Tanna verpasst Finale im Kreispokal

Uwe Friedel
| Lesedauer: 2 Minuten
Tannas Fabian Dietrich (rechts, hier in der Partie gegen Töpen) scheiterte in der 40. Minute an Eisenbergs Justin Gleitsmann.

Tannas Fabian Dietrich (rechts, hier in der Partie gegen Töpen) scheiterte in der 40. Minute an Eisenbergs Justin Gleitsmann.

Foto: Uwe Friedel

Tanna.  Der Finaltraum der Tannaer Fußballer ist geplatzt. Gegen den höherklassigen SV Eintracht Eisenberg II musste sich die Kohl-Elf vor 174 Zuschauern mit 0:3 geschlagen geben.

Der Finaltraum der Tannaer Fußballer ist geplatzt. Gegen den höherklassigen SV Eintracht Eisenberg II musste sich die Kohl-Elf vor 174 Zuschauern mit 0:3 geschlagen geben. Der Gast war im Kreispokal-Halbfinale die favorisierte Mannschaft, die vor allem im zweiten Abschnitt ihre spielerische Klasse zeigte und somit verdient ins Finale gegen Schott Jena lll einzog.

Aus Tannaer Sicht begann die Partie alles andere als vielversprechend. Denn die Grün-Weißen mussten früh einen Rückstand hinterherlaufen. Dörr ging rechts in den Strafraum und zog ab. Torwart Degenkolb konnte den Einschlag nicht verhindern.

Danach hatte Stäps noch einen guten Ansatz, doch die tiefstehenden Platzherren hielten gegen den Kreisoberligisten gut dagegen. So hatten Steinig und Woydt gute Ansätze, waren aber im Abschluss zu harmlos. Und in der 40. Minute scheiterte nach einem langen Ball von Gebhardt der freistehende Dietrich (Foto) an Keeper Gleitsmann. Dagegen waren die Gäste eiskalt und erstickten die Hoffnungen der Kohl-Elf auf den Ausgleich im Keim. Denn kaum war der Wiederanpfiff ertönt, bauten die Holzländer die Führung durch Stäps aus, der allein aufs Tor laufend erfolgreich abschloss.

Die Grün-Weißen gaben sich nicht auf, doch dieser Treffer zog ihnen den Zahn, konnten trotz größter Bemühungen dem Spiel keine Wende mehr geben. Spätestens als die Eintracht in der 70. Minute durch ein Eigentor von Thrum das 0:3 erzielte, war die Entscheidung gefallen. In der Schlussphase hätte der Sieg noch höher ausfallen können, aber Degenkolb konnte sich mehrmals auszeichnen.

„Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, mit etwas Spielglück gehen wir zu Null in die Halbzeit“, sagte Tannas Trainer Michael Kohl: „In der zweiten Halbzeit haben bei uns in der Schlussphase die Kräfte nachgelassen. Eisenberg ist verdient im Finale. Dennoch bin ich stolz auf meine Mannschaft, was sie in diesem Spiel und in der Saison gezeigt hat. Wir haben alles gegeben, haben das gezeigt, was uns über die Saison ausgezeichnet hat.“