Greußens Trainer: „Wir brauchen Klarheit – so schnell wie möglich“

Landkreis.  Das Fußball-Training in Greußen und Bad Frankenhausen geht wieder los. Eintracht Sondershausen wartet noch bis kommende Woche.

Fußball-Landesklässler Bielen ist schon voll drin im Trainingsbetrieb.

Fußball-Landesklässler Bielen ist schon voll drin im Trainingsbetrieb.

Foto: Christoph Keil

Seit gestern darf wieder vor den Ball getreten werden oder anders gesagt: es geht wieder los. So findet auch beim Greußener Fußballverein, dessen erste Mannschaft in der Landesklasse spielt, wieder das Mannschaftstraining statt. In Abstimmung mit der Stadt und dem fälligen Hygienekonzept darf endlich wieder gekickt werden.

„Selbstverständlich bitten wir alle Vereinsmitglieder und Eltern um die Einhaltung der geforderten Hygieneregeln“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Alle verantwortlichen Trainer und Übungsleiter wurden in der vergangenen Woche über das Hygienekonzept belehrt. „Nach gefühlt einem halben Jahr ohne Fußball freuen wir uns darauf, dass in der kommenden Zeit wieder vor den Ball getreten werden darf“, heißt es weiter.

Spieler freuen sich auf das Training

Trainer Jörg Lautenbach kann es ebenso kaum erwarten: „Uns stehen weiterhin alle Spieler zur Verfügung. Zweimal pro Woche ist geplant. Wir trainieren nach Corona-Vorgaben und alle wissen Bescheid. Wir haben vor, viel Technik, Abschlüsse und Ballarbeit zu trainieren, was man eben momentan machen kann. Wir und vor allem die Jungs freuen sich auf das Training.“

Der Trainer hat sich zusammen mit seinen Kollegen Mario Grund und Enrico Hühn, der die zweite Mannschaft trainiert, einen Trainingsplan ausgedacht. Ob es einen Abbruch der aktuellen Saison gibt, hat auch der SV Greußen nicht in der eigenen Hand und das ist daher für Lautenbach zweitrangig.

Drei Partien weniger auf dem Konto

„Wir hätten in der zweiten Halbserie gefühlt fast nur Heimspiele. Auch das wäre für uns und den Verein wichtig. Viel wichtiger aber ist: wir brauchen Klarheit – und das so schnell wie möglich“, sagt Lautenbach und hofft mit seiner Mannschaft, sportlich die Klasse halten zu können. Möglich ist dies allemal, als Vorletzter hat Greußen drei Partien weniger auf dem Konto und das rettende Ufer ist – Stand jetzt – mit einem Punkt greifbar nah.

Eine Etage höher wird auch wieder trainiert. Der SV Blau-Weiß Bad Frankenhausen startet heute ins Mannschaftstraining ein. „Zu allererst schaue ich mir alle Spieler an und dann sehen wir weiter. Was anderes können wir auch gar nicht machen und wäre nicht sinnvoll“, sagt Silvio Beer, der neue Mann an der Linie in Bad Frankenhausen.

Der Trainingsstart könnte kaum passender sein für die Blau-Weißen, denn am 1. Juni 2019 wurde der Aufstieg in Thüringens Oberhaus perfekt gemacht, damals beim 4:2-Sieg beim ärgsten Verfolger SG An der Lache Erfurt.

Organisatorische Gründe verschieben Trainingsstart bei Eintracht

Noch nicht trainiert wird derweil bei Ligakonkurrent Eintracht Sondershausen. Geplant war es, dass es ebenfalls am 2. Juni losgehen sollte. „Organisatorische Gründe sind es, die den Trainingsstart verschoben haben. Deswegen starten wir erst kommende Woche Dienstag ins Training“, sagt Neu-Trainer Axel Duft und lässt sonst nicht weiter in die Karten blicken.

Fußball-Landesklässler Bielen ist mittlerweile voll drin im Trainingsbetrieb. „Wir haben vorige Woche zweimal trainiert und werden auch diese Woche auf den Platz gehen. Es funktioniert alles sehr gut. Ich bin zufrieden, wie die Jungs mitziehen und mitmachen. Auch werden alle Auflagen konsequent eingehalten, alle sind sehr diszipliniert“, beschreibt Nico Kaspersky, Trainer beim SV Bielen, die Situation.