Gewichtheber des SV 1883 Schwarza ärgern den Favoriten

Crawinkel.  Landesliga-Gewichtheber des SV 1883 Schwarza verlieren dennoch bei der KG Ohrdruf/Crawinkel

Alexander Meinhardt-Heib bei seinem Versuch über 90 Kilogramm. 

Alexander Meinhardt-Heib bei seinem Versuch über 90 Kilogramm. 

Foto: Klaus-Dieter Förster

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am vergangenen Sonnabend fuhren die Heber des SV 1883 Schwarza zur Kampfgemeinschaft Ohrdruf/Crawinkel in die Hartwig-Leffler-Halle des Ortsteiles von Ohrdruf.

Viel hatten sie sich nicht versprochen von diesem Ausflug, zumal die beiden Studenten auf Schwarzaer Seite immer noch einen gehörigen Trainingsrückstand und auch noch diverse gesundheitliche Probleme haben.

So war das Reißen auch eine klare Sache der Gastgeber, die mit ihrer Leistung mit 43 Punkten Vorsprung ans Stoßen gingen. Dort entwickelte sich aber unerwartet ein spannender Kampf um diesen einen Wertungspunkt, der für den Sieg in der Teildisziplin vergeben wird. Sah es nach den ersten Versuchen wie ein glatter Durchmarsch der Duderstadt-Schützlinge aus, so schnupperten die Schwarzaer Morgenluft, als sie nach den zweiten Versuchen mit weniger als 30 Punkten im Rückstand lagen.

Obwohl nicht geplant und eigentlich zu diesem Zeitpunkt auch nicht wirklich erwartet, steigerten sich die Jenaer Studiosis im letzten Versuch um 10 bzw. 15 Kilogramm und peitschten damit Alexander Meinhardt-Heib zu 122 Kilogramm, der auch diese Last an diesem Tag meisterte. Und plötzlich lag man sieben Punkte vorn und zwang damit Markus Langenhan vom Gastgeber an die 131 Kilogramm, die dieser ausstieß und so mit 0,3 Punkte die KG Ohrdruf/Crawinkel in Führung brachte. Robert Dittmar machte dann mit 133 Kilogramm den Drei-Punkte-Vorsprung perfekt.

Auch in der Gesamtabrechnung hatten die Gastgeber mit 863:816 Punkten die Nase vorn. Würden die Jenaer Jungs aber im Vollbesitz ihrer Kräfte sein, wäre ein Sieg für die Schwarzaer locker möglich gewesen sein. So muss man bis zum neuen Jahr auf den ersten Sieg warten, der vielleicht gegen Mühlhausen und Herbsleben im Bereich des Möglichen ist.

Erfreulich die neuen Bestleistungen von Lisa Möller im Stoßen mit 73 Kilogramm und im Zweikampf mit 123 Kilogramm - ein gutes Omen vor den Deutschen Meisterschaften am Anfang Dezember in Obrigheim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren