Thüringer HC verstärkt sich mit Top-Spielmacherin aus der Schweiz

Erfurt.  Auf der Suche nach einem Zugewinn auf der Aufbauposition ist der Thüringer Handball-Bundesligist beim zigfachen Schweizer Meister aus St. Gallen fündig geworden.

Kerstin Kündig (rechts) ist im Schweizer Nationalteam eine feste Größe. Ab Sommer verstärkt sie den Thüringer HC.

Kerstin Kündig (rechts) ist im Schweizer Nationalteam eine feste Größe. Ab Sommer verstärkt sie den Thüringer HC.

Foto: Imago / Aleksandar Djorovic

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Handball-Bundesligist Thüringer HC rüstet sich weiter für die kommende Saison. Nach Nina Neidhart (Linksaußen) und Anouk Nieuwenweg (Rückraum rechts) steht mit Kerstin Kündig ein weiterer Zugang fest. Die Rückraummitte-Spielerin, die seit 2013 beim LC Brühl in St. Gallen spielt, verlässt erstmals Schweizer Vereinsboden und wechselt im Sommer zum siebenmaligen deutschen Meister.

Herbert Müller ist froh, die von mehreren Vereinen umworbene 26-Jährige gewonnen zu haben. „Sie wird sicher viel Spaß machen“, sagt der THC-Trainer und streicht ihre Qualität als Regisseurin heraus. Die junge Frau aus Hittnau im Kanton Zürich gilt als Beste auf ihrer Position in der Schweiz und fand laut Müller sofort Gefallen an der Thüringer Landeshauptstadt. Zwei Jahre läuft der Vertrag der 1,74 Meter großen Spielmacherin, die 59-mal das Trikot der Nationalmannschaft trug.

Damit steht die Mannschaft für die kommende Saison zu einem großen Teil. Lydia Jakubisova (Rechtsaußen), Beate Scheffknecht (Rückraum links) und Meike Schmelzer (Kreis) verlängerten ihre auslaufenden Verträge beim Thüringer HC und bleiben über den Sommer hinaus. Alexandra Mazzucco verlässt den aktuellen Vierten. Die Außenspielerin wird sich nicht zuletzt aufgrund der Nähe zu ihrer Heimat Leipzig dem derzeitigen Zweitliga-Ersten Halle-Neustadt anschließen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren