Weimars Trainer Junker: „Die beste Abwehrleistung der Saison“

Christian Albrecht
| Lesedauer: 3 Minuten
Die Weimarer Abwehr um Florian Scholz (links, hier gegen Bastian Bischof) zeigte eine starke Leistung über 90 Minuten.

Die Weimarer Abwehr um Florian Scholz (links, hier gegen Bastian Bischof) zeigte eine starke Leistung über 90 Minuten.

Foto: Christian Albrecht

Weimar.  Fußball-Verbandsligist SC 03 Weimar revanchiert sich für das Pokalaus mit einem verdienten 2:0-Heimsieg gegen Geratal.

Laut Michael Junker gibt es Trainer, die sagen, dass man nicht zwei Mal hintereinander den gleichen Gegner besiegen kann. Scheinbar ist da etwas Wahres dran und dem Coach des SC 03 Weimar passte das auch ganz gut in den Kram.

Seine junge Mannschaft, im Schnitt nur knapp über 20 Jahre alt, zeigte ein ganz anders Gesicht im Gegensatz zum Pokalspiel gegen die SpVgg. Geratal vor einer Woche. „Die Jungs haben das super gemacht. Ich würde sagen, dass war unsere beste Abwehrleistung in dieser Saison“, sagte Junker nach dem Spiel. Die Revanche war also gelungen, das wichtigere Spiel gewonnen. „Hätte ich es mir einen Sieg aus zwei Spielen aussuchen können, dann wäre es natürlich das Ligaspiel gewesen. Die drei Punkte waren nach den Niederlagen zuletzt enorm wichtig“, sagte der Weimarer Trainer, der mit seiner Mannschaft auch gleich mal drei Plätze nach oben kletterte.

Eigentlich gab es für die Gastgeber an diesem Samstagnachmittag nur eine echte Schrecksekunde, und das schon nach sieben Minuten. Die Gäste nutzten den vermutlich einzigen groben Schnitzer der SC-Defensive, Paul Möller traf ins Netz. Als sich alle Zuschauer schon auf den Anstoß eingestellt hatten, lief der Unparteiische aber zu seinem Assistenten. Dieser hatte in der Entstehung des Tores ein Handspiel gesehen – der Treffer zählte nicht und Weimar konnte Durchatmen. Doch dafür ließ man sich gar nicht allzu lange Zeit. Plötzlich marschierten nämlich drei Junker-Schützlinge auf zwei Abwehrspiele zu und Kevin Calenius erwischte genau den richtigen Moment, um nach links zu spielen. Christopher Dam nahm den Ball mit und schoss mit der Picke am Keeper vorbei sicher das 1:0.

Das gab den Hausherren den nötigen Aufwind, denn in der Folge ließ man Geratal kaum noch zu Wort kommen, erstickte deren Angriffsversuche meist im Keim. Bei eigenem Ballbesitz war man einige Male gefährlich über die Außen. Es war jedoch ein starker Ball aus der Mitte, der Habib Diallo erreichte. Dieser lief allein auf Torwart Nils Bradsch zu und traf mit dem linken Fuß zum 2:0. Da stimmte so einiges nicht in der Abwehrreihe der Gerataler.

„Der Gegner hat ein starkes Team, aber wir waren heute besser. Meine Spieler haben viele Zweikämpfe gewonnen und hätten sogar noch höher gewinnen können“, sagte Michael Junker. Durchaus hatte der SC 03 noch die ein oder andere Konterchance. Einmal scheiterte aber Moritz Franz allein vor dem Keeper, danach brachte Pascal Köhler eine gute Vorarbeit nicht auf den Kasten. Und hinten: da pflückte Max Stern einige Flanken und Ecken aus der Luft, musste im zweiten Durchgang keine Großchance verhindern. Die Gäste waren zwar engagiert, es fehlte aber an der nötigen Genauigkeit.

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Lokalsport Übersicht.