Crowdfunding-Aktion: Science City Jena übertrifft Ziel

Jena.  Bei der Vereins-Crowdfunding-Aktion nehmen die Jenaer Basketballer 36.780 Euro ein.

Johannes Voigtmann (links), hier im deutschen Nationaltrikot, hat Science City bei der Aktion unterstützt.

Johannes Voigtmann (links), hier im deutschen Nationaltrikot, hat Science City bei der Aktion unterstützt.

Foto: imago

Stolze 36.780 Euro sind bei der Crowdfunding-Aktion „StandTogether“ von Basketball-Zweitligist Science City Jena zugunsten des eigenen Nachwuchses und Breitensports zusammengekommen. Und in den 21 Tagen Laufzeit damit sogar 1780 mehr, als der Club angepeilt hatte. „Wir werden sehr sorgsam mit dieser Investition in die Zukunft umgehen“, sagt Benjamin Engelhardt als Initiator der Aktion.

Dietmar Bendix, Präsident des Science City Jena e.V., ist stolz: „Die Solidarität und der Rückhalt, speziell in einer momentan keineswegs einfachen Situation, unterstreicht den Wert unseres Vereins.“ Geschäftsführer Lars Eberlein betont, dass sich unter den über 300 Unterstützern keine Hauptsponsoren befinden, die am Ende eine fehlende Summe hätten aufstocken müssen.

Besonders beeindruckt hat ihn die breite Hilfe – auch von einstigen Spielern. So hat Johannes Voigt- mann nicht nur eines seiner Nationaltrikots zur Verfügung gestellt, sondern auch selbst gespendet. „Es ist ein sehr gutes Zeichen, dass sich so viele Menschen engagiert und zum Gelingen beigetragen haben“ sagt der gebürtige Eisenacher. Auch Ex-Nationalspieler Guido Grünheid gab zwei seiner Shirts von der Weltmeisterschaft 2006, Ex-Kapitän Wayne Bernard half finanziell.

„Ich hätte mich für den Arena-Rundgang mit Lars Eberlein interessiert“, sagt der Geschäftsführer auf die Frage nach der beliebtesten Gegenleistung für die Spender – und lacht. Besonders gefragt war auch das Wurftraining mit Kapitän Dennis Nawrocki. „Das war nach drei Minuten weg“, so Eberlein.

Das eingenommene Geld jedenfalls wird gebraucht: für die zahlreichen Nachwuchsteams von Science City, die Schul-AGs, das Projekt Cultur City Weimar. Mit Marius Linartas verfügt Science City im Leistungsbereich sogar über einen Individualtrainer für Talente. Die Spenden werden die Lücke, die die Corna-Krise gerissen hat, vorerst schließen. Und dafür sorgen, dass die Saalestädter auch weiterhin einen bestens geförderten Nachwuchs haben.