Corona-Blog: Thüringen bekommt 2020 noch 19.500 Impfstoffdosen - Altenburger Land bei 600er Inzidenz

| Lesedauer: 105 Minuten

Die Meldungen des Tages zur Corona-Lage in Thüringen.

Deutschland: Wer wird zuerst geimpft?

Bund und Länder bereiten Massenimpfungen vor, doch wer wird zuerst geimpft? Die Unterteilung nach Risikogruppen finden Sie hier.

Beschreibung anzeigen

Zum aktuellen Corona-Blog für Thüringen geht es hier

22. Dezember

20.30 Uhr: Robert-Koch-Institut ruft zu Kontaktvermeidung auch über Weihnachten auf

Da bei den Neuinfektionen in Deutshcland keine Entspannung zu verzeichnen ist, hat das RKI dazu aufgerufen, auch über Weihnachten Kontakte zu vermeiden. Die Thüringer Sieben-Tage-Inzidenz ist die zweithöchste in Deutschland nach Sachsen.

19.58 Uhr: Thüringen bekommt 19.500 Dosen des Corona-Impfstoffes bis Jahresende

In der letzten Dezemberwoche erreichen Thüringen die ersten 19.500 Dosen des Corona-Impfstoffes. Weitere folgen im neuen Jahr, voraussichtlich 19.500 pro Woche. Wer zuerst geimpft werden soll, steht auch bereits fest.

19.26 Uhr: 21 Neuinfektionen in Weimar

Seit gestern Nachmittag hat das Weimarer Gesundheitsamt 21 neue Corona-Infektionen registriert. Wo sich die Menschen angesteckt haben, ist noch nicht vollständig ermittel. Acht Fälle stehen jedoch im Zusammenhang mit zwei Pflegeeinrichtungen.
In Weimar sind aktuell 203 Menschen infiziert, 20 davon werden im Krankenhaus behandelt. 928 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 217,7.

17.45 Uhr: Vier weitere Todesfälle in der Wartburgregion

Im Eisenacher St.-Georg-Klinikum steigt die Zahl der Covid-19-Patienten weiter an. Mit Stand Dienstag, 22. Dezember, 16 Uhr, wurden dort in den beiden Isolierstationen 52 Menschen behandelt. Sieben weitere Patienten mit schweren Symptomen befinden sich auf der Intensivstation. Alle planbaren Operationen sind am Klinikum weitestgehend verschoben. Mit Stand Dienstag gibt es im Wartburgkreis 917 aktive Infektionen. In der Stadt Eisenach sind es 135.

17.10 Uhr: Zulassungsstelle in Pößneck vorläufig geschlossen

Das Verkehrsamt des Saale-Orla-Kreises teilt mit, dass die Kfz-Zulassungsstelle in Pößneck Corona-bedingt ab sofort geschlossen ist. Bereits vereinbarte Termine müssen entfallen. Neue Termine für die Außenstelle in Pößneck können voraussichtlich ab 4. Januar 2021 telefonisch vereinbart werden.

Die Zulassungsstelle im Landratsamt in Schleiz ist von dem Ausfall nicht betroffen und die für Schleiz bereits vereinbarten Termine finden statt. Neue Termine können auch in der Zulassungsstelle in Schleiz erst wieder ab 7. Januar 2021 vergeben werden.

Zur Terminvereinbarung erreichen Sie die Kfz-Zulassungs- sowie die Führerscheinstelle des Saale-Orla-Kreises telefonisch unter 03663 / 488-0 oder per E-Mail an kfz-zulassung@lrasok.thueringen.de.

16.55 Uhr: Corona-Hotline im Weimarer Land stark überlastet

Im Weimarer Land meldete das Gesundheitsamt mit Stand Dienstag 45 Neuinfektionen. Der Inzidenzwert liegt bei 190,2. Die Corona-Hotline ist laut Gesundheitsamt stark überlastet. Deshalb wird um eine alternative Kontaktaufnahme gebeten.

16.53 Uhr: Inzidenz von fast 600 im Altenburger Land

Erneut gibt es aus dem Gesundheitsamt des Landkreises Altenburger Land keine guten Nachrichten: Sieben weitere mit dem Coronavirus infizierte Menschen sind in den letzten Tagen gestorben – sechs Seniorinnen und Senioren sowie ein 58-jähriger Mann. Die Zahl der Toten erhöhte sich damit auf 39. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 582,9. Neu infiziert haben sich 72 Personen.
Es gibt aktuell keine Hotspots im Altenburger Land. Das Infektionsgeschehen bleibt auch weiterhin diffus. Die Neuinfektionen ergaben sich aus der Kontaktpersonennachverfolgung. Derzeit wurden 1154 aktive Corona-Fälle registriert. 81 Patienten werden stationär behandelt, sieben davon auf der Intensivstation.

16.41 Uhr: Bewohner und Mitarbeiter einer Seniorenpflege in Neustadt mit Corona infiziert

Die Zahl der mit dem Coronavirus Neuinfizierten im Saale-Orla-Kreis ist um 40 Personen gestiegen. Sechs Fälle lassen sich der Verwaltungsgemeinschaft Seenplatte zuordnen, vier der Verwaltungsgemeinschaft Oppurg. Schwerpunkt ist Neustadt mit 14 Neuinfektionen. Ein Beispiel hierfür ist die Seniorenpflege am Gries in Neustadt, wo sich nicht nur zahlreiche Mitarbeiter mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ansteckten, sondern auch mehr als die Hälfte der Bewohner.

16.30 Uhr: Gesundheitsamt Jena kann Kontaktverfolgung nicht mehr gewährleisten

Jena hat mit 92 Neuinfektionen den höchsten Tageswert seit März erreicht. Das Rathaus teilt mit, das deshalb nicht mehr alle Kontakt nachverfolgt werden können. Oberbürgermeister Thomas Nietzsche (FDP) und Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD) haben sich nun mit einem gemeinsamen Appell an den Ministerpräsidenten gewandt.

16 Uhr: Acht Todesfälle im Eichsfeld - Verkäuferinnen mit Handschuhen

Im Eichsfeld hat es binnen 24 Stunden acht Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gegeben. Das Gesundheitsamt bittet insbesondere die Verkäuferinnen und Verkäufer an Fleisch-, Brot- und anderen Frischetheken darum, neben dem Mund-Nasen-Schutz auch Handschuhe zu tragen.

15.42 Uhr: Erste Impfgruppe im Saale-Holzland-Kreis steht fest

7,5 Prozent der Menschen im Saale-Holzland-Kreis sind 80 Jahre und älter. Das sind 6200 Menschen,

15.30 Uhr: Landesregierung verbietet Weimar schärfere Corona-Maßnahmen

Mit Unverständnis hat die Stadt Weimar darauf reagiert, dass sie die Verantwortung für die Eindämmung der Corona-Infektionen nicht mehr selbst wahrnehmen darf. Weimar wollte wegen stark ansteigender Fallzahlen eine neue Allgemeinverfügung erlassen, um die Infektionen in Pflegeheimenen, Kindergärten und Schulen zu reduzieren. Das hat die Landesregierung verboten.

15.06 Uhr: Corona legt VG Greußen nahezu lahm

Wegen Corona-Infektionen in der Belegschaft ist seit Dienstag die Verwaltungsgemeinschaft Greußen nahezu lahmgelegt. Wie Heinz-Ulrich Thiele der Sprecher der Kreisverwaltung weiter mitteilt, müsse weit mehr als die Hälfte des Personals in Quarantäne.
Die Zahl der Neuinfektionen sei mit neun Betroffenen gegenüber dem Montag, als elf Fälle gemeldet worden waren noch einmal zurückgegangen. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie steigt damit allerdings weiter auf 670. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gab es im Kyffhäuserkreis von Montag zu Dienstag nicht. 21 Menschen sind bereits an oder mit dem Virus gestorben.

14.53 Uhr: Autohaus in Schleiz wegen Corona zu

Nach drei Coronafällen in der Belegschaft hat das Autohaus Sparing in Schleiz für den Rest des Jahres geschlossen, weil alle 20 Mitarbeiter in Quarantäne sind. Der Servicepartner von Audi, VW und Skoda will am 4. Januar 2021 wieder öffnen.

14.48 Uhr: Inzidenz im Landkreis Gotha auf 234,2 angestiegen

Auf 234,2 ist der Inzidenzwert für den Landkreis Gotha angestiegen, der die Neuinfektionen der letzten sieben Tage anzeigt. Innerhalb von 24 Stunden ist die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen (laut RKI) auf 1641 Personen angestiegen, 18 Personen mehr als am Montag. Davon sind an Covid-19 gegenwärtig 424 Personen erkrankt, 19 weniger als am Vortag. 44 Personen werden stationär behandelt, das sind sieben mehr als zuvor. Sieben sind auf Intensivstationen in den Krankenhäusern untergebracht. 1163 Personen sind inzwischen genesen, das sind 37 Personen mehr als am Vortag. Bislang sind 54 Personen an und mit Corona verstorben.

14.38 Uhr: Große Spendenbereitschaft für Geraer Tafel

Trotz Corona kann die Tafel in Gera eine große Spendenbereitschaft verzeichnen. Bis jetzt bekam die Einrichtung 300 Tonnen Lebensmittel. Mittlerweile seien auch viele junge Menschen unter der Kundschaft der Tafel.

14.20 Uhr: 73 weitere Fälle in Gera, aber Corona-Inzidenzwert sinkt

In Gera ist am Dienstag die Zahl der neuen positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen um weitere 73 gestiegen. Damit steigt die Gesamtzahl der Coronafälle seit dem Frühjahr auf 1769. Gesunken ist trotz der hohen Zahl an neuen positiven Tests die Sieben-Tage-Inzidenz für Gera, von 432,75 auf 393,0.

14.01 Uhr: Corona-Kritiker in Weida und Greiz - 42 Verstöße nach aufgelöstem Protest in Zeulenroda

Zwei Proteste in Weida und Greiz fanden am Montag statt. In Zeulenroda-Triebes wurde eine Versammlung aufgelöst. Es gab dort dutzende Verstöße und eine "teils sehr angeheizte Stimmung". Mehr Infos gibt es hier.

12.30 Uhr: Schmölln hilft dem Altenburger Land

Mitarbeiter der Schmöllner Stadtverwaltung helfen im Gesundheitsamt des Kreises aus. Sie werden bei der Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten eingesetzt. Wie Landrat Uwe Melzer (CDU) sagt, hat er das Angebot aus Schmölln dankend angenommen. Der Vertrag zwischen Schmölln und Landkreis sei in der vorigen Woche unterschrieben worden.

12 Uhr: Frust durch Corona - Körperverletzung an der Supermarkt-Kasse

Weihnachten soll besinnlich sein, stattdessen gerät es für manchen zur stressigsten Zeit des Jahres. Dass es Corona mit all seinen Einschränkungen nicht besser macht, kann man sich denken. Verkäufer im Einzelhandel bekommen besonders viel Frust ab. So ist die Stimmung in den Supermärkten.

10.40 Uhr: Wieder fast 900 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus

In Thüringen sind von Montag auf Dienstag fast 900 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Mit 869 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden stieg die Gesamtzahl der im Freistaat nachgewiesenen Infektionen mit dem Virus auf nunmehr 33.617, wie das Gesundheitsministerium in Erfurt mitteilte. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, die angibt, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner positiv auf Corona getestet wurden, kletterte auf 299,4. Damit hat Thüringen nach Sachsen (426,8) den zweithöchsten Inzidenzwert in Deutschland. Nach wie vor am stärksten betroffen ist in Thüringen der Landkreis Altenburger Land mit einer Inzidenz von über 500.

10.30 Uhr: Über hundert Neuinfektionen in Erfurt

Mit Stand Dienstag, 8 Uhr wurden in Erfurt insgesamt 2427 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit sei die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um 112 gestiegen, informierte die Stadtverwaltung. Eine weitere an Covid-19 erkrankte Person sei verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 157,5. Aktuell gebe es 902 aktive Fälle in der Landeshauptstadt.

10.20 Uhr: Über 92 Neuinfektionen in Jena

Dem Fachdienst Gesundheit in Jena wurden bis Montagabend (24 Uhr) 92 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 32 Personen konnten als genesen eingestuft werden. Die hohe Zahl der Fälle sei insbesondere auf Nachmeldungen (Verifizierung von Schnelltests und Meldeverzug eines Labors) zurückzuführen. Zudem gibt es neue Fälle in mehreren Kinder- und Pflegeeinrichtungen. Derzeit gibt es in Jena 510 aktive Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 263,8.

9 Uhr: 92 Menschen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis in stationärer Behandlung

Aus dem Unstrut-Hainich-Kreis werden Stand Dienstagmorgen 92 Menschen mit dem Corona-Virus in einem Krankenhaus behandelt; das sind drei mehr als Vortag. Nach Information der Kreisverwaltung haben zehn mit einem schweren Verlauf zu kämpfen. Aktuell sind 656 Menschen infiziert. Im Laufe des Montags wurden 42 neue Infektionen nachgewiesen. 1991 Menschenbefinden sich wegen einer Infektion oder einem Kontakt mit einem Infizierten in häuslicher Quarantäne. Das sind rund 50 weniger als am Montag. Seit Pandemiebeginn starben 40 Menschen aus dem Landkreis mit dem Virus.

7.40 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis verschärft Pandemie-Vorschriften

Der Unstrut-Hainich-Kreis hat die Pandemie-Vorschriften verstärkt. Damit gilt auch über die Weihnachtstage: Es ist nur erlaubt sich mit Mitgliedern des eigenen und eines zweiten Haushalts zu treffen, sofern es nicht mehr als fünf Erwachsene sind, Kinder der beiden Haushalte unter 14 Jahre sind ausgenommen. Spiel- und Bolzplätze sind ab Dienstag geschlossen, Spezialmärkte untersagt. Auf Wochenmärkten ist Mund-Nase-Schutz zu tragen. Zwischen 22 und 5 Uhr wird kein Alkohol verkauft – auch nicht an Tankstellen. Besuche in Krankenhäusern sind verboten – medizinisch und ethisch-soziale Ausnahmen sind möglich, etwa auf der Geburts-, Kinder- und Palliativstation. Damit gelten im Landkreis schärfere Vorschriften, als es die Verordnung des Landes vorsieht. Die Verfügung des Landrats gilt bis 10. Januar, werde aber mit Blick auf die Infiziertenzahlen regelmäßig geprüft.

6.40 Uhr: Bis zu 29.000 Corona-Impfungen pro Woche in Thüringen

In Thüringen soll, sofern der Impfstoff pünktlich eintrifft, am Sonntag, 27. Dezember, das große Corona-Impfen beginnen. Zuerst geimpft werden die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen in Ostthüringen, wo derzeit die Infektionszahlen besonders hoch sind. Sie werden von mobilen Impfteams aufgesucht, von denen es landesweit maximal 15 geben wird. In der ersten und zweiten Januarwoche sollen dann erstmals Termine für die insgesamt 29 Thüringer Impfstellen vergeben werden. Alle Einzelheiten zur Impfung in Thüringen.

6.30 Uhr: Corona im Altenburger Land: Im Blindflug durch die Pandemie

Ausgerechnet der Landkreis, der derzeit die höchste 7-Tage-Inzidenz in Thüringen hat (527 am Montag), bekommt es anders als andere Landkreise und kreisfreie Städte nicht hin: Im Altenburger Land werden die Corona-Infektionszahlen nicht nach Kommunen oder gar Einrichtungen aufgelistet, so dass Hotspots identifiziert und die Ausbrüche dort gezielt eingedämmt werden könnten. „Wir haben das auf dem Schirm, es hat aber für uns derzeit keine Priorität“, sagt eine Sprecherin des Landratsamtes. Momentan sei eine detaillierte Aufstellung auch „nicht leistbar“.

6.20 Uhr: Gesundheitsministerium verschickt FFP2-Masken mit abgelaufener Zertifizierung

Mehrere Altenheime und Pflegeeinrichtungen in Thüringen haben Pakete mit Mund-Nase-Masken vom Bundesgesundheitsministerium erhalten, deren Sicherheit auf den ersten Blick fragwürdig erscheint. In ihrer Einrichtung dürften vom Personal zum Infektionsschutz nur FFP2-Masken getragen werden, sagt Kerstin Bloch, Leiterin des Caritas-Altenpflegezentrums St. Raphael in Weimar, am Montag dieser Zeitung.

6 Uhr: Mehrere Hundert Menschen demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Thüringen sind am Montagabend mehrere Hundert Demonstranten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung auf die Straße gegangen. Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 670 Personen an 17 verschiedenen sogenannten Hygienespaziergängen. An der größten Zusammenkunft in Weimar beteiligten sich 110 Teilnehmer, an einer Gegendemonstration 35 Teilnehmer, wie die Landespolizeidirektion in Erfurt weiter mitteilte. Alle Kundgebungen seien weitgehend störungsfrei verlaufen. Zur Absicherung der angemeldeten Versammlungen war die Polizei mit verstärkten Kräften im Einsatz. (dpa)

21.Dezember

21.32 Uhr: Polizei löst verbotene Corona-Kundgebung in Zeulenroda-Triebes auf

Trotz eines Verbots trafen sich etwa 50 Menschen zum Protest gegen die Corona-Maßnahmen. Die Polizei löste die Veranstaltung auf und zeigte einige Teilnehmende wegen Ordnungswidrigkeiten an. Insgesamt kam es an 17 Orten in Thüringen zu Kundgebungen. Dabei versammelten sich insgesamt 668 Personen, um gegen die Corona-Schutzmaßnahen in Form von sogenannten "Hygienespaziergängen" zu demonstrieren. An der teilnehmerstärksten Versammlung in Weimar, mit 110 Personen, war ebenso eine Gegenversammlung mit insgesamt 35 Teilnehmern festzustellen. Alle Kundgebungen verliefen weitgehend störungsfrei.

20.23 Uhr: Vereinzelte Fahrtausfälle in Gera möglich

In Gera kann es Pandemiebedingt vereinzelt zu Ausfällen von Fahrten im Öffentlichen Nahverkehr kommen. Grund seien behördlich angeordnete Quarantänemaßnahmen, von denen insbesondere Fahrerinnen und Fahrer der GVB betroffen seien, so die Geraer Verkehrs- und Betriebsgesellschaft. Vor allem auf der Linie 3 könne aus zu Ausfällen kommen. Dort müsse auch mit einer verzögerten Taktung gerechnet werden.

20.08 Uhr: Corona-Impfstoff ist da - aber wie geht es jetzt weiter?

Nach Weihnachten sollen auch in Deutschland Impfungen mit dem Präparat von Biontech/Pfizer beginnen. Wissenschaft und Politik sehen die Chance auf ein Ende der Pandemie. Wie schnell kann das gehen? Die Antworten zu den wichtigsten Fragen lesen Sie hier.

19.44 Uhr: Bereits 24 positive Corona-Tests im Pflegeheim Weimarblick

Zwar gab es im Weimarer Land zu Wochenbeginn keine hohen Zugänge an Corona-Neuinfektionen. Dennoch ergaben Tests im Azurit-Pflegeheim Weimarblick mehrere positive Tests.

19.31 Uhr: Vom Wochenende sechs Todesfälle im Ilm-Kreis gemeldet

Das Gesundheitsamt des Ilm-Kreises ermittelt derzeit zu 471 aktiven Fällen. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden 52 bestätigte Fälle, drei intensivmedizinisch, davon zwei mit Beatmung, und 14 Verdachtsfälle isoliert behandelt. Ein bestätigter Fall verstarb Montagvormittag in den Ilm-Kreis-Kliniken, über das Wochenende sind dem Gesundheitsamt weitere sechs verstorbene Fälle gemeldet worden. Die Situationen in den vergangenen Tagen im Einzelnen

.

19.21 Uhr: Wieder Coronafälle in Altenheimen im Landkreis Gotha

Auch wenn die Zahlen, der erkrankten Menschen im Kreis um 37 Personen auf 443 Personen gesunken ist, steigen die Fallzahlen immer weiter an. Gegenwärtig liegen 37 Personen stationär in Krankenhäusern, davon vier auf Intensivstationen. Schon am 18. Dezember vermerkte das Gothaer Gesundheitsamt einen enormen Zuwachs an Coronafällen, ähnlich wie im Frühjahr, in Alten- und Pflegeheimen sowie Seniorenwohneinrichtungen.

19.19 Uhr: Die Corona-Nachrichten zum Tag im Newsletter

Finden Sie am Abend die aktuellen Entwicklungen des Tages in Ihrem Corona-Newsletter. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung:

TLZ-Newsletter zum Coronavirus: Hier melden Sie sich an

19.10 Uhr: Hohe Corona-Inzidenz im Eichsfeld

Nach insgesamt 115 Neuinfektionen am vergangenen Wochenende und zehn weiteren am Montag liegt die Zahl der aktuell Infizierten im Landkreis Eichsfeld weiterhin sehr hoch bei 590. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 337,0. Die Corona-Hotline weiter erreichbar, die Maskenpflicht für die Duderstädter Innenstadt wird indes ausgeweitet.

18.55 Uhr: Corona: 578 Menschen in Quarantäne im Weimarer Land

Elf Corona-Neuerkrankungen gibt es mit Stand vom Montag, 16 Uhr, im Weimarer Land. Das Gesundheitsamt meldet insgesamt 170 Aktivkranke. Innerhalb der vergangenen sieben Tage gab es 120 Neuerkrankungen, womit der aktuelle Inzidenzwert bei 146,3 liegt.

18.35 Uhr: Nordhausen kündigt Corona-Testbus an - Start von Impfzentrum unklar - Notbetreuung

Der Landkreis Nordhausen hat sich entschieden, 2021 einen Corona-Testbus auszuweisen, kündigt Landrat Matthias Jendricke (SPD) an. Um den ehemaligen Leiter des Rettungsdienstes, Hans Jörg Arndt, soll ein Team aufgebaut werden, das in der Lage ist, sowohl PCR-Tests als auch Schnelltests durchzuführen. Es soll quasi als schnelle Eingreiftruppe das Nordhäuser Gesundheitsamt und auch die Abstrichstelle der Kassenärztlichen Vereinigung unterstützen und zugleich entlasten.

Wann im Nordhäuser Corona-Impfzentrum die Arbeit beginnen kann, ist nach wie vor ungewiss. „Sobald wir den Impfstoff haben, könnte es losgehen“, erklärte Dr. Herbert Spiller, der die Regionalstelle Nordhausen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) leitet. Das nötige Personal stehe bereit.

Notbetreuung bringt Kindergärten in Nordhausen an ihre Grenzen: "Bei der Notbetruung im Kreis Nordhausen sinkt nach der Schließung der Kitas die Zahl der Kinder nun, sie steigt erst im Januar aber wieder an. Durch die Corona-Einschränkungen sind die Anforderungen jedoch enorm Zum Bericht mit den Einzelheiten.

18.24 Uhr: Weitere Covid-Patienten in der Wartburgregion gestorben

Allein im Eisenacher Klinikum sind seit Donnerstag sechs Menschen an Corona gestorben. Die Inzidenzwerte im Kreis und in der Stadt Eisenach steigen weiter.

17.45 Uhr: Hoher Inzidenzwert im Wartburgkreis - Klinikchef fordert Verlängerung des Besuchsverbots

Die Zahl der Menschen, die in Folge einer Corona-Infektion in der Region aus dem Leben gerissen wurden steigt weiter an. Allein im Eisenacher Klinikum sind seit Donnerstag sechs Menschen in Folge einer Corona-Infektion gestorben. Der Inzidenzwert liegt im Wartburgkreis bei 385 und in der Stadt Eisenach bei 217,8.
Auch die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter rasant an, ein Plus von rund 400 zum Freitag. 3174 Menschen befinden sich in Stadt und Kreis angeordneter Quarantäne. Im Eisenacher Klinikum werden derzeit 43 Covid-Patienten betreut.

Weitere Covid-Patienten in der Wartburgregion gestorben

17.31 Uhr: Coronatest vor Besuch in Pflegeheimen in Jena verpflichtend

In Jena ist ab sofort ein negativer Test auf das Coronavirus für den Besuch einer Pflegeeinrichtung verpflichtend. Die Situation in den Einrichtungen stellt sich sehr unterschiedlich dar. Einige bieten diesen Service vor Ort an, einige müssen derzeit auf externe Tests verweisen. Damit Besuche von negativ getesteten Personen in allen Pflegeheimen zu den Weihnachtsfeiern möglich sind, haben sich das Deutsche Rote Kreuz Jena-Eisenberg-Stadtroda und die Stadt Jena zusammen getan. An zwei Orten im Stadtgebiet werden Fachkräfte des DRK Schnelltests anbieten. Weitere Einzelheiten sind auf Anfrage durch die jeweiligen Heimleitungen zu erfahren.

17.18 Uhr: Engagierte Helfer für Jenaer Seniorenheime gesucht

Die Stadt Jena sucht für mehrere Senioren- und Pflegeeinrichtungen engagierte Helfer. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, werden Menschen mit und ohne medizinische Vorkenntnisse beziehungsweise einem Gesundheitspass gesucht. Einsatzfelder sind unter anderem Unterstützung bei Schnelltestungen oder im hauswirtschaftlichen Bereich, wie zum Beispiel Essen vorbereiten, Essen reichen oder anderen Hilfestellungen für Bewohner.

16.48 Uhr: 1213 Menschen in Gera aktuell in Quarantäne

1213 Menschen in Gera sind aktuell im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Quarantäne, wie der Krisenstab der Stadt auf Nachfrage mitteilte. Das sind fast doppelt so viele, wie die derzeit 615 aktiven Corona-Fälle, die für Gera gemeldet werden. Silvester-Feuerwerk an öffentlichen Räumen verbietet zudem die Stadt.

16.44 Uhr: Maskenpflicht trotz Attest ärgert die AfD-Fraktion im Kreistag Saalfeld-Rudolstadt

Im Nachgang zur Kreistagssitzung vom Dienstag in Bad Blankenburg protestiert die Fraktion gegen das Vorgehen des Kreistagsvorsitzenden. Die Linke fordert unterdessen ein Verbot der Montagsspaziergänge

16.38 Uhr: 11 Neuinfektionen im Weimarer Land

Im Weimarer Land haben sich elf weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit steigt die Gesamtzahl seit Pandemiebeginn auf 843. 165 Menschen sind gerade aktiv von Corona betroffen, vier davon sind in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 146,3.

16.25 Uhr: Schulung für freiwillige Pflegekräfte in Jena

In einer gemeinsamen Aktion haben der Fachdienst Gesundheit und das Universitätsklinikum Jena eine Schulung von Covid-Guards gestartet. 13 Studierende der Ernst-Abbe-Hochschule, die sich nach Aufrufen freiwillig gemeldet hatten, werden derzeit für den Einsatz in Pflegeheimen vorbereitet. Dort sollen sie dem Personal unterstützend zur Seite stehen, Hygieneprozesse begleiten und den Besucherinnen und Besuchern Hilfe anbieten.

16.10 Uhr: Infektionsgeschehen im Altenburger Land bleibt hoch

Seit Freitag haben sich 178 Menschen im Altenburger Land mit Corona neu infiziert. Die Inzidenz liegt bei über 500.

16.01 Uhr: Keine Entspannung der Corona-Lage im Saale-Orla-Kreis

Ein Rückgang des Infektionsgeschehens im Saale-Orla-Kreis ist weiterhin nicht in Sicht. Wie in den vergangenen Tagen und Wochen gab es auch über das vergangene Wochenende wieder zahlreiche Neuinfektionen. Insgesamt wurden dem Gesundheitsamt des Saale-Orla-Kreises seit Freitag Früh knapp 160 neue Corona-Fälle gemeldet. Davon entfallen allein 20 Infektionen auf ein Wohnheim der Diakoniestiftung Weimar-Bad Lobenstein in Altengesees.

15.56 Uhr: 37 neue Corona-Fälle fürs Saale-Holzland gemeldet

Dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises sind am Sonntag gemeldet worden. Damit sind derzeit 321 aktive Fälle im Landkreis bekannt. 810 Fälle sind beendet. Die Gesamtzahl der Infizierten seit März beträgt 1131.

15.18 Uhr: Grünes Licht für Corona-Impfstoff

Die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat über die Zulassung des Vakzins der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer entschieden. Der erste Impfstoff gegen das Coronavirus hat von der EMA grünes Licht bekommen. Nun entscheidet die EU-Kommission zusammen mit den Mitgliedstaaten über die Marktzulassung. Die Impfungen sollen in Deutschland direkt nach Weihnachten beginnen.

15.02 Uhr: Marcus Söder (CSU) in Quarantäne

Nach der Corona-Infektion von Bayerns Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) hat sich Ministerpräsident Markus Söder als Kontaktperson eins über Weihnachten in Quarantäne begeben. „Die Amtsgeschäfte werde ich digital weiterführen“, schrieb der CSU-Chef am Montagmittag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Er wünsche Herrmann einen milden Verlauf und gute Besserung. Herrmann, der seit Monaten die Corona-Politik in der Staatskanzlei koordiniert, hatte wenige Minuten zuvor ebenfalls per Twitter mitgeteilt, positiv getestet worden zu sein. „Es geht mir den Umständen entsprechend gut. Ich habe mich umgehend in Quarantäne begeben.“

15.00 Uhr: Elf neue Infizierte im Kyffhäuserkreis

Das Landratsamt meldet für Montag elf neue Infektionsfälle und neun Genesene im Kyffhäuserkreis. Die Zahl der aktiven Fälle stieg auf 460 – 142 aus dem Altkreis Sondershausen und 318 aus dem Altkreis Artern. Die Infektionsfälle seien alles Einzelfälle und stünden nicht im Zusammenhang mit dem Besuch einer Gemeinschaftseinrichtung wie einer Schule oder eines Kindergartens, erklärte der Sprecher des Landratsamtes, Heinz-Ulrich Thiele. Die neuen Fällen seien überwiegend Kontaktpersonen von bereits bekannten Infizierten gewesen. Aktuell befinden sich 1017 Personen als Kontaktpersonen in Quarantäne. Weiterhin werden 33 Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind, im Krankenhaus behandelt. 21 Menschen sind bislang an oder mit Covid-19 verstorben.

12.40 Uhr: Zahl der aktiven Coronafälle im Landkreis Sömmerda leicht gesunken

Vom 18. bis 20. Dezember wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Sömmerda 59 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl derer, bei denen im Landkreis seit dem Ausbruch der Pandemie das Sars-CoV-2-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis nachgewiesen worden ist, auf 952. Mit aktuell 270​ aktiven Covid-19-Fällen ist diese Zahl im Landkreis leicht gesunen. 659 Covid-19-Patienten sind genesen. Leider ist ein weiterer Todesfall zu beklagen. Bislang sind somit im Landkreis 23 Personen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben. 16 Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Der Inzidenzwert (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen) liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 213,2.

11.35 Uhr: Dutzende Verstöße gegen Corona-Maßnahmen in Hildburghausen und Erfurt festgestellt

In Hildburghausen, lange Zeit die Region mit der höchsten Zahl an Neuinfektionen in Thüringen, kontrollierte die Polizei kontrollierten am Wochenende verstärkt die Einhaltung der Infektionsschutzverordnung. Sie nahmen insgesamt nach Angaben der Polizei acht Anzeigen auf. Überwiegend stellten die Polizisten Personen fest, die sich nicht an das Ausgangsverbot hielten. 14 Betroffene müssen nun mit einem Ordnungsgeld rechnen.

Am Wochenende stellte außerdem die Erfurter Polizei 45 Verstöße gegen die Corona-Eindämmungsverordnung fest. Es handelte sich um Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung, das Nichteinhalten des Mindestabstandes, nicht/ falsches Tragen vom Mund-Nasen-Schutz oder Ansammlungen von mehreren Personen. Von allen Personen wurde die Identität festgestellt. Die Verstöße ahnden später die Stadt Erfurt.

11 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen fast bei 300

In Thüringen nähert sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche der Marke von 300. Wie das Gesundheitsministerium am Montag in Erfurt mitteilte, beträgt der aktuelle Wert 293,2. Allein von Sonntag auf Montag seien 572 neue Fälle gemeldet worden. Allerdings übermitteln am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter ihre Daten. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montag liegt die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche bundesweit bei knapp 200.

10.55 Uhr: Demonstrationen gegen Corona-Auflagen in Gera, Erfurt und Greiz

In Gera, Greiz und Erfurt haben Samstagnachmittag Hunderte Menschen gegen die Corona-Auflagen protestiert. In Gera gingen bei einem "Schweigemarsch für Menschenrechte und gegen Diskriminierung" bis zu 170 Personen auf die Straße.

10.03 Uhr: Leben im Corona-Hotspot: Eine Spurensuche im Altenburger Land

Das Altenburger Land hat derzeit den höchsten 7-Tage-Inzidenzwert in Thüringen. Warum ist das so? Ein Besuch in der 12.000-Einwohner-Stadt Schmölln.

10 Uhr: Thüringen-Ausstellung 2021 abgesagt

Im kommenden Jahr wird es erstmals seit der Premiere 1991 keine Thüringen-Ausstellung geben. Constanze Kreuser, die Geschäftsführerin des privaten Messeveranstalters RAM Regio Ausstellungs GmbH, sagte die größte Verbrauchermesse im Freistaat für 2021 ab. Sie ergab sich schweren Herzens den durch die Corona-Pandemie erschwerten Bedingungen, dem Risiko, dass die Messe weder den Ansprüchen der Besucher noch den Ansprüchen der Aussteller gerecht wird. Mit dieser Entscheidung gehen Investitionen in Höhe vieler 100.000 Euro in das Projekt und der Großteil des Gesamtjahresumsatzes des Unternehmens verloren.

9.50 Uhr: Zwei weitere Corona-Tote im Saale-Holzland

Die Corona-Lage im Saale-Holzland-Kreis bleibt weiter angespannt. Am Wochenende hat das Gesundheitsamt des Landkreises insgesamt 79 neue Fälle gemeldet. Auch beklagt die Behörde.

9.44 Uhr: Landrat in Schleiz hofft fürs neue Jahr auf Rückkehr zur Normalität

Der Saale-Orla-Kreis ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von teils über 400 ein Corona-Hotspot. "Angesichts der dramatischen Lage in unserem Landkreis, den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen habe ich persönlich kein Verständnis für diese Proteste", erklärt Landrat Thomas Fügmann. "Oberste Priorität hat für das kommende Jahr, dass wir in Bezug auf das gesellschaftliche wie auch das kulturelle Leben können und wieder einen Alltag erleben, der ein gutes und ausgewogenes Miteinander ermöglicht."

9.30 Uhr: Inzidenzwert in Jena leicht gestiegen

Dem Fachdienst Gesundheit in Jena wurden bis Sonntagabend (24 Uhr) 13 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 28 Personen konnten als genesen eingestuft werden. Die 7-Tage-Inzidenz ist wieder leicht angestiegen auf den Wert 191. Mehrere positive Schnelltests sind eingegangen, welche nun durch Labortests verifiziert werden. Aus einem weiteren Seniorenheim wurde ein positiver Fall gemeldet. Damit sind nun vier Pflegeheime in Jena von Ausbruchsgeschehen betroffen.

9.20 Uhr: Zehn weitere stationäre Fälle im Unstrut-Hainich-Kreis

Aus dem Unstrut-Hainich-Kreis werden Stand Montagmorgen 89 Menschen mit dem Corona-Virus in einem Krankenhaus behandelt; das sind zehn mehr als Vortag. Nach Information der Kreisverwaltung haben elf mit einem schweren Verlauf zu kämpfen. Aktuell sind 655 Menschen infiziert. Im Laufe des Sonntags wurden 49 neue Infektionen nachgewiesen. 2043 Menschenbefinden sich wegen einer Infektion oder einem Kontakt mit einem Infizierten in häuslicher Quarantäne. Seit Pandemiebeginn starben 40 Menschen aus dem Landkreis mit dem Virus.

9.15 Uhr: Anliegen beim Greizer Amtsgericht nur noch schriftlich einreichen

Der Besucherverkehr am Amtsgericht Greiz ist vom 21. Dezember bis zum 10. Januar nur noch sehr eingeschränkt möglich. Die Bürger würden dringend gebeten, in der Brunnengasse 10 einzureichen.

8.48 Uhr: Coronavirus-Ausbruch in Jenaer Gemeinschaftsunterkunft

Nach Angaben des Jenaer Rathauses ist es zu einem Corona-Ausbruch in einer Gemeinschaftsunterkunft gekommen. Aus vier Altenheimen werden weiterhin Infektionen gemeldet. Testungen und Abstriche für Personal und Bewohner würden aktuell organisiert, hieß es.

8.38 Uhr: Neuer Höchststand: Im Kreis Saalfeld-Rudolstadt 455 Neuinfektionen in einer Woche

meldete das Robert-Koch-Institut am Montag für den Landkreis. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 440,9 pro 100.000 Einwohnern liegt Saalfeld-Rudolstadt auf Platz 14 unter gut 400 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland.

8 Uhr: 9 Neuinfektionen in Erfurt

Mit stand Montag, 8 Uhr wurden in Erfurt insgesamt 2315 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit sei die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um 9 gestiegen, informierte die Stadtverwaltung. Eine weitere an Covid-19 erkrankte Person sei verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 130,4. 34 Erfurter mit Corona-Infektion befinden sich in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 60 auf 1402 gestiegen. 52 Personen sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 861 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

6.30 Uhr: Busbetriebe fürchten Insolvenzen durch Lockdown

Dresden, Alpen, Ostsee – kaum war der Reisebus-Verkehr wieder angelaufen, mussten die Fahrzeuge erneut in die Garagen. „Eine Vollbremsung“, beklagt Tilman Wagenknecht vom Verband Mitteldeutscher Omnibusunternehmen. Im frühen Herbst hätten viele Busbetriebe noch auf das Weihnachtsgeschäft gehofft. „Aber trotz vieler Hygienekonzepte war das Thema schnell obsolet.“ Nun sei die Lage wieder sehr ernst, großen Unternehmen drohen Millionenverluste, mehrere kleinere Geschäfte in Thüringen stünden vor der Insolvenz.

6 Uhr: Achtmal mehr stationäre Corona-Fälle als im Frühjahr

Die Lage in den Covid-Stationen der Thüringer Kliniken spitzt sich täglich zu. Vielerorts sind die Bettenkapazitäten bereits erschöpft, Patienten werden regional auf andere Häuser verteilt. Welche Ressourcen haben die Kliniken noch, wann ist die Obergrenze erreicht? Wir sprachen mit Michael Bauer, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin im Uniklinikum Jena.

20. Dezember

19 Uhr: Weimar übersteigt Inzidenzwert von 200

Weimar hat über das Wochenende mit 217,7 bei der Sieben-Tage-Inzidenz den Wert von 200 überschritten. Sowohl Samstag als auch Sonntag wurden dem Gesundheitsamt jeweils 27 neue bestätigte Infektionen gemeldet. Schwerpunkt der Infektionen bleibt ein Seniorenheim. Bis einschließlich Silvester wurde ein Besuchsstopp verhängt.

18 Uhr: Polizei verstärkt Präsenz im Unstrut-Hainich-Kreis

Um das Einhalten der Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren, sollen im Unstrut-Hainich-Kreis deutlich mehr Beamte unterwegs sein. Um die Präsenz um die Hälfte zu erhöhen, sollen auch Beamte eingesetzt werden, die gewöhnlich nicht im Streifendienst tätig sind.

17.30 Uhr: Inzidenzwert steigt im Weimarer Land deutlich

Die Zahl der Corona-Neuerkrankungen stieg im Weimarer Land auch am Wochenende deutlich. Mit 40 neuen Fällen gehen der Samstag und der Sonntag in die Bilanz ein. Insgesamt sind hier mit Stand Sonntag, 16 Uhr, 195 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Damit steigt auch die 7-Tages-Inzidenz auf einen neuen Höchststand von 145,1.

16.30 Uhr: 36 Neu-Infektionen im Kyffhäuserkreis nachgewiesen

Am Sonntag meldet das Gesundheitsamt im Kyffhäuserkreis weitere 36 Neu-Infektionen. Genesen sind 14 Menschen. Die Zahl der aktiven Coronafälle stieg auf 458. Die Siebentage-Inzidenz wird mit 256 angegeben, 33 Covid-19-Erkrankte werden derzeit im Krankenhaus behandelt. 21 Menschen sind bislang verstorben.

15.47 Uhr: Diakonie sucht in Thüringen freiwillige Helfer für Pflegeheime

Die Diakonie Mitteldeutschland benötigt für ihre von der Corona-Pandemie stark belasteten Mitarbeiter in Pflege- und Wohnheimen praktische Unterstützung aus der Bevölkerung. Gebraucht würden Menschen, die in den Einrichtungen helfen und Fachkräfte entlasten. Freiwillige könnten in den Einrichtungen etwa bei der Zubereitung von Mahlzeiten und der Alltagsbegleitung von Heimbewohnern helfen. Helfer könnten die Heime auch bei Corona-Tests unterstützen.

15.30 Uhr: Gothas Städtepartnerschaften leiden unter der Corona-Pandemie

Im Corona-Jahr 2020 sind Gothas Kontakte mit den Partnerstädten deutlich zurückgegangen. Es gab keinen Schüleraustausch etwa mit Gastonia (USA), der das erste Mal seit Jahren ausgefallen ist. Bei der Verbindung mit Adua (Äthiopien) kommt seit Wochen erschwerend der Bürgerkrieg im Bundesland Tigray hinzu, wo Adua liegt. Seit Ende Oktober herrsche Funkstille, sagt Marie Taubert, die die Verbindungen mit Gothas Partnerstädten koordiniert. Wegen der Corona-Hilfe habe es bis dahin ständige Kontakte nach Adua gegeben.

14.45 Uhr: Inzidenzwert im Kreis Sömmerda steigt deutlich über 200

Das Robert-Koch-Institut hat für den Landkreis Sömmerda am Sonntag eine 7-Tage-Inzidenz von 231,9 gemeldet. Am Freitag lag der Wert noch bei 193,0.

13.36 Uhr: Apolda: Stadt legt Vertrag zu Impfzentrum vor

Die Stadthalle Apolda scheint wesentliche Kriterien für ein Impfzentrum erfüllen. Stadt und Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen wollen miteinander ins Geschäft kommen. Eine Nutzung als Impfzentrum würde sich aller Voraussicht nach über viele Monate erstrecken und der Stadt trotz coronabedingter Ausfälle in der Stadthalle Einnahmen bescheren. Läuft alles gut, könnte die Einrichtung des Impfzentrums Anfang Januar beginnen.

13.13 Uhr: Ein weiteres Todesopfer im Eichsfeld

  • Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden: 61
  • Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 622
  • Gesamtzahl der Infizierten: 1703
  • Patienten stationär: 28
  • davon stationär/schwere Verläufe: 8
  • Verstorbene insgesamt: 44
  • Genesene in den vergangenen 24 Stunden: 24
  • Gesamtzahl der Genesenen: 1037
  • 7-Tages-Inzidenz: 330,0 (Stand: 20.12.20, 8 Uhr)

12.30 Uhr: Zahl der Corona-Toten steigt in Thüringen

Die Zahl der Corona-Toten ist in Thüringen gestiegen. Nach Zahlen des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) wurden von Samstag zum Sonntag von den Gesundheitsämtern neue 13 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Bereits einen Tag zuvor waren 41 Gestorbene, die mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert waren, gemeldet worden. Auch die Zahl der Covid-19-Kranken, die auf Intensivstationen von Krankenhäusern liegen, stieg. Am Sonntagvormittag waren es 146, wie aus dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervorging. 68 Erkrankte mussten invasiv beatmet werden.

Das RKI meldete am Sonntag 837 neue Corona-Fälle im Freistaat, das Thüringer Gesundheitsministerium davon abweichend 835. Bezogen auf 100.000 Einwohner wurden in den vergangenen sieben Tagen rund 283 Menschen positiv auf das Virus getestet. (dpa)

12.07 Uhr: 43 neue Corona-Fälle im Saale-Holzland-Kreis

Dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises wurden 43 neue Corona-Fälle gemeldet. Darunter sind Erkrankungsfälle in zwei Schulen (je eine im Raum Hermsdorf und Stadtroda) sowie zwei Kindertagesstätten (je eine in den Regionen Eisenberg und Elstertal.) Es gibt zudem Infektionsgeschehen in einem Wohnheim für behinderte Menschen und in einem Pflegeheim in der Region Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf/Erfüllende Gemeinde Bad Klosterlausnitz. In beiden Einrichtungen sind mehrere Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet worden. Die zuständigen Hausärzte sowie die Heimleitung und die Angehörigen sind informiert, weitere Ermittlungen und Maßnahmen laufen.

11.52 Uhr: Geraer Inzidenz steigt weiter

Am Sonntagmorgen betrug die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Gera 432,8. Am Freitag waren noch 430,6 gemeldet worden. Inzwischen, so weist es die Karte des Robert-Koch-Institutes aus, hat die Stadt Gera 129 weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet.

11.24 Uhr: Weiteres Seniorenheim in Jena mit Corona-Fall

Dem Fachdienst Gesundheit in Jena wurden bis Samstagabend, 24 Uhr, 21 neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 16 Personen konnten als genesen eingestuft werden. Die 7-Tage-Inzidenz ist wieder leicht angestiegen auf den Wert 187. Aus einem weiteren Seniorenheim wurde ein positiver Fall gemeldet. Testungen und Abstriche für Personal und Bewohnende werden aktuell organisiert.

Die Jenaer Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 465
  • davon in den letzten 24 Stunden: 21
  • stationäre Fälle: 17
  • davon schwere Verläufe: 3
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 203
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 187,3
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 1.349
  • Gestorbene insgesamt: 17
  • Genesene insgesamt: 867
  • davon in den letzten 24 Stunden: 16
  • in Quarantäne (Stand 13.12.2020): 1410

10.16 Uhr: Zehn Neuinfektionen in Erfurt

Stand Sonntag, 8 Uhr wurden in Erfurt insgesamt 2306 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist die Zahl innerhalb von 24 Stunden um zehn gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz für Erfurt liegt bei 128,5. 34 Erfurterinnen und Erfurter mit Corona-Infektion befinden sich in stationärer Behandlung. Die Zahl der als genesen Geltenden ist um 57 auf 1362 gestiegen. 51 Personen mit Corona-Infektion sind verstorben. Damit gibt es in Erfurt aktuell 893 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus.

10.07 Uhr: Fünf weitere Coronatote: Saalfeld-Rudolstadt mit zwölfthöchster Inzidenz in Deutschland

Fünf weitere Menschen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind, und einen neuen Höchstwert bei der Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche brachte das Wochenende für Saalfeld-Rudolstadt. Saalfeld-Rudolstadt hat inzwischen bundesweit die zwölfthöchste Rate an Neuinfektionen und die zweithöchste innerhalb Thüringens nach dem Altenburger Land.

9.39 Uhr: 79 Menschen mit dem Coronavirus im Unstrut-Hainich-Kreis im Krankenhaus

Aus dem Unstrut-Hainich-Kreis werden Stand Sonntagmorgen 79 Menschen mit dem Coronavirus in einem Krankenhaus behandelt. Nach Information der Kreisverwaltung haben neun mit einem schweren Verlauf zu kämpfen. Die Zahl der Toten wuchs im Laufe des Samstags um zwei auf 40. Aktuell sind 651 Menschen infiziert. Im Laufe des Samstags wurden 83 neue Infektionen nachgewiesen. 2007 Menschenbefinden sich wegen einer Infektion oder einem Kontakt mit einem Infizierten in häuslicher Quarantäne.

9 Uhr: Weihnachtskrippenspiele in diesem Jahr oft als Online-Variante

Die traditionellen Heiligabend-Krippenspiele werden in diesem Jahr von mehreren Kirchengemeinden aus dem Gotteshaus ins Internet verlegt. So bieten etwa die evangelischen Kirchenkreise Bad Salzungen-Dermbach, Henneberger Land und Erfurt die in der Regel mit Laienschauspielern einstudierte Weihnachtsgeschichte in einer Online-Variante an, wie eine Sprecherin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) auf Anfrage sagte. Ein zentrales Krippenspiel der EKM wird am 24. Dezember online übertragen. Im katholisch geprägten Heilbad Heiligenstadt im Eichsfeld wird die Weihnachtsgeschichte in Andachten im Freien vorgelesen.

19. Dezember

19.11 Uhr: Inzidenzwert in Weimar nähert sich der 200er-Marke

Dem Weimarer Gesundheitsamt sind 27 neue per Test bestätigte Corona-Infektionen gemeldet worden (Stand Samstag 17 Uhr). Häufigster Infektionsherd bei den neuen Fällen waren der eigene Haushalt beziehungsweise das familiäre Umfeld (13), jeweils dreimal der Freundes- und Bekanntenkreis beziehungsweise ein noch nicht ermittelter Herd. Vier neue Infektionen betreffen Bewohner eines Pflegeheims, ebenso viele Weimarer haben sich bei der Arbeit angesteckt. In Weimar gibt es aktuell 189 aktiv Infizierte. Die Zahl derer, die stationär in Kliniken behandelt werden müssen, stieg auf 15 (+5) an, der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 162,51 auf 191,64.

19 Uhr: Fünf Verstöße bei Anti-Corona-Demonstration in Greiz

Im Greizer Stadtzentrum versammelten sich am Samstag rund 70 Teilnehmer zu einer Demonstration gegen die bestehenden Corona-Maßnahmen. Wie die Polizei mitteilte, seien dabei vier Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz sowie ein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz festgestellt worden. Insgesamt verlief das Versammlungsgeschehen störungsfrei, bilanzierte die Einsatzleiterin der Polizei.

18.39 Uhr: SPD will strengere Kriterien für Notbetreuung in Kindergärten

Die Regeln für die Corona-Notbetreuung von Kindergartenkindern müssen aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion strenger gefasst werden. Spätestens ab der zweiten Januarwoche seien klar definierte Voraussetzungen für die Inanspruchnahme erforderlich. Gewisse Elterngruppen müssten besonders berücksichtigt werden.

Derzeit müssen Eltern für die Notbetreuung in den Einrichtungen nachweisen, keine andere Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder zu finden.

17.54 Uhr: Neuer Höchststand bei Neuinfektionen im Kyffhäuserkreis

Der Kyffhäuserkreis meldet am Samstag 50 Neuinfektionen – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Neben einer Vielzahl von Einzelfällen habe es auch einen größeren Ausbruch in einer Tagespflegeinrichtung gegeben, teilte das Landratsamt mit. Zudem gebe es mehrere weitere Corona-Fälle in Kindergärten in Reinsdorf, Artern und Greußen sowie einen Fall in der Klosterschule Roßleben. Die Zahl der aktiven Fälle ist am Samstag wieder gestiegen auf 439. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 235,8.

17.20 Uhr: 170 Teilnehmer bei Schweigemarsch gegen Anti-Corona-Maßnahmen in Gera

An einem Schweigemarsch gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben sich am Samstag in Gera 170 Menschen beteiligt. Die Teilnehmer der angemeldeten Demonstration seien friedlich durch die Innenstadt gezogen, hätten Gesichtsmasken getragen und Abstandsregeln eingehalten, sagte eine Polizeisprecherin. Es sei lediglich ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt worden. Der Marsch war Teil einer Aktion in mehreren Städten bundesweit am vierten Adventswochenende.

16.58 Uhr: Landratsamt in Schleiz meldet Motorboot-Boom im Pandemie-Sommer

Das Thüringer Meer war im jetzt zu Ende gehenden Jahr ein Anziehungspunkt wie selten zuvor. Zahlreiche Deutsche verbrachten ihren Urlaub im Heimatland und entdeckten an den Stauseen die vielfältigen Möglichkeiten zur Erholung und für sportliche Aktivitäten. Auch unter den Sportbootfreunden waren Bleiloch- und Hohenwartestausee beliebt wie nie zuvor. Dies spiegelt sich insbesondere bei der Nachfrage an Wochen- und Tageszulassungen wider, die im Pandemie-Sommer 2020 neue Rekordwerte erreichten.

16.25 Uhr: Corona-Pandemie bedroht Thüringer Festivalbranche

Die Corona-Krise kann Veranstaltern zufolge der Festivalszene in Thüringen nachhaltig schaden. „Wir rechnen in den nächsten zwei Monaten mit den ersten Absagen von Festivals“, sagt Carsten Müller, Vorstandsmitglied in der Thüringer Allianz für Veranstaltungswirtschaft und Mitglied der Werkleitung bei Jenakultur. Aufgrund der finanziellen Einbußen bestehe grundsätzlich die Gefahr, dass es 2022 einige Festivals überhaupt nicht mehr geben werde. Diese Entwicklung trifft nicht alleine die Veranstalter, es werden klare Entscheidungen der Politik gefordert.

16.23 Uhr: Die Corona-Nachrichten zum Tag im Newsletter

Finden Sie am Abend die aktuellen Entwicklungen des Tages in Ihrem Corona-Newsletter. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung:

TLZ-Newsletter zum Coronavirus: Hier melden Sie sich an

15.53 Uhr: Corona-Effekt bei Weihnachtsbäumen – große Nachfrage in Forstämtern

Thüringer Forstämter beobachten in diesem Jahr eine größere Nachfrage nach Weihnachtsbäumen. Sie sehen das vor allem als Folge der pandemiebedingten Reiseeinschränkungen. „Viele Familien feiern zu Hause und wohl auch in kleineren Runden“, sagte der Sprecher der Landesforstanstalt, Horst Sproßmann. Das wirke sich auf die Verkaufszahlen in den Forstämtern aus. Teilweise verkauften diese bis zu 25 Prozent mehr als in früheren Jahren. Der Weihnachtsbaumverkauf darf in Thüringen trotz der derzeitigen weitgehenden Ladenschließungen weiter laufen, einzelne Forstämter bieten noch bis zum 23. Dezember Christbäume an.

15 Uhr: Maskenpflicht in allen Eichsfelder Einkaufsstraßen

Mit zwei neuen Allgemeinverfügungen reagiert das Eichsfelder Landratsamt auf die weitere Anspannung der Corona-Situation im Kreis. Mit Stand vom Freitag sind im Landkreis Eichsfeld weitere 69 Corona-Neuinfektionen hinzugekommen. Damit liegt die Zahl der aktuell Infizierten bei 571. Auch die Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung wird im Landkreis ausgeweitet. Ebenfalls ab kommenden Montag gilt eine generelle Maskenpflicht auf Märkten und in den vier Haupteinkaufsstraßen des Eichsfeldes auch unter freiem Himmel, sobald der Mindestabstand nicht dauerhaft gewährleistet werden kann.

13.44 Uhr: AfD Thüringen fordert wegen Corona-Pandemie Verzicht auf Landtagsneuwahl

Die AfD-Landtagsfraktion hat den Verzicht auf die geplante vorgezogene Neuwahl des Landtags im kommenden Frühjahr gefordert. Ihr parlamentarischer Geschäftsführer Torben Braga begründete das am Samstag in einer Mitteilung mit der Corona-Pandemie. Diese und die damit verbundenen Einschränkungen drohten den Wahlkampf der Parteien einzuschränken und die Nominierung von Kandidaten in Parteitagen mit persönlicher Anwesenheit zu erschweren.

13.12 Uhr: Illegaler Böllerverkauf wird teuer

Der Verkauf von Silvesterfeuerwerk in Geschäften trotz pandemiebedingten Verbots kann für die Inhaber in Thüringen teuer werden. Sie müssen mit Geldbußen von bis zu 10.000 Euro rechnen, wie aus dem vom Thüringer Gesundheitsministerium veröffentlichten neuen Corona-Bußgeldkatalog hervorgeht. Auch Veranstaltern illegaler Silvesterpartys und Menschen, die auf Straßen und Plätzen Feuerwerk abbrennen, riskieren Geldbußen. Beispielsweise wird das illegale Böllern mit 200 Euro Geldbuße geahndet.

Nach der aktuellen Corona-Landesverordnung sind sowohl der Verkauf von Silvesterraketen und Böllern für den bevorstehenden Jahreswechsel als auch Feuerwerk im öffentlichen Raum untersagt. Damit sollen nicht nur mit hohem Infektionsrisiko verbundene Menschenansammlungen unterbunden werden. Es geht auch darum, die Notaufnahmen der wegen der Pandemie an die Grenzen ihrer Belastung gekommenen Krankenhäuser von den klassischen Silvester-Verletzten zu entlasten.

Zudem drohen 200 Euro Strafe bei privatem Alkoholkonsum auf öffentlichen Straßen, Plätzen und in Parks. Gewerbliche Anbieter von Alkohol im öffentlichen Raum müssen bis zu 10.000 Euro zahlen. Geahndet werden auch Verstöße gegen die geltende Ausgangssperre zwischen 22 Uhr abends und 5 Uhr morgens, dafür werden 100 Euro fällig. (dpa)

13 Uhr: 55 Neuinfektionen im Eichsfeld

Aktuelle Corona-Zahlen aus dem Eichsfeld:

  • Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden: 55
  • Patienten stationär: 28
  • davon schwere Verläufe: 8
  • Verstorben sind zwei weitere Personen, so dass sich die Zahl auf insgesamt 43 erhöht
  • Genesene in den vergangenen 24 Stunden: 38
  • Gesamtzahl der aktuell Infizierten: 586
  • Gesamtzahl der Infizierten: 1642
  • Gesamtzahl der Genesenen: 1013
  • 7-Tages-Inzidenz: 306,0

12.33 Uhr: Friedenslicht wird in Nordhausen verteilt: Drive-in-Methode wegen Corona

Gemeinsam haben Kreis-Jugendfeuerwehr und Pfadfinder der Adventjugend das Licht aus Bethlehem am Samstag in Nordhausen verteilt. Coronabedingt war es diesmal aber ganz anders als sonst. Die Übergabe des Friedenslichtes erfolgte auf dem Hof des historischen Landratsamtes – mit der Drive-in-Methode.

12.13 Uhr: Corona belastet Wohlfahrtsverbände - Einsparung auf Kosten von Behinderten

Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht Anzeichen dafür, dass Sparzwänge in der Corona-Pandemie die Teilhabe von Menschen mit Behinderung einschränken. Als Beispiel führt er einen aktuellen Fall bei der Lebenshilfe im Ilm-Kreis an. Dort sollte, um beim Transport schwerstbehinderter Kinder die Kontakte einzuschränken, der Fahrdienst nur noch feste Gruppen befördern. Das führte zwangsläufig zu längeren Fahrtwegen und zu Mehrkosten. Ein Antrag auf Erstattung der zusätzlichen Gelder für die 19 Kinder wurde allerdings vom zuständigen Verwaltungsamt abgelehnt.

11.20 Uhr: 42 neue Infektionen in Jena

Dem Jenaer Fachdienst Gesundheit wurden bis 24 Uhr 42 neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Neun Personen konnten als genesen eingestuft werden. Es kam zu einem Ausbruchsgeschehen in einer Gemeinschaftsunterkunft. Hier wurde ein Teilbereich unter Quarantäne gestellt. Aus drei Altenheimen werden weiterhin Infektionen gemeldet. Es gibt derzeit 460 aktive Fälle in Jena.

10.50 Uhr: Erstmals mehr als 40 Corona-Todesfälle innerhalb eines Tages gemeldet

In Thüringen haben die Gesundheitsämter erstmals mehr als 40 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion innerhalb eines Tages gemeldet. Nach Zahlen des Berliner Robert Koch-Instituts vom Samstag stieg die Zahl dieser Todesfälle von Freitag bis Samstag (Stand 0 Uhr) um 41.

Von Freitag zum Samstag wurden 1067 weitere Corona-Neuinfektionen registriert. In den vergangenen sieben Tagen wurden 6082 Menschen positiv auf das Virus getestet, was 285 Fällen je 100.000 Einwohner in diesem Zeitraum entspricht. In Thüringen leben gut 2,1 Millionen Einwohner. 131 Covid-19-Patienten werden auf Intensivstationen von Krankenhäusern behandelt, 57 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. (dpa)

10.30 Uhr: Thüringer Kliniken schlagen Alarm - Intensivbetten werden aufgestockt

Die Thüringer Kliniken schalten auf Alarmstufe rot. Vielerorts gelten verschärfte Eskalationsstufen. Die Häuser appellieren dringend an die Thüringer, die zweite Corona-Welle zu brechen. „Die Lage spitzt sich täglich zu. Im Moment planen wir den Umbau des Klinikbetriebes, um den stetigen Anstieg bei Covid-Patienten aus Thüringen und anderen Ländern auf der Intensiv- und der Normalstation zu bewältigen“, sagt Michael Bauer, Klinikdirektor für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Uniklinikum Jena.

10.11 Uhr: Thüringen führt eine traurige Statistik an

In Thüringen sterben 2,12 Prozent der Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Das ist bundesweit der höchste Wert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage des Thüringer FDP-Bundestagsabgeordneten Reginald Hanke hervor. Bundesweit sind, Stand 9. Dezember, 1,64 Prozent der Infizierten gestorben.

9 Uhr: 79 Menschen aus Unstrut-Hainich-Kreis mit Coronavirus werden in Krankenhaus behandelt

Aus dem Unstrut-Hainich-Kreis werden Stand Samstagmorgen 79 Menschen mit dem Coronavirus in einem Krankenhaus behandelt. Nach Information der Kreisverwaltung haben neun mit einem schweren Verlauf zu kämpfen. Die Zahl der Toten wuchs im Laufe des Freitags um zwei auf 38. Aktuell sind 648 Menschen infiziert. 1977 Menschenbefinden sich wegen einer Infektion oder einem Kontakt mit einem Infizierten in häuslicher Quarantäne. Im Laufe des Freitags wurden 60 neue Infektionen nachgewiesen.

18. Dezember

20.42 Uhr: 70 Menschen mit Corona-Virus im Hufeland-Klinikum

Das Hufeland-Klinikum will an den Standorten Mühlhausen und Bad Langensalza planbare Operationen verschieben. Der Unstrut-Hainich-Landkreis will Honorarärzte anstellen.

20.31 Uhr: Landesregierung soll Parlament bei Corona-Verordnungen beteiligen

Die Thüringer Landesregierung soll den Landtag stärker bei wichtigen Entscheidungen in der Corona-Pandemie beteiligen. Einen entsprechenden Antrag der Fraktionen von Linke, CDU, SPD und Grünen hat das Parlament am Freitag in Erfurt verabschiedet. Demnach muss die Landesregierung sicherstellen, dass ihre Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erst dann in Kraft treten, wenn das Parlament beteiligt wurde und eine Stellungnahme abgeben konnte. Weicht die Landesregierung von der Haltung des Parlaments ab, soll sie dies schriftlich begründen. (dpa)

20.10 Uhr: Zwei Verstorbene und 26 Neuinfektionen in Weimar

Zwei weitere Todesfälle hat es in Weimar nach Angaben der Stadtverwaltung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gegeben. Eine Pflegerin und eine Bewohnerin eines Weimarer Pflegeheimes sind an den Folgen der Covid-Erkrankung gestorben. Die aktuelle Coronalage in Weimar

19.54 Uhr: Nur 17 Corona-Fälle bei Massentest im Landkreis Hildburghausen

Während des Corona-Massentests Anfang Dezember im Landkreis Hildburghausen wurden 17 positive Infektionen registriert. Bei 2444 getesteten Personen entspreche dies einem Anteil von 0,7 Prozent, teilte Sozialministerin Heike Werner (Linke) unserer Zeitung mit. 16 Tests seien ungültig gewesen.

19.30 Uhr: Saale-Orla-Kreis verschärft Coronaregeln

Der Saale-Orla-Kreis hat seine am 8. Dezember erlassene Allgemeinverfügung, die bestimmte Einschränkungen des öffentlichen Lebens regelt, an die aktuelle Situation angepasst verlängert. Trotz des bundesweit ausgerufenen „harten Lockdowns“ der auch in Thüringen zahlreiche Verschärfungen mit sich bringt, werde es zusätzliche Maßnahmen im Saale-Orla-Kreis geben, der mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von deutlich über 300 nach wie vor weit von einem beherrschbaren Infektionsgeschehen entfernt ist, informierte das Landratsamt. Aus eben diesem Grund gehen einzelne Regelungen im Landkreis über die Maßnahmen der Landesregierung hinaus. Die neue Allgemeinverfügung des Saale-Orla-Kreises

19.06 Uhr: Weihnachts-Flickenteppich: Kontaktregeln für 14-Jährige uneinheitlich

Eigentlich hatten sich Bund und Länder auf eine einheitliche Lockerung der Corona-Beschränkungen zu Weihnachten geeinigt - nun zeigt sich: Bei einem Detail, der Einteilung von 14-Jährigen, geht es zwischen den Ländern bunt durcheinander. Dem Bund-Länder-Beschluss zufolge sollten an Weihachten Feiern im kleinen Kreis möglich sein - mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen, "zuzüglich Kindern im Alter bis 14 Jahre". In Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern werden die 14-Jährigen nicht mitgezählt. In Bayern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Berlin, Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt dagegen haben Familien mit 14-jährigen Kindern im Zweifel das Nachsehen. Dort heißt es in den Verordnungen beispielsweise, dass lediglich Kinder "bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres" oder "Kinder unter 14" bei der Berechnung der erlaubten Personenzahl nicht mitgezählt werden - der 14. Geburtstag ist also die Grenze. 14-Jährige werden somit dort wie Erwachsene gezählt. (dpa)

19.05 Uhr: Apotheken spüren großen Ansturm auf FFP2-Masken

Bei der Ausgabe der kostenlosen FFP2-Masken sind die Apotheken in Thüringen geradezu überrannt worden. Wie die Landesapothekerkammer laut MDR Thüringenam Freitag mitteilte, sind Tausende Menschen in die 529 Apotheken im Freistaat geströmt, um die Schutzmasken abzuholen. Es sei ein bisschen "wie im Wilden Westen" gewesen, sagte Ronald Schreiber, Präsident der Landesapothekerkammer. Um mehr Berechtigte versorgen zu können, seien zunächst oftmals nur eine oder zwei Masken übergeben worden.

18.49 Uhr: Impfstart und Impfstellen im Landkreis Greiz noch unbekannt

Im Dezember soll in der Region vorerst mit mobilen Impfteams gestartet werden. Die Kassenärztliche Vereinigung will die genauen Adressen der Impfstellen auch in Zukunft nicht öffentlich kommunizieren. Bekannt ist nur, dass es eine im südlichen Landkreis Greiz, eine in Schmölln im Altenburger Land und zwei in Gera geben soll, die wohl auch den nördlichen Landkreis Greiz mitversorgen sollen. Die Geheimhaltung geschieht, weil man unnötige Kontakte an den Impfstellen vermeiden will.

18.17 Uhr: Ifo-Geschäftsklima hellt sich trotz Corona-Lockdowns auf

Die Unternehmensstimmung in Deutschland hat sich im Dezember trotz neuer Corona-Beschränkungen aufgehellt. Volkswirte blieben bei ihrer Einschätzung allerdings vorsichtig: Die Stimmung habe sich zwar verbessert, erklärten Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Dennoch sei die kurzfristige Perspektive wegen des neuen Lockdowns getrübt. Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg, vermutet, dass der jetzige Lockdown in der Umfrage nicht genügend berücksichtigt werden konnte. Zudem dürften die Konjunkturerwartungen von den zu erwartenden Massenimpfungen gestützt worden sein. (dpa)

18.10 Uhr: Gesundheitsamt Gera kommt mit Quarantäneanordnungen nicht nach

Gesundheitsamt, Labore und Teststellen arbeiten an der Schmerzgrenze. Der Leiter des Krisenstabes appelliert an die Eigenverantwortung. Infizierte und Erstkontakte von Infizierten sollen sich melden. Da in Gera zunehmend auch Pflegeeinrichtungen betroffen sind, wird gebeten, dass im Interesse der Bewohner das Infektionsrisiko durch Besuche nicht unnötig erhöht werde.

Gesundheitsamt Gera kommt mit Quarantäneanordnung nicht nach

17.45 Uhr: Glühwein trinken in der Öffentlichkeit? Kostet laut Thüringer Bußgeldkatalog 200 Euro

Im neuen Thüringer Corona-Bußgeldkatalog ist nun auch das seit Mittwoch geltende Alkoholverbot aufgenommen - und die nächtliche Ausgangssperre. Für "nicht gewerbliches Ausschenken, Konsumieren oder Verzehr von Alkohol im öffentlichen Raum" in der Öffentlichkeit ist ein Bußgeld von 200 Euro vorgesehen. "Gewerbliches Ausschenken von Alkohol im öffentlichen Raum" wird sogar je nach "Größe/Bedeutung der Aktivität und Schwere des Verstoßes" mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro belegt.

17.37 Uhr: Corona-Impfungen sollen in Ostthüringer Altenheimen beginnen

Die Impfungen gegen das Coronavirus werden voraussichtlich in Ostthüringer Altenheimen beginnen. Wie Gesundheitsministerin Heike Werner MDR Thüringen sagte, ist der Osten des Landes derzeit besonders von der Pandemie betroffen. Daher werde man in großen Altenheimen dort mit dem Impfen beginnen.

17.3 Uhr: Zwei weitere Menschen im Kyffhäuserkreis gestorben

Das Gesundheitsamt meldete am Freitag zwei weitere und damit 21 Todesfälle

17.21 Uhr: Rasanter Anstieg in der Wartburg-Region

Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermeldet das Gesundheitsamt für die Region. In Eisenach ist ein Todesfall hinzugekommen. Die Infektionszahlen im Kreisgebiet steigen weiter rasant. Der Inzidenzwert hat für den Kreis nun die 400er-Marke überschritten. In der Stadt liegt dieser Wert bei 222,5.

So sind die Infektionen im Kreis und in Eisenach verteilt

16.55 Uhr: Thüringen nimmt bis zu 30 Corona-Patienten aus Sachsen auf

Thüringen wird in den kommenden Tagen bis zu 30 Corona-Patienten aus Sachsen aufnehmen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Erfurt mit. Derzeit würden die letzten organisatorischen Abstimmungen dazu laufen. "Wir rechnen damit, dass am Montag die ersten Patientinnen und Patienten bei uns eintreffen", erklärte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke). Aktuell könnten in Thüringen alle Covid-19-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen, in dafür spezialisierten und entsprechend ausgerüsteten Krankenhäusern versorgt werden. Momentan gebe es im Land 122 solcher Fälle in intensivmedizinischer Behandlung. Vor einer Woche seien es noch 100 gewesen. (dpa)

16.40 Uhr: Sachsen-Anhalt schaltet Hotline gegen Pflegenotstand

In Sachsen-Anhalt verschärft die Corona-Pandemie die Personalnot in Alten- und Behinderteneinrichtungen so massiv, dass das Land per Hotline Unterstützung sucht. Die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit und das Sozialministerium würden die Leitung ab dem 21. Dezember schalten, hieß es am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung. (dpa)

15.55 Uhr: Drei weitere Menschen sterben im Ilm-Kreis

1426 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion gibt es mit Stand Freitag im Ilm-Kreis. 451 Betroffene gelten derzeit als aktive Fällen. 48 von ihnen werden in den Ilm-Kreis-Kliniken behandelt, zwei liegen auf der Intensivstation. Das Landratsamt meldete zudem drei weitere Todesfälle .

.

15.50 Uhr: Neues Corona-Cluster im Landkreis Nordhausen

Der Südharz hat ein neues Corona-Cluster. Laut Landrat Matthias Jendricke (SPD) zählte der Kreis Donnerstagabend 29 neue Covid-19-Infizierte. Zwei Drittel davon aus einem Pflegeheim in Bleicherode. Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter die niedrigste thüringenweit, liegt laut Landratsamt aber wieder über 100 (115,1 Infektionen pro 100.000 Einwohner). Trauriger Spitzenreiter ist der Südharz bei den durch 16 Corona-Patienten belegten Intensivbetten. Bei ihnen handele es sich aber auch um Menschen aus anderen Teilen des Landes, da die zwei Krankenhäuser in Nordhausen und Neustadt Level-1-Kliniken seien, so Jendricke.

15.40 Uhr: Inzidenzwert steigt im Wartburgkreis über 400

Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermeldet das Gesundheitsamt. In Eisenach ist ein weiterer Todesfall hinzugekommen. Damit sind es dort insgesamt 6 Gestorbene. Im Wartburgkreis stieg die Zahl ebenfalls um 1 auf nun 12. Die Rasanz mit der die Infektionszahlen vor allem im Kreisgebiet steigen, sei weiter ungebrochen hoch. Der Inzidenzwert hat für den Wartburgkreis nun die 400-er-Marke überschritten In Eisenach liegt dieser Wert bei 222,5. In Eisenach sind derzeit 109 aktive Infektionen registriert. Im Kreis schnellte diese Zahl (Stand 18.12, 13 Uhr) auf 868 an.

15.10 Uhr: Corona-Inzidenzwert im Landkreis Gotha in einer Woche verdoppelt

Erneut ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Gotha deutlich gestiegen – binnen 24 Stunden analog der Zählweise des Robert-Koch-Institutes um 41 auf 1432. Darüber informierte die Pressestelle des Landratsamtes. An oder mit Covid-19 gestorben sind im Landkreis Gotha bislang 49 Menschen, zwei allein seit Donnerstag.

14.45 Uhr: Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis breit gestreut

Das Infektionsgeschehen im Saale-Orla-Kreis zeigt mit 53 gemeldeten Neuinfektionen innerhalb eines Tages auch zum Ende der Woche keine rückläufige Tendenz. Wie das Landratsamt mitteilt, treten die Corona-Fälle weiterhin breit gestreut im Kreisgebiet auf. Aufgrund von Personalausfällen seien die Telefone der Bürgerhotline in der kommenden Woche sowie in der letzten Kalenderwoche jeweils nur von Montag bis Mittwoch zwischen 8 und 12 Uhr besetzt.

14.03 Uhr: Aufwendige Kontaktnachverfolgung im Saale-Orla-Kreis

Die Kontaktnachverfolgungen von Corona-positiv-getesteten Menschen wird für die Kreisverwaltung des Saale-Orla-Kreises immer schwieriger. Grund dafür sind die konstant hohen Infektionszahlen und die vielen Fragen, der angerufenen Kontaktpersonen. Im Schnitt müssten pro Tag allein 400 Quarantänebescheide erstellt werden.

13.30 Uhr: Corona-Demo in Zeulenroda-Triebes wird verboten

Eine für Montag auf dem Marktplatz in Zeulenroda-Triebes angemeldete Versammlung ist durch die zuständige Ordnungsbehörde im Landratsamt Greiz am Freitag verboten worden. Seit Wochen finden unter dem Titel „Kundgebung für die Erhaltung unserer Grundrechte und unserer Freiheit“ Versammlungen in Zeulenroda-Triebes statt, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richten. Zuletzt nahmen 300 Menschen teil.

13.11 Uhr: Rund 200 Bundeswehr-Soldaten in Thüringen im Corona-Einsatz

In Thüringen sind derzeit rund 200 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr im Corona-Einsatz. Der größte Teil davon unterstützt die Gesundheitsämter bei der Kontaktverfolgung sowie der Abstrichabnahme für Corona-Tests, wie Oberstleutnant Michael Weckbach vom Landeskommando Thüringen der Bundeswehr auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Unterstützt würden die Soldaten aus Thüringen momentan auch von 12 Soldaten aus dem bayrischen Standort Oberviechtach und von 10 Sanitätern aus Weißenfels in Sachsen-Anhalt.

12.55 Uhr: Inzidenz in Gera nun bei 430,6

Die Inzidenz der Stadt Gera liegt aktuell am Freitag bei 430,6 und ist damit erheblich gestiegen. Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 1567 Fälle registriert. Mit Stand Freitag gibt es 547 aktive Coronafälle. Binnen 24 Stunden sind 80 Neuinfektionen gemeldet worden. Verstorben sind insgesamt 58 Personen in Zusammenhang mit Covid-19, zwei mehr als Donnerstag.

12.30 Uhr: Ronneburg: Kirchen distanzieren sich von Maskenverweigerern

Vertreter der evangelischen sowie der katholischen Kirche verurteilen ein am vierten Advent geplantes Singen. Unter dem Motto „Christfestliedersingen – mit Verkündigung der frohen Botschaft – ohne Maulkorb“ wird eine Veranstaltung auf dem Ronneburger Marktplatz beworben. Als Anmelder tritt ein „Missionswerk Das Lebendige Wort“ auf. Dahinter steckt ein bekannter Rechtsradikaler.

11.58 Uhr: Eingangstor geschlossen: Kein Zutritt mehr auf der Wartburg

Die Wartburg hat ihr Eingangstor an der Zugbrücke geschlossen, so dass der erste und zweite Burghof, die bisher noch zu betreten waren, nicht mehr öffentlich zugänglich sind. Damit wird auf die Verordnung des Landes Thüringen zum neuerlichen Lockdown reagiert. Danach sollen Burgen und Schlösser ihre Anlagen geschlossen halten. Der Museumsbetrieb ist bereits seit dem 2. November eingestellt. Auch die beiden Gottesdienste, die am 25. Dezember und am Neujahrstag auf der Wartburg stattfinden sollten, sind abgesagt. Wer dennoch einen Rundgang durch die Wartburg machen möchte, kann das virtuell unter www.wartburg.de

11.35 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Sömmerda nähert sich der 200

Im Landkreis Sömmerda nähert sich der Corona-Inzidenzwert wieder der 200er-Marke. Das Robert-Koch-Institut gibt den Wert aktuell mit 193,0 an. Am Tag zuvor waren es noch 168,5 gewesen. Am 17. Dezember wurden dem Gesundheitsamt Sömmerda 30 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl auf 893. Derzeit gibt es im Landkreis aktuell 261​ aktive Covid-19-Fälle. 610 Covid-19-Patienten sind genesen. Leider ist ein weiterer Todesfall zu beklagen. Bislang sind somit im Landkreis 22 Personen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 verstorben. 16 Erkrankte werden stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation.

11.29 Uhr: Erneut mehr als 1200 Neuinfektionen innerhalb eines Tages in Thüringen

In Thüringen sind erneut mehr als 1200 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages nachgewiesen worden. Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass von Donnerstag auf Freitag 1267 zusätzliche Fälle gemeldet worden seien. 121 Corona-Patienten werden momentan auf den Intensivstationen der Thüringer Krankenhäuser behandelt.

Bei 6056 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner seit einer Woche stieg die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz den Angaben zufolge auf 283,9. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie nunmehr über 30.000 Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus registriert. Als inzwischen wieder genesen gelten 19.680 Thüringer.

11.10 Uhr: Inzidenzwert im Landkreis Gotha hat sich innerhalb einer Woche verdoppelt

Erneut ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Gotha deutlich gestiegen – binnen 24 Stunden um 41 auf 1432. Darüber informierte die Pressestelle des Landratsamtes. Als aktuell erkrankt galten am Freitag 322 Menschen, drei weniger als am Donnerstag. Davon befinden sich 30 im Krankenhaus, fünf von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Als inzwischen genesen gelten 1061 Personen, 42 mehr als am Vortag. An oder mit Covid-19 gestorben sind im Landkreis Gotha bislang 49 Menschen, zwei allein seit Donnerstag. Der Inzidenzwert, also die Zahl der aktuell Infizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, ist weiter gestiegen und wurde am Freitag mit 185,3 angegeben. Am Vortag hatte der Wert bei 172 gelegen – vor einer Woche noch bei 89,7.

10.50 Uhr: Bürgermeisterwahl in Bad Köstritz wird wegen Corona verschoben

Die ursprünglich für den 7. März 2021 geplante Bürgermeisterwahl in Bad Köstritz ist auf den 25. April 2021 verschoben worden. Das teilte das Landratsamt des Landkreises Greiz am Freitag mit. Die Stadt habe wegen des massiven Corona-Infektionsgeschehens um den Aufschub gebeten, denn dadurch seien auch Vorbereitung und Durchführung der Wahlen beeinträchtigt worden. Die Kommunalaufsicht habe dem entsprochen und in dieser Woche einen entsprechenden Änderungsbescheid erlassen.

10.05 Uhr: Inzidenz in Jena weiterhin über 200

Dem Fachdienst Gesundheit der Stadt Jena wurden im Vergleich zum Vortag 38 Neuinfektionen gemeldet. Das teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Damit stieg die Gesamtzahl aller bisher positiv auf das Coronavirus getesteten Personen auf 1286 an, 441 Fälle gelten derzeit als aktiv. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 214 (Stand Freitag, 0 Uhr).

9.07 Uhr: 104 Neuinfektionen und vier Todesfälle an einem Tag in Saalfeld-Rudolstadt

104 Neuinfektionen in 24 Stunden meldete das Gesundheitsamt des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt am Freitag dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Damit hat sich die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen innerhalb einer Woche auf 412 erhöht. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt jetzt 399,2, womit Saalfeld-Rudolstadt zu den TOP 20 bei den Coronahotspots in Deutschland gehört. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um vier auf 36.

8.31 Uhr: Weiterer Todesfall und 50 Neuinfektionen in Erfurt

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist in Erfurt innerhalb der letzten 24 Stunden um 50 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie wurden damit bislang 2250 Infektionsfälle bekannt, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. Aktuell gibt es 897 aktive Corona-Infektionen in der Stadt. Eine weitere an Covid-19 erkrankte Person sei zudem verstorben, insgesamt wurden bisher 48 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Erfurt registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt derzeit bei 132,3 (Stand Freitag, 8 Uhr).

7.20 Uhr: Restpensum wird abgearbeitet - Landtag geht mit Corona-Tests in den Schlussspurt

Windradverbot, Geld für Schulen, Haushalt: Thürigens Landtag will kurz vor Weihnachten eine Vielzahl von Entscheidungen treffen, die nicht ins neue Jahr verschoben werden können. Bei der Plenarsitzung am Freitag wollen die Abgeordneten eilig ihr Restpensum für dieses Jahr abarbeiten. Zuvor können sie sich auf das Coronavirus testen lassen.

6.37 Uhr: Weihnachten ohne Blasmusik und (fast) ohne Gesang - Kirchgemeinden sollen entscheiden

Online-Gottesdienste, Feiern unter freiem Himmel oder in der Kirche mit Hygieneauflagen: In den evangelischen und katholischen Kirchen des Landes wird die Weihnachtsbotschaft in diesem Jahr auf sehr unterschiedlichen Wegen verkündet. Hier erfahren Sie mehr.

6.12 Uhr: Mit Hightech durch die Krise: Verhaltener Optimismus bei der Carl Zeiss AG

Die Corona-Krise hat Spuren beim Optik-Konzern Carl Zeiss hinterlassen. Dennoch wuchs die Zahl der Beschäftigten, auch am Thüringer Standort Jena. Nach Einschätzung des Vorstandes, der gestern die Bilanz für das zurückliegende Geschäftsjahr vorlegte, kam das Unternehmen bislang robust durch die Pandemie.

6 Uhr: Jeder Kontakt ist und bleibt ein Risiko: Corona-Lesertelefon heute wieder geschaltet

Die Corona-Pandemie ist auch eine psychische Belastungsprobe - vor allem jetzt vor Weihnachten. Jeder einzelne Kontakt weniger im Falle einer Infektion kann große Auswirkungen haben. Was Gesundheitsministerium auf Leser-Fragen zu Ausgangsbeschränkungen und Einschränkungen an den anstehenden Feiertagen antwortet, .

17. Dezember

23.58 Uhr: Pandemie bremst Aufbau des gemeinsamen Polizei-Abhörzentrums

Die Corona-Pandemie hat den Aufbau des gemeinsamen Polizei-Abhörzentrums von fünf Ost-Bundesländern ausgebremst. Die Trägerländer und verschiedene Partner hätten zwar in diesem Jahr alle Unterlagen für die europaweite Ausschreibung des Überwachungssystems erstellt, erläuterte der Chef des Zentrum, Ulf Lehrmann. Die Pandemie habe diese Arbeitsabläufe aber "nicht unerheblich beeinträchtigt". Ende des Jahres solle nun das Vergabeverfahren starten. Die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Brandenburg wollen in der Abhörzentrale in Leipzig die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) von Schwerkriminellen bündeln. (dpa)

23.38 Uhr: Stadt Jena appelliert: Lage dramatischer als im Frühjahr

Die Jenaer Stadtverwaltung richtet einen dringlichen Appell an die Jenaer Einwohnerschaft: Der Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen in Thüringen zeige nach wie vor exponentielles Wachstum. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern habe hier der Lockdown Light gar nicht gewirkt. Die Lage in Sachsen oder Bayern mahne zudem, wo die Entwicklung in Thüringen hingehen wird, "wenn wir jetzt nicht alle gemeinsam umsteuern und Kontakte vermeiden, wo immer das möglich ist". Erste Krankenhäuser in Sachsen oder Bayern kämen an die Belastungsgrenzen.

23.17 Uhr: Sachsen-Anhalt nimmt Covid-19-Patienten aus Thüringen auf

Sachsen-Anhalt nimmt in den kommenden Tagen Covid-Patienten aus benachbarten Bundesländern auf, die selbst Engpässe bei Intensivbetten haben. Innerhalb einer Länder-Verabredung sollen Anfang kommender Woche 30 Patientinnen und Patienten aus Sachsen und Thüringen verlegt werden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag in Magdeburg. Die Vorbereitungen dazu liefen bereits. Derzeit sei bekannt, dass es vorrangig in Nord- und Ostsachsen, in Südbrandenburg und in Berlin zu Engpässen bei den Krankenhausbetten kommen kann. (dpa)

21.20 Uhr: Operiert wird nach Dringlichkeit: Die Situation am SRH-Krankenhaus Waltershausen

Können sich erkrankte Menschen in der Coronazeit noch sicher fühlen und haben Krankenhäuser überhaupt noch die Möglichkeit planmäßige Operationen durchzuführen. Für das SRH Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda (Kreis Gotha) antwortete der Ärztliche Direktor und Chefarzt Carsten Stülzebach zur aktuellen Situation.

20.50 Uhr: Wartburgkreis harrt auf Impfung und neue Software

Mobile Impfteams sollen als erste loslegen, die Zentren im Januar. Der Kreis nähert sich beim Inzidenzwert der 400-er-Marke. Bei der Kontaktverfolgung gibt es Verzögerungen - trotz starker personeller Aufstockung.

20.20 Uhr: Sprunghafter Anstieg im Weimarer Land - Böllerverbot in Weimar ausgeweitet

Erneut gibt es im Weimarer Land einen sprunghaften Anstieg der Corona-Zahl. Mit Stand Donnerstagabend kamen 28 neu Erkrankte hinzu.

Erneut muss Weimar einen Todesfall in Zusammenhang mit dem Corona-Virus in einem Pflegeheim beklagen. Bis Donnerstagnachmittag wurden dem Gesundheitsamt der Stadt 17 Neuinfektionen bestätigt. In Weimar sind unterdessen über den Jahreswechsel dieses Mal auch Knallkörper am Frauenplan und auf dem Wielandplatz verboten.

19.25 Uhr: Impfstart in Thüringen voraussichtlich am 27. Dezember

Die Impfungen gegen das Coronavirus sollen bereits Ende Dezember in Thüringen beginnen können und Impfstellen zu Jahresbeginn öffnen.

19.21 Uhr: Werner über Krankenhäuser: "Erreichen Grenzen unserer Möglichkeiten"

Mit Blick auf die immer weiter steigenden Corona-Infektionszahlen in Thüringen fürchtet Gesundheitsministerin Heike Werner um die Lage in wichtigen Einrichtungen. "Wir schauen mit Sorge auf die kommenden Tage. Wenn wir es nicht schaffen, die Infektionszahlen zu senken, dann erreichen wir in den Pflegeheimen und Krankenhäusern die Grenzen unserer Möglichkeiten", sagte die Linken-Politikerin am Donnerstag in Erfurt. (dpa)

19.20 Uhr: Probleme beim digitalen Lernen: Bildungsministerium will Kapazität für "Schul-Cloud" erweitern

Das Thüringer Bildungsministerium will die Server-Kapazitäten für die "Schul-Cloud" aufstocken. Wie ein Sprecher MDR Thüringen sagte, sind fehlende Kapazitäten einer der Hauptgründe, warum es beim digitalen Lernen immer wieder Probleme gibt.

Den Angaben zufolge gibt es bundesweit derartige Schwierigkeiten. Offenbar reichten die Server-Kapazitäten nicht aus, um digitales Lernen störungsfrei anzubieten, sagte der Sprecher des Ministeriums. Den Lehrern wird empfohlen, ihre Inhalte in kleineren Paketen und über den Tag verteilt anzubieten. So könne verhindert werden, dass die Cloud überlastet wird.

18.59 Uhr: Fünf Corona-Infizierte in Sömmerdaer Klinik

Derzeit werden nach Angaben des Krankenhauses 122 Patientinnen und Patienten auf den Stationen des Klinikums versorgt. Darunter befinden sich gegenwärtig fünf an Covid-19 erkrankte Personen in stationärer Behandlung des Hauses, wovon eine Person intensivmedizinisch behandelt werden muss.

18.48 Uhr: Brandenburg warnt vor Engpass in Kliniken und bittet um Hilfe

Brandenburg hat wegen eines drohenden Engpasses in Krankenhäusern in der Corona-Krise um Hilfe gebeten. Brandenburg will möglicherweise auch den sogenannten Kleeblatt-Fall ausrufen, mit dem ein Land bestimmte Nachbarländer bei der Aufnahme von Patienten um Unterstützung bittet. "Im Moment käme ein Ausweichen nach Sachsen-Anhalt ins Gespräch", sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher. In Sachsen sei die Lage so katastrophal, dass der Bettennotstand dort noch größer sei als in Brandenburg. Auch Thüringen sei stärker betroffen. Die Bitte an Sachsen-Anhalt wird dem Ministerium zufolge noch geprüft. Den Katastrophenfall will Brandenburg derzeit nicht ausrufen. (dpa)

18.04 Uhr: Besuche in Krankenhäusern untersagt: Erfurts Allgemeinverfügung im Wortlaut

In einer neuen Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat die Stadt Erfurt am Donnerstag alle Besuche in Krankenhäusern untersagt. Hier können Sie alle Maßnahmen im Wortlaut nachlesen.

17.38 Uhr: Ansturm auf Masken in der Stadt-Apotheke in Bad Lobenstein

Masken-Wahnsinn in der Apotheke: Da in Bad Lobenstein bislang nur in der Stadt-Apotheke in der Heinrich-Behr-Straße die deutlich wirksameren FFP2-Masken für Senioren und andere Berechtigte erhältlich sind, stauten sich dort die Wartenden.

Erneut wurden am Donnerstag fast 50 neue Corona-Infektionen im Saale-Orla-Kreis gemeldet.

17.30 Uhr: 31 Neuinfektionen im Kyffhäuserkreis

Die Zahl der Coronainfektionen ist im Kyffhäuserkreis weiter gestiegen. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsamt 31 Neuinfektionen. Derzeit gibt es 430 aktive Fälle. Zwei weitere und somit derzeit 31 Covid-Erkrankte werden stationär behandelt. Ein weiterer Mensch ist gestorben. 19 Todesfälle gab es somit seit November. Die Siebentagesinzidenz liegt bei 238,5.

17.13 Uhr: Coronavirus in Thüringen weiter massiv auf dem Vormarsch

Das Coronavirus ist in Thüringen weiter auf dem Vormarsch. Für das ganze Land meldete das Gesundheitsministerium am Donnerstag 5844 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Damit lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 273,9. Landesweit wurden von Mittwoch zu Donnerstag 1280 Neuinfektionen gemeldet. Auch die Zahl der an oder mit einer Corona-Infektion Gestorbenen stieg an. Innerhalb von einem Tag wurden laut dpa 33 Tote mehr gezählt, MDR Thüringen spricht von 34 Toten.

16.20 Uhr: Inzidenzwert nähert sich im Wartburgkreis 400-er-Marke

Im Wartburgkreis nähert sich der Corona-Inzidenzwert (Zahl der Neuinfektionen binnen 7 Tagen auf 100.000 Einwohner) der 400-er-Marke. Mit Stand von 17. Dezember 0 Uhr wird er vom Robert-Koch-Institut auf nun 389,2 beziffert. Für die Stadt Eisenach liegt der Wert – ebenfalls steigend – nun bei 168. Die Zahl der aktiven Infektionen hat nun (Stand 17. Dezember, 15 Uhr) im Wartburgkreis 811 erreicht, in der Stadt Eisenach sind es 99 Fälle.

15.45 Uhr: Geht nicht, gibt’s nicht für Ärztin auf Corona-Station und vierfacher Mutter

„Warum ich? Es gibt doch viele andere, die mindestens genauso viel machen“, meint Madlen Krause. Sie ist auf den ersten Blick eine temperamentvolle Frohnatur, deren Lachen ansteckend wirkt. Dabei hätte sie momentan weniger denn je Grund dazu.

15.20 Uhr: Pandemie-Station im Krankenhaus Pößneck kurz nach Eröffnung voll belegt

Die Corona-Pandemiestation im Pößnecker Krankenhaus zählt 14 Betten. Diese seien schon wenige Tage nach der am 4. Dezember erfolgten Inbetriebnahme der Sonderabteilung voll belegt gewesen. Das werde sich nach menschlichem Ermessen so schnell leider nicht ändern, sagte Thomas Krönert, Geschäftsführer der Thüringen.Kliniken mit Standorten in Saalfeld, Pößneck und Rudolstadtzu verstehen. Anfragen aus Sachen mussten abgelehnt werden.

15.10 Uhr: Tannaer Fensterprofilhersteller Gealan steigert Umsatz im Krisenjahr

Die Gealan Fenster-Systeme GmbH mit Produktionswerk in Tanna bei Schleiz ist trotz zwischenzeitlich erheblicher Umsatzeinbußen gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Mittlerweile rechnet Kunststofffensterprofil-Hersteller mit Sitz im oberfränkischen Oberkotzau

14.58 Uhr: Stadt Jena appelliert: Lage dramatischer als im Frühjahr

Die Jenaer Stadtverwaltung richtet einen dringlichen Appell an die Jenaer Einwohnerschaft: Der Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen in Thüringen zeige nach wie vor exponentielles Wachstum. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern habe hier der Lockdown Light gar nicht gewirkt. Die Lage in Sachsen oder Bayern mahne zudem, wo die Entwicklung in Thüringen hingehen wird, „wenn wir jetzt nicht alle gemeinsam umsteuern und Kontakte vermeiden, wo immer das möglich ist“.

14.25 Uhr: 26 Corona-Infizierte in Altenburger Seniorenheim

Im Seniorenheim der Diako Hospitalstiftung in Altenburg sind aktuell 15 Bewohner sowie elf Mitarbeitende positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die aktuelle Situation sei sehr herausfordernd. Aufgrund der Quarantäne ist das Haus für Besucher weiterhin nicht geöffnet, wofür Angehörige um Verständnis gebeten werden. Seit Mittwoch erhält die Diako Hospitalstiftung in Altenburg Unterstützung durch die Bundeswehr. Zehn Soldaten helfen tatkräftig unter der Anleitung der Fachkräfte in den Wohnbereichen des Seniorenheims mit.

13.55 Uhr: So wird Kleineutersdorf zum Adventskalender

So schön kann die Vorweihnachtszeit sein: In Kleineutersdorf, einem idyllisch eingebetteten Örtchen zwischen Kahla und Orlamünde, haben die Einwohner zusammen einen Dorf-Adventskalender auf die Beine gestellt, um den Jüngsten auch in Corona-Zeiten täglich eine Überraschung zu bieten. Kinder können sich zusammen mit ihren Eltern zu einem Abendspaziergang aufmachen, um das neue Türchen zu suchen. 24 Familien schmücken dafür kleine Überraschungen an ihren Häusern und verzieren das Ganze mit dem passenden Stern.

13.13 Uhr: Erneut weit mehr als 100 Neuinfektionen im Altenburger Land

Das Infektionsgeschehen im Altenburger Land bleibt hoch und steigert sich aktuell sogar noch. Von Mittwoch bis Donnerstag zählte das Gesundheitsamt 143 Neuinfektionen im Landkreis. Ein weiterer Senior verstarb, die Zahl der Toten erhöhte sich damit auf 30.

12.50 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz von 312,0 im Eichsfeld

Das EIchsfelder Gesundheitsamt vermeldet 83 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 312,0. Zwei weitere Menschen sind an Corona gestorben. 31 Menschen werden aktuell stationär behandelt. Bei sieben davon liegt ein schwerer Verlauf vor. Insgesamt haben sich im Eichsfeld seit Beginn der Pandemie 1.518 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

12.40 Uhr: 1.713 Menschen in Quarantäne im Saale-Holzland-Kreis

Mit 44 neuen Corona-Fällen steigt die Sieben-Tage-Inzidenz für den Saale-Holzland-Kreis am Donnerstag auf 220,6 Fälle je 100.000 Einwohner. Das Gesundheitsamt des Landkreises meldet zudem einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19, sodass seit März nunmehr 18 Bürger des Landkreises mit einer Virusinfektion gestorben sind. Derzeit befinden sich im Saale-Holzland-Kreis demnach 1.713 Personen in Quarantäne. Insgesamt zählt die Behörde seit Beginn der Pandemie 974 Infizierte.

12.05 Uhr: Fachverbände fordern Anspruch auf Schutzmasken für Menschen mit Behinderung

Fünf Fachverbände für Menschen mit Behinderung appellieren an die Bundesregierung, die gleichen Schutzmaßnahmen, die für Pflegeheime und mobile Pflegeteams geplant werden, auch für Menschen mit Behinderung vorzusehen, die in gemeinschaftlichen Wohnformen leben oder von mobilen Diensten betreut werden. Sie seien gleichermaßen schutzwürdig, denn sie hätten oft relevante Vorerkrankungen und lebten in gemeinschaftlichen Wohnformen. Dem Risiko, an Covid-19 zu erkranken, müsse der Bund somit in gleichem Maße entgegentreten, sagt Karsten Isaack, der Vorsitzende des Beirates der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung des Bundesverbandes evangelische Behindertenhilfe (BeB).

Unterschrieben wurde die Forderung von den Fachverbänden: Bundesverband evangelische Behindertenhilfe, Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen, Bundesvereinigung Lebenshilfe, Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie und Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen. Zusammen repräsentieren sie 90 Prozent der Dienste und Einrichtungen für Menschen mit geistiger, seelischer, körperlicher und mehrfacher Behinderung in Deutschland.

11.59 Uhr: Thüringer Polizei bittet um Anzeigenerstattung per E-Mail oder Telefon

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie hat die Thüringer Polizei die Bürger gebeten, bei Erstattung einer Anzeige nach Möglichkeit E-Mails oder das Telefon zu nutzen. Damit sollen direkte Kontakt so weit wie möglich minimiert werden, teilte die Landespolizeidirektion am Donnerstag in Erfurt mit. Dies diene dem Schutz der Bürger sowie der Polizisten in den Dienststellen. Ziel sei es auch, die polizeiliche Struktur bestmöglich funktionsfähig zu halten. In eilbedürftigen Notfällen solle aber weiterhin der Polizeinotruf 110 gewählt werden.

Sollten Thüringer eine Anzeige dennoch persönlich erstatten wollen, sollen sie zunächst bei der zuständigen Polizeiwache anrufen. Auf der Internetseite der Landespolizeidirektion seien zudem Kontaktformulare verfügbar, mit denen eine Anzeige erstattet werden könne.

11.50 Uhr: Stadtrodaer Chefarzt: Kindern in der Pandemie nicht mehr abverlangen als Erwachsenen

Dass die Corona-Pandemie uns alle auch im gesamten kommenden Jahr beschäftigen wird, glaubt Michael Kroll, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Asklepios Fachklinikum Stadtroda. Deswegen hält er es für wichtig, dass gerade für Schulen – auch im Saale-Holzland-Kreis – langfristig tragfähige Hygienekonzepte entwickelt werden. Dass in manchen Schulen fast ein Jahr nach Beginn der Pandemie noch immer nicht ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung stünden, sei ein Armutszeugnis für ein reiches Land wie Deutschland.

11.41 Uhr: Hilferuf aus Ebersdorf: Dienstpläne im Pflegeheim akut gefährdet

Im Internet gab es einen „dringenden Hilferuf“ aus der Diakoniestiftung Weimar-Bad Lobenstein um personelle Unterstützung für das Seniorenzentrum Emmaus in Ebersdorf. Dort hatte es einen Corona-Ausbruch gegeben. Inzwischen gelangen viele Diakonie-Mitarbeiter an die Grenzen des Möglichen. .

11.20 Uhr: Betrüger kassieren Bußgeld wegen vermeintlichem Verstoß gegen Corona-Verordnung

Betrüger machen sich in Erfurt offensichtlich die aktuelle Coronalage zunutze. Ein Duo erweckte laut Polizei den Anschein einer Ordnungsstreife und kassierte am Mittwoch Bußgeld von einer 15-Jährigen, weil sie angeblich gegen die Maskenpflicht verstoßen haben. Die Jugendliche bezahlte. Nun ermittelt die Polizei.

11.15 Uhr: Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Sömmerda liegt bei 168,5

Am 16. Dezember wurden dem Gesundheitsamt Sömmerda 32 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie auf 863. Derzeit gibt es im Landkreis aktuell 237​ aktive Covid-19-Fälle. 605 Covid-19-Patienten sind genesen. Leider sind zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Bislang sind somit im Landkreis 21 Personen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 verstorben. 21 Erkrankte werden derzeit stationär behandelt. Die anderen Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation. Die 7-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner) liegt laut Robert-Koch-Institut im Landkreis Sömmerda bei 168,5.

11.10 Uhr: 127 Neuinfektionen im Kreis Gotha

Besonders stark angestiegen ist die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen mit Covid-19 im Kreis Gotha am Donnerstag. Das Landratsamt vermeldet 127 Neuinfektionen innerhalb von 48 Stunden. Eine weiterer Todesfall ist bekannt geworden und lässt die Gesamtzahl auf 47 steigen. Die Belastung in den Krankenhäusern nimmt weiter zu. 325 aktive Infektionen zählt das Landratsamt derzeit im Landkreis – 78 mehr als noch am Dienstag. Sechs weitere Infizierte wurden ins Krankenhaus eingeliefert und erhöhen die Zahl der schweren Verläufe auf aktuell 25. Zu den insgesamt fünf Corona-Patienten auf Intensivstationen sind am Donnerstag zwei hinzugekommen. 48 weitere Personen gelten als genesen. In einer Woche sind pro 100.000 Einwohner 172 Infektionen nachgewiesen worden.

10.55 Uhr: Rekordinzidenz und vier neue Todesfälle in Saalfeld-Rudolstadt

Mit Stand vom Donnerstag hat die Sieben-Tage-Inzidenz für Saalfeld-Rudolstadt mit 377,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner einen neuen Höchststand erreicht. Das heißt, binnen einer Woche sind im Landkreis fast 400 Leute positiv auf das Coronavirus getestet worden. Hinzu kommen vier neue Todesfälle, womit sich die Gesamtzahl seit Anfang November auf 32 erhöht hat. Auf den vier Pandemiestationen der Thüringen-Kliniken in Saalfeld und Rudolstadt lagen Anfang der Woche mehr als 60 Patienten, womit die Kapazität so gut wie ausgeschöpft war.

10.30 Uhr: Notbetreuung an Kindergärten im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt wird verhalten angenommen

Die Notbetreuung in den Kindergärten des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt soll weiter aufrecht erhalten werden während des zweiten Lockdowns. Noch nehmen nicht allzu viele Eltern dieses Angebot an, die Leiter der Einrichtungen vermuten, dass es dem Dezember geschuldet ist und die Zahlen der zu betreuenden Kinder im Januar steigen werden. Wir haben uns umgehört.

10.05 Uhr: Weitere Corona-Tests in Pflegeheimen im Unstrut-Hainich-Kreis

In zwei Pflegeeinrichtungen im Landkreis wurden nach Corona-Ausbrüchen Covid-Tests durchgeführt. In einem Heim in Kloster Zella gibt es sechs positive Corona-Fälle. Die Ergebnisse von 150 Tests in Bad Langensalza stehen noch aus. Der Landkreis verzeichnet aktuell Rekordwerte bei den Neuinfektionen.

9.55 Uhr: 46 Neuinfektionen in Jena

Dem Fachdienst Gesundheit in Jena wurden bis 24 Uhr 46 neue SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 15 Personen konnten als genesen eingestuft werden. Eine weitere Person ist in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. In der Kita Flohkiste musste für einzelne Gruppen Quarantäne ausgesprochen werden.

Statistik:

  • Anzahl aktiver Fälle: 412
  • davon in den letzten 24 Stunden: 46
  • stationäre Fälle: 22
  • davon schwere Verläufe: 7
  • Infizierungen der letzten sieben Tage: 218
  • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 201,1
  • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 1248
  • Gestorbene insgesamt: 17
  • Genesene insgesamt: 819
  • davon in den letzten 24 Stunden: 15
  • in Quarantäne (Stand 13.12.2020): 1906

9.30 Uhr: Bundeswehr hilft in Geraer Seniorenheimen

Seit dem 9. Dezember helfen drei Soldaten des Panzerpionierbataillons 701 Gera-Hain im Auftrag des Geraer Gesundheitsamtes bei der Versorgung der Bewohner im Seniorenpflegeheim Landgut Rubitz des ASB Regionalverbundes Ostthüringen. Sie entlasten damit zunächst bis zum 15. Januar das Pflegepersonal.

9.19 Uhr: Neuer Höchstwert bei Neuinfektionen in Thüringen erreicht

Thüringen verzeichnet einen neuen Höchststand an Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagmorgen twitterte, seien insgesamt 1280 neue Corona-Fälle registriert worden. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner stieg damit von 255 am Mittwoch auf etwa 273,9 an (Stand Donnerstag, 0 Uhr) hervorgeht. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts gab es binnen 24 Stunden zudem 33 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

8.33 Uhr: 57 Neuinfektionen in Erfurt verzeichnet

Nach Angaben der Stadtverwaltung Erfurt sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2200 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden (Stand Donnerstag, 8 Uhr). Damit stieg die Zahl innerhalb der letzten 24 Stunden um weitere 57. Aktuell gibt es in Erfurt 895 aktive Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liege derzeit bei 148,1.

8.05 Uhr: Was im Lockdown an Bußgeldern droht - Ordnungsämter entscheiden nach Ermessen

Im Thüringer Sozialministerium herrscht Hektik. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt auf Rekordhoch, die Krankenhäuser arbeiteten unter Volllast, erstmals gibt es mehr Corona-Patienten auf den Intensivstationen als freie Betten. Nebenbei muss auch noch der Bußgeldkatalog überarbeitet werden. Schließlich gelten seit Mittwoch die härtesten Einschränkungen seit Beginn der Pandemie. Manches, wie etwa die Ausgangsbeschränkung und das Alkoholverbot im öffentlichen Raum, ist komplett neu. Diese Bußgelder stehen bereits fest.

7.47 Uhr: Corona-Bonus für Pflegekräfte: Warum einige Thüringer Kliniken leer ausgehen

Die Pflegekräfte von einem Teil der Thüringer Krankenhäuser werden vergeblich auf die Zahlung des Corona-Bonus warten. Darunter fallen unter anderem die Beschäftigten des Universitätsklinikums Jena und des Helios-Klinikums Erfurt. Der Grund verbirgt sich im Kleingedruckten des Gesetzes.

7.28 Uhr: Länder stellen sich auf Impfbeginn am 27. Dezember ein

Die Gesundheitsminister der Länder stellen sich auf einen Beginn der Corona-Impfungen am 27. Dezember ein. Zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Länder über die zu erwartende Zulassung und Lieferung des Biontech-Impfstoffes informiert. „Für die Bundesländer ergibt sich daraus der 27.12. als Starttermin für die Impfungen gegen das Coronavirus Sars-CoV-2. Insbesondere soll mit der Impfung in den Pflegeheimen begonnen werden.“ Für den Impfstoff der Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer will die Europäische Arzneimittelagentur EMA bereits am nächsten Montag (21. Dezember) grünes Licht geben - acht Tage früher als geplant.

7.15 Uhr: Werden die Regeln für Notbetreuung im Januar verschärft?

Tausende Eltern haben erleichtert aufgeatmet: Die Kinderbetreuung für die Sprösslinge im Kindergarten und in der Schule von der ersten bis zur sechsten Klasse bleibt auch im Lockdown möglich. Die Notbetreuung steht allen Eltern offen, die glaubhaft versichern können, ihr Kind nicht anderweitig zu betreuen. Ob diese Regelung den Jahreswechsel überdauert, ist mehr als fraglich.

7 Uhr: Lesertelefon zu Corona auch heute wieder - Ministerium und Ärzte beantworten Fragen

Die neuen Corona-Maßnahmen und Kontaktbeschränkungen sowie die anstehende Impf-Kampagne führen zu vielen Unsicherheiten: Was ist erlaubt, was nicht? Mit Ihren Fragen können Sie sich auch heute wieder .

6.41 Uhr: Legen Querdenker die Gesundheitsämter lahm? - Gezielte Störanfragen zu Corona

Gesundheitsämter werden offenbar gezielt mit gleichlautend formulierten Anfragen konfrontiert, um ihre Arbeit zu erschweren. Diese gehen zum Teil auch mit Drohungen einher. Der Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, zeigt sich auf Anfrage alarmiert.

6.24 Uhr: Tokio-Hoffnungen trotz Corona noch nicht zerplatzt - Olympiastützpunkt-Chef im Interview

Auf der Wahlliste zu Deutschlands Sportler des Jahres stehen nur zwei Weltmeister. Der Segler Philipp Buhl und Oberhofs Skeleton-Überraschung Christopher Grotheer. Eine Chance auf die Krone werden wohl beide Athleten aus den Randsportarten nicht haben. Die Liste zeigt aber, wie Corona den Wettkampfkalender 2020 zertrümmert hat. Schließlich mussten nicht nur die Olympischen Spiele und die Fußball-EM verschoben werden. Bernd Neudert, Leiter des Thüringer Olympiastützpunktes, ist trotz der schwierigen Lage mit den Leistungen seiner Sportler recht zufrieden. Mehr Sorgen machen ihm die langfristigen Auswirkungen der Pandemie auf den Nachwuchs.

6.05 Uhr: Corona-Tests für Reiserückkehrer nicht mehr kostenlos

Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten mit hohen Infektionszahlen im Ausland sind seit gestern nicht mehr kostenlos. Dieser im Sommer eingeführte Anspruch ist am Dienstag ausgelaufen, wie eine kürzlich verkündete Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums festlegt. Bisher konnten sich solche Urlauber gratis testen lassen, um eine bei der Rückkehr nach Deutschland verpflichtende Quarantäne zu verkürzen.

Damit werden die Regelungen weiter verschärft. Wer eine „vermeidbare Reise“ in Risikogebiete macht, bekommt für die Zeit der Quarantäne auch schon keine Verdienstausfallentschädigung mehr. Ausgenommen sind „außergewöhnliche Umstände“, etwa die Geburt eigener Kinder oder der Tod naher Angehöriger. Welche Länder für deutsche Urlauber als Risikogebiete gelten, sehen Sie hier.

Chronologie: Alle Blog-Einträge zum Coronavirus und seinen Folgen für Thüringen