Drei Minuten fehlen Drachen zum Coup gegen den Ersten

Erfurt.  Die Black Dragons Erfurt holen in der Eishockey-Oberliga Nord gegen die Hannover Scorpions beinahe drei Punkte. Doch auch der eine ist ein Erfolg.

Brachte die Hoffnung auf den Sieg: Felix Schümann gelang zehn Minuten vor Schluss der 3:2-Führungstreffer für die Erfurter.

Brachte die Hoffnung auf den Sieg: Felix Schümann gelang zehn Minuten vor Schluss der 3:2-Führungstreffer für die Erfurter.

Foto: Sascha Fromm

Die TecArt Black Dragons haben ihre starke Form zu Beginn der Eishockey-Oberliga Nord auch im Heimspiel gegen Spitzenreiter Hannover Scorpions unter Beweis gestellt. Sie unterlagen den Niedersachsen erst nach Verlängerung mit 3:4 und holten so zumindest einen Punkt, womit sie sich im Tabellenmittelfeld festsetzten. Dabei standen die Drachen sogar kurz davor, sich alle drei Punkte zu sichern. Den ersten Rückstand hatte Beach egalisiert, den zweiten konnten Hofmann (34.) und Schümann (50.) sogar in eine Erfurter Führung drehen. Doch Peleikis glich knapp drei Minuten vor Schluss noch aus. In der Overtime sicherte Trabucco den Gästen zwei Punkte.