Gekommen, um neu durchzustarten

| Lesedauer: 5 Minuten

Eisenach  Der im Dezember vom ThSV Eisenach verpflichtete Daniel Hideg hat die erste Liga weiter im Blick

Der 24-Jährige Daniel Hideg will nach seinem Kreuzbandriss beim ThSV Eisenach neu durchstarten. 

Der 24-Jährige Daniel Hideg will nach seinem Kreuzbandriss beim ThSV Eisenach neu durchstarten. 

Foto: Sascha Fromm

Hinter Handballer Daniel Hideg liegen bewegte Monate. Der 24-jährige Rückraumspieler, in der Vorsaison bei Erstbundesligist Eulen Ludwigshafen unter Vertrag, per Zweitspielrecht bei Drittligist HG Oftersheim/Schwetzingen am Ball, hatte sich Ende Februar 2020 beim Training in Friesenheim das vordere linke Kreuzband gerissen, war seit dem Juli vereinslos. Kurz vor Weihnachten erreichte Daniel Hideg die Anfrage aus Eisenach. „Ich fühlte mich fit und zugleich wertgeschätzt über die Anfrage eines solchen Traditionsvereines. Die Planung in Eisenach überzeugte mich“, erklärte Daniel Hideg. Einem Probetraining folgte ein Vertrag bis zum Saisonende beim ThSV Eisenach.

Und noch vor Jahreswechsel absolvierte der 1,93 Meter große linke Rückraumspieler die ersten Partien mit den Wartburgstädtern. Inzwischen hat Hideg einer Wohnung in Eisenachs Stadtzentrum bezogen. Seine Freundin half mit. Sie ist derzeit Lehramtsanwärterin, kann noch nicht mit nach Eisenach ziehen. Besuche sind aber fest eingeplant. „Ich habe zuvor in der Nähe von Mannheim und in Heidelberg gelebt, das sind schon Städte anderer Größenordnung als Eisenach. Aber auch Hockenheim, wo ich zuvor wohnte, ist ja eine kleine Stadt. Ich kenne mich also mit Kleinstädten aus“, erklärt Daniel Hideg, der das erste Mal weit weg von den heimatlichen Wurzeln ist.

Nach Grundschule und Fachabitur im Bereich Sport- und Vereinsmanagement absolvierte er verschiedene Praktika. Mit dem sportlichen Einstieg bei den Eulen Ludwigshafen verband sich auch die Aufnahme eines BWL-Studiums an der Uni Heidelberg, das inzwischen in ein Fernstudium umgewandelt wurde.

Im Januar standen intensive Trainingseinheiten in Vorbereitung des zweiten Teiles der Punktspielsaison auf dem Programm. Bei den Testspielen gegen Champions-League-Teilnehmer Motor Zaparoshje und Erstbundesligist HSG Wetzlar deutete Daniel Hideg seine Qualitäten im Angriff und in der Abwehr an. Nach dem Blitztransfer von Kristian Beciri zu Erstbundesligist HBW Balingen-Weilstetten ist Daniel Hideg auch eine Alternative für den Deckungs-Innenblock. Zuletzt unterlag er mit dem ThSV Eisenach im Heimspiel der SG Bietigheim mit 29:34 und bei Bayer Dormagen mit 27:29. Am Samstag empfängt der ThSV Eisenach in einem sogenannten Vier-Punkte-Spiel um den Ligaverbleib den TuS Fürstenfeldbruck. Wichtige Wochen für den ThSV Eisenach stehen an, in denen Punkte für den Klassenerhalt gesammelt werden sollen. „Mein Fokus ist ausschließlich auf den Handball beim ThSV Eisenach gerichtet. Ich werde Vollgas geben“, betont Daniel Hideg.

Sportlich frönte Daniel Hideg von Kindesbeinen an dem runden Leder. Dem großen und dem kleinen runden Leder. In seinem Heimatort Hockenheim zog ihn ab dem Alter von vier Jahren der Ball magisch an. „Ich spielte etwa sechs Jahre Fuß- und Handball parallel. Dann fiel die Entscheidung für den Handball. Bis zur C-Jugend spielte ich bei SG HoRAN“, erinnert sich Daniel Hideg.

„Mannschaftssport war für mich klar. Ich kann Eltern nur empfehlen, ihre Kinder zum Mannschaftssport zu schicken. Sport in der Mannschaft macht großen Spaß. Das Gemeinsame ist für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen sehr positiv“, ergänzt Daniel Hideg.

Seit der C-Jugend besetzt er den linken Rückraum. „Das ist meine Lieblingsposition“, bekennt der 24-Jährige, der für Mikkel Hansen, gerade mit Dänemark Weltmeister geworden, schwärmt. „Sein Spielstil, seine Abläufe, seine Torgefahr, ihm zuzuschauen, das macht einfach Spaß“, so Daniel Hideg. Als Jugendlicher kam er zur HG Oftersheim/Schwetzingen,wo er in der Jugendbundesliga und ab dem 17. Lebensjahr in der Baden-Württemberg-Oberliga der Männer spielte. „Die Eulen“ wurden auf den Rückraumspieler aufmerksam, holten Daniel Hideg in ihre Reihen. Per Zweitspielrecht war er aber auch für die HG Oftersheim/Schwetzingen am Ball. Die erfolgreiche A-Jugend-Bundesliga-Qualifikation und der Aufstieg der Männer in die 3. Liga bezeichnet er als die Höhepunkte seiner Zeit bei der HG Oftersheim/Schwetzingen. „Unbeschreiblich der Klassenerhalt mit den Eulen in der 1. Bundesliga in einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag“, blickt Daniel Hideg zurück.

Er selbst möchte, weil schon im Oberhaus gespielt, gern wieder in der 1. Liga am Ball sein. „Ich habe es zwei Jahre genossen, vor 10.000 Zuschauern zu spielen. Das ist faszinierend. Über gute Leistungen will ich mich anbieten“, erklärt Daniel Hideg. Jetzt will er erst einmal in der 2. Liga Fuß fassen. Die Laufzeit des Vertrages beim ThSV Eisenach bis zum Saisonende empfindet er als eine gute Lösung. Hideg: „Man wird dann sehen, ob es passt.“