Acht Spielerinnen verlassen Schwarz-Weiß Erfurt

Steffen Eß
Verlässt Schwarz-Weiß Erfurt: Meghan Barthel

Verlässt Schwarz-Weiß Erfurt: Meghan Barthel

Foto: Sascha Fromm

Erfurt.  Der Volleyball-Bundesligist Schwarz-Weiß Erfurt steht vor der kommenden Saison vor einem nahezu kompletten Neuaufbau.

Volleyball-Erstligist Schwarz-Weiß Erfurt steht vor einem nahezu kompletten Neuaufbau. Wie der Verein informierte, werden acht Spielerinnen den Letzten der vergangenen Bundesliga-Serie verlassen. Neben den sechs Ausländerinnen um Madeline Palmer zieht es auch Sabrina Krause, 22, und Meghan Barthel, 21, fort.

Clubchef Michael Panse hob den Einsatz Krauses zum Abschied hervor. Die 1,97 Meter große Mittelblockerin war 2018 nach Erfurt gekommen, wurde gerade in den letzten beiden Spielzeiten immer wieder von Sprunggelenksverletzungen zurückgeworfen.

Gern hätten die Erfurter weiter auf Zuspielerin Meghan Barthel gebaut. Sie war im vergangenen Sommer vom VC Olympia Dresden nach Thüringen gewechselt. Als eine der jüngsten Zuspielerinnen in der Bundesliga stand sie mehrfach im ersten Erfurter Sechser. „Sie hat eine gute sportliche Entwicklung genommen und in unsere Philosophie gepasst, mit jungen talentierten Spielerinnen zu arbeiten“, sagte Yves Wangemann. Der Teammanager bildet im Gespann mit Thomas Recknagel die neue Geschäftsführung bei den Schwarz-Weißen und ist dabei, eine neue Mannschaft zusammenzustellen. Ein Trainerteam soll bereits in den Startlöchern stehen.