. Man gehe einen Weg, der nicht schön sei, aber notwendig. Es gehe um den Schutz von Leib und Leben der gesamten Bevölkerung.

11.17 Uhr: Thüringen überschreitet 200-Marke bei Corona-Inzidenz

Die Corona-Lage in Thüringen verschärft sich weiter. Am Samstagmorgen überschritt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz im Freistaat nach Angaben des Robert Koch-Instituts den Wert von 200. Mit insgesamt 210 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner war Thüringen damit erneut nach Sachsen (Sieben-Tage-Inzidenz: 342) das verhältnismäßig am stärksten vom Virus betroffene Bundesland. Deutschlandweit lag der Wert bei 163 (Stand Samstag, 0 Uhr).

10.42 Uhr: Thüringen rudert bei Corona-Frühwarnsystem zurück

Das vor einigen Monaten für Thüringen vorgeschlagene flächendeckende Frühwarnsystem für Corona wird es so nicht geben. Mit Blick auf einen Strategiewechsel bei der Bekämpfung der Pandemie und den Kosten dafür ist die Landesregierung von dem Vorhaben abgerückt, wie aus einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums von Samstag hervorgeht.

10.36 Uhr: Studie: Masken verringern Corona-Infektionsrisiko um 45 Prozent

Ein Mund-Nasen-Schutz verringert das Corona-Infektionsrisiko einer Studie zufolge um fast die Hälfte - um durchschnittlich rund 45 Prozent. "Das sind 55 statt 100 Neuinfektionen", sagte der Mainzer Ökonom Klaus Wälde, einer der Autoren der in der Fachzeitschrift "PNAS" veröffentlichten Studie. Wälde hatte mit drei anderen Wirtschaftswissenschaftlern den Sonderweg Jena untersucht und mit Daten aus ähnlichen deutschen Städten verglichen. In der thüringischen Stadt wurden Schutzmasken - begleitet von einer Öffentlichkeitskampagne - bereits am 6. April eingeführt und damit rund drei Wochen früher als in den meisten anderen deutschen Kreisen und Städten. (dpa)

10.28 Uhr: Betrunkene Fahrradfahrer verstoßen gegen Corona-Ausgangsbeschränkung

Zwei Fahrradfahrer haben im Saale-Orla-Kreis Anzeigen kassiert, weil sie gegen Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie verstoßen haben sollen. Die beiden Männer seien um kurz nach Mitternacht in der Nacht zu Samstag betrunken in Triptis unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Samstag mit. Zur Corona-Eindämmung ist es in dem vom Virus stark betroffenen Landkreis untersagt, ohne triftigen Grund zwischen 22 und 6 Uhr die eigene Wohnung zu verlassen. Die Männer erhielten Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz, wie es von der Polizei hieß.

10.07 Uhr: Thüringen vor dem harten Lockdown: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Thüringen steht vor einem harten Lockdown. Von Montag an sind strengere Regeln geplant, ab Ende der kommenden Woche sollen die meisten Geschäfte schließen. Darauf einigte sich das Kabinett in der Nacht zu Freitag. Auch die Schulen machen zwischen dem 21. Dezember und dem 10. Januar dicht und bieten nur teilweise Online-Unterricht an. Wir beantworten die wichtigsten Fragen nach dem aktuellen Stand.

9.51 Uhr: Thüringer Polizei will Einsatzstärke zum Lockdown deutlich erhöhen

Die Thüringer Polizei will nach Informationen unserer Zeitung ihre Einsatzstärke zum angekündigten härteren Lockdown um etwa 50 Prozent erhöhen. Ein Sprecher des Thüringer Innenministeriums bestätigte am Freitagnachmittag, dass sich die Landespolizei auf den Lockdown vorbereite. Er nannte aber keine konkrete Maßnahmen oder Zahlen.

9.47 Uhr: Bibliotheken in der Pandemie: Buch-Quarantäne und Lieferdienst

Die Stadt-, Kreis- und Universitätsbibliotheken in Thüringen sind bisher verhältnismäßig gut durch die Corona-Krise gekommen. "Insgesamt war die Nachfrage schon geringer, aber die Rückgänge sind nach derzeitiger Schätzung nicht sehr dramatisch", sagte die Leiterin der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken in Thüringen, Sabine Brunner. Vor allem bei der Online-Ausleihe habe es deutliche Zuwächse gegeben, verlässliche Zahlen dazu gebe es aber erst im Januar. (dpa)

Chronologie: Alle Blog-Einträge zum Coronavirus und seinen Folgen für Thüringen