8:0! Wacker Nordhausen lässt es klingeln

Nordhausen  Fußball-Regionalligist Wacker Nordhausen feiert mit einem Schützenfest gegen Bischofswerda den ersten Saisonsieg – einen historischen obendrein.

Nils Pichinot war der Mann des Spiels.

Nils Pichinot war der Mann des Spiels.

Foto: Bernd Peter

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wacker Nordhausen hat mit 8:0 (4:0) gegen Bischofswerda seinen ersten Sieg in dieser Saison gefeiert – uns was für einen. Es war der höchste Wacker-Sieg in der Regionalliga-Geschichte. Hier die wichtigsten Einschätzungen zur Regionalliga-Partie im Schnellcheck.

Kurzfazit: Nach kurzer Anlaufzeit ließen es die Nordhäuser vor 774 Zuschauern gegen die weiter punktlosen „Schiebocker“ ordentlich klingeln. Der Traum-Sturm nimmt eine überforderte Abwehr auseinander.

Tore: 1:0 Pichinot (16.) - Kammlotts Schuss wehrt Birnbaum ab. Pichinot jagt den Abpraller entschlossen ins Netz. 2:0 Pichinot (20.) - Im Gewühl hält Pichinot den Kopf richtig hin. 3:0 Kammlott (25.) Pichinot flankt, der Sturmkollege köpft konzentriert ins Tor. 4:0 Pichinot (39.) – Drittes Tor des Stürmers, der einen wunderbaren Angriff sauber abschließt( siehe Szene des Spiels). 5:0 Kammlott (57.) - Beckers Freistoß klatscht der eingewechselte Keeper Schneider nur ab. Kammlott ist zur Stelle. 6:0 Meinel (61./Eigentor) - Jetzt hilft „Schiebock“ kräftig mit. Flanke Göbel, Meinel verwandelt ins eigene Netz. 7:0 Kammlott (66.) - Und nun auch Kammlott mit Tor Nummer drei lässig von der Strafraumgrenze. 8:0 Scholl (82.) - Freistoß aus 20 Metern unter die Latte. Da klappt fast alles.

Aufstellung: Trainer Scholz demonstriert Vertrauen in seine Spieler. Wacker begann mit der gleichen Elf wie beim 0:0 gegen Chemie Leipzig. Einzig auf der Bank gab es einen Tausch bei den Innenverteidigern. Blume steht für Müller im 18-er-Kader Bei Bischofswerda ist mit Robin Fluß ein Ex-Nordhäuser dabei. Fluß spielte in der Vorsaison in der Oberliga-Elf von Wacker II.

Bester Spieler: Nils Pichinot. Der Stürmer machte drei Tore, lief immer wieder in die freien Räume und arbeitete auch nach hinten.

Szene des Spiels: Das vierte Tor, als Heidinger per Hackentrick Stauffer freispielt, der flankt genau und Pichinot sorgt für Begeisterung auf den Rängen.

Tabelle: Wacker steht mit vier Punkten aber dem Super-Torverhältnis von 8:0 weiter im Mittelfeld - auch weil man ein Spiel (Babelsberg, 11. September) im Rückstand ist.

Nächste Partie: Nach dem DFB-Pokalspiel gegen Erzgebirge Aue am kommenden Samstag (15.30 Uhr) wartet am 18. August (13.30 Uhr) das Punktspiel in Fürstenwalde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren