Löhmannsröben will „Projekt Aufstieg“ in Nordhausen mit in die Hand nehmen

Nordhausen  Mit dem emotionsgeladenen Typen aus Kassel kehrt ein Führungsspieler zu Fußball-Regionalligist Wacker Nordhausen zurück.

Jan Löhmannsröben (rechts) war gegen Dynamo Dresden immer hart am Mann. 

Jan Löhmannsröben (rechts) war gegen Dynamo Dresden immer hart am Mann. 

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim 3:2 gegen Dresden zeigte Jan Löhmannsröben schon mal, warum er für Wacker Nordhausen die erhoffte Verstärkung werden kann. Lautstark, dominant und torgefährlich – ein Führungsspieler, den Trainer Heiko Scholz so dringend gesucht hat. Der 28 Jahre alte Löhmannsröben ist sogar ein Rückkehrer in den Südharz, spielte von 2012 bis 2015 drei Jahre für Wacker, ehe seine Karriere in Magdeburg, Jena und Kaiserslautern zündete. Für den gebürtigen Kasseler, der mit seiner Cornflakes-Wutrede gegen einen Schiedsrichter medial berühmt wurde, ist Liga vier kein Rückschritt. Er will jetzt mit Wacker den Sprung nach oben schaffen.

Am Samstag gewann Löhmannsröben mit Wacker ein Blitzturnier in Hessisch Lichtenau. Nach einem 1:3 (1:1) im Elfmeterschießen verlor man zunächst gegen Regionalliga-Aufsteiger FC Gießen. Carsten Kammlott hatte das Tor für Nordhausen zum 1:1 in den 45 Minuten erzielt. Gegen Baunatal (4:3 n.E. gegen Gießen) gelang dann ein 1:0-Erfolg durch Nils Pichinots Treffer.

Von der dritten zurück in die vierte Liga. Warum sind Sie jetzt zum zweiten Mal nach Nordhausen gewechselt?

Weil das eine Mannschaft mit viel Potenzial ist. Ich habe immer Kontakt zu Wackers Präsident Nico Kleofas gehalten und den Verein nie aus dem Auge verloren, auch wenn ich jetzt vier Jahre weg war. Ich habe mir gedacht, dass ich das Projekt Aufstieg in den nächsten zwei Jahren mal mit in die Hand nehme. Deshalb habe ich hier auch für zwei Jahre unterschrieben.

Reichte beim 1. FC Kaiserslautern nach dessen erheblichen Finanzsorgen das Geld nicht mehr für Ihren Vertrag?

Nein. Das lag eher am Trainer (Sascha Hildmann/die Red.). Beim FCK setzt man auf eine Verjüngung – auch auf meiner Position. Da die Entscheidung allerdings ziemlich spät fiel, waren die Plätze bei den Topklubs der 3. Liga schon besetzt.

Der Wechsel nach Nordhausen hat aber auch einen kleinen privaten Grund?

Ja. Mein Sohn Lio-Karlo lebt bei seiner Mutter in Nordhausen. Er ist zweieinhalb, und ich möchte ihn gern aufwachsen sehen. Mit meinem Vertrag bei Wacker habe ich mehr Gelegenheit, mit ihm zusammen zu sein. Was gibt es Schöneres für einen Vater.

Hat er denn auch schon Spaß am Ballspielen?

Er ist beidfüßig. Bald muss man wohl auf alle Fensterscheiben in Nordhausen aufpassen.

Wie ist ihr aktueller Zustand? Sie liefen nach dem Spiel gegen Dresden etwas unrund?

Ich bin ja erst eine Woche da, muss mich körperlich noch anpassen. Außerdem hatte ich was auf die Hacke bekommen.

Wie schätzen Sie ihren Trainer Heiko Scholz ein?

Das ist ein lustiger Geselle. Ehrlich, er ist sympathisch, hat ein gutes Gespür, das Training zu steuern, und steht nicht umsonst bei Wacker an der Linie.

Wacker spielt im DFB-Pokal gegen Aue. Haben Sie eigentlich schon mal einen großen Klub rausgehauen?

Ich war in vier Bundesländern Pokalsieger. Gegen den HSV haben wir im DFB-Pokal mit Jena in der 88. Minute verloren, gegen Frankfurt mit Magdeburg im Elfmeterschießen. Ich habe da einen verschossen. Es ist also Zeit, mal weiterzukommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.