FC Carl Zeiss Jena und FF USV Jena vor Zusammenschluss

ena.  Die Jenaer Fußballvereine FC Carl Zeiss und FF USV wollen sich vielleicht noch in diesem Jahr zusammenschließen.

Die Jenaer Fußballerinnen (rotes und weiße Trikots) stehen vor einer Zusammenlegung mit dem Verein FC Carl Zeiss Jena.

Die Jenaer Fußballerinnen (rotes und weiße Trikots) stehen vor einer Zusammenlegung mit dem Verein FC Carl Zeiss Jena.

Foto: Juergen Scheere / TLZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

JMänner-Drittligist FC Carl Zeiss Jena und Frauen-Bundesligist FF USV Jena flirten schon seit Längerem miteinander. Beide Clubs haben mit dem Abbe-Sportfeld die gleiche Spielstätte, teilen sich das wichtige Nachwuchsleistungszentrum und haben im Belgier Roland Duchâtelet einen gemeinsamen Geldgeber.

Unter dem Dach des FC Carl Zeiss sollen die Kräfte nun gebündelt werden. Der Grundstein des möglichen Zusammenschlusses wurde damit gelegt, dass der FC Carl Zeiss wie der FF USV beim DFB die Lizenz für die 1. und 2. Frauen-Bundesliga beantragt hat. Bei einem Zusammenschluss noch vor der neuen Saison könnte der FCC damit das Spielrecht des FF USV erhalten.

„Ziel ist es, die Lizenzierungsthemen abzuarbeiten“, sagt FCC-Präsident Klaus Berka. Sobald der DFB seine Zustimmung gebe, werde alles in die Wege geleitet. „Kleinere Hindernisse müssen noch überwunden werden. Natürlich müssen wir mit dem USV, der Stadt, allen Sponsoren und Unterstützern noch Gespräche führen“, beschreibt Berka das Vorgehen. Viel Arbeit, sagt er, die möglichst aber noch im Sommer einen positiven Abschluss findet.

Günther Reißmann, Vorstandsmitglied des FF USV, bestätigt, dass die „guten und intensiven“ Gespräche „für beide Seiten positive Aspekte“ hervorgebracht haben. „Die Idee, unter einem gemeinsamen Logo die Stadt Jena zu vertreten, steht nicht erst seit diesem Jahr im Raum“, sagt er. Wie Reißmann glaubt auch Berka, dass die gemeinsame Zukunft beide stärken werde.

Kommentar: Synergien nutzen

In sportlicher Hinsicht lief es zuletzt nicht gut. Der FC Carl Zeiss ist in der 3. Liga, der FF USV in der Frauen-Bundesliga abgeschlagenes Tabellenschlusslicht. Den Klassenerhalt würden beide Clubs wohl nur feiern, wenn die aktuelle Spielzeit annulliert wird. Doch so oder so: „Wir wollen es gemeinsam anpacken“, sagt Klaus Berka.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.