SV Kirchheim unterliegt gegen den FC Barchfeld mit 19:23 (7:8)

Zum Heimspiel in der Verbandsliga der Frauen in Staffel Süd, empfingen die Kirchheimer Handballfrauen am vergangenen Samstag die Mannschaft des FC Barchfeld. Ein völlig unbekannter Gegner wurde erwartet, spielte doch die Mannschaft aus dem Westen Thüringens bis zur letzten Saison in der Staffel West der Verbandsliga in Thüringen.

Ines George (Mitte) traf zwei Mal für den SV Kirchheim gegen den FC Barchfeld. Foto: Christoph Vogel

Ines George (Mitte) traf zwei Mal für den SV Kirchheim gegen den FC Barchfeld. Foto: Christoph Vogel

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Plaue. Zu Beginn des Spiels entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Bestimmt wurde die Begegnung in der gesamten ersten Halbzeit von den Abwehrreihen. Die Angriffsbemühungen beider Mannschaften wurden teils durch technische Fehler oder überhastete Abschlüsse nur selten mit einem Torerfolg belohnt. Phasenweise fiel mehrere Minuten überhaupt kein Treffer, und so war beim Halbzeitstand von 7:8 für die Gäste noch keine Entscheidung gefallen.

In der Halbzeitpause nahm man sich auf Kirchheimer Seite vor, die Angriffe nun geduldig bis zum Ende auszuspielen und konzentriert abzuschließen. Dies sollte zunächst auch gelingen. Susanne Klein traf mit einem ihrer neun Tore zum 8:8. Doch Barchfeld legte nun auch im Angriff an Aggressivität und Willenskraft zu. Die körperlich überlegenen Gäste ließen sich nicht von ihrer taktischen Linie bringen. Sie zeigten an diesem Nachmittag den größeren Siegeswillen. Die Kirchheimerinnen wurden mit zunehmender Spieldauer unsicherer. Man merkte den Spielerinnen an, dass ihnen ein Erfolgserlebnis in Form eines Punktgewinnes fehlte. Zwar gelangen auch weiterhin sehenswert herausgespielte Tore, doch gab dies den Spielerinnen keine Sicherheit. Das Selbstvertrauen sank von Spielminute zu Spielminute trotz eines keineswegs uneinholbaren Rückstandes von 3 bis 4 Toren.

Der Sieg ging am Ende mit 19:23 verdient an die Gäste. Hoffnung sollte die Mannschaft jedoch auch aus dieser Niederlage schöpfen, denn spielerisch war wiederum eine Leistungssteigerung zu den vorangegangenen Spielen erkennbar.

Am Wochenende fahren die Kirchheimerinnen zum Auswärtsspiel nach Neuhaus. Bringt man mehr Kontinuität in den Angriff und mehr Aggressivität und Selbstvertrauen in die Abwehr, kann man sich berechtigte Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn machen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren