FC Carl Zeiss Jena verliert Torfestival in Halle

Halle.  Das Drittliga-Ost-Duell beim HFC endet für den FC Carl Zeiss mit einer 3:5 (2:2)-Niederlage. Gabriele schießt quasi das "Tor des Monats".

Trotz dreier Auswärts-Tore beim Halleschen FC hat der FC Carl Zeiss Jena am Mittwochabend die 24. Niederlage im 35. Saisonspiel kassiert. Die muntere Begegnung endete mit einem 5:3-Erfolg für die Hallenser, die sich dadurch etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen konnten.

Das Geisterspiel am Mittwochabend im Stadion des HFC war schon der 77. Vergleich der beiden Clubs. Die Thüringer hatten vor der Begegnung mit 37 zu 16 Siegen in der Bilanz klar die Nase vorn. Dennoch ging Halle hochfavorisiert in die Begegnung, schließlich ist der FC Carl Zeiss abgeschlagenes Liga-Schlusslicht. Der HFC dagegen holte nach dem Trainerwechsel von Ismail Atalan zu Florian Schnorrenberg sieben Punkte aus den zurückliegenden vier Spielen. Geschenke verteilen wollten die schon abgestiegenen Jenaer Saalestädter aber nicht.

„Auf unsere Situation nimmt ja auch niemand Rücksicht“, sagte Teamchef René Klingbeil. Gegen den HFC änderte er seine Startaufstellung gleich auf sechs Positionen gegenüber der knappen 2:3-Niederlage am Sonnabend gegen Viktoria Köln. Unter den wenigen erlaubten Zuschauern saß auch Jenas Neu-Coach Dirk Kunert und machte sich schon mal ein Bild von dem Team, was er zur kommenden Saison in der Regionalliga übernehmen wird.

Rasensprenger verhindert frühen Anpfiff

Die Partie begann mit ganz leichter Verspätung, weil der Rasensprenger auf Jenaer Seite noch abgestellt werden musste. Für die FCC-Kicker vielleicht eine willkommene Dusche bei sommerlichen Temperaturen. Frischer wirkten nach dem Anpfiff aber die Hallenser, die mächtig Druck ausübten. Schon nach acht Minuten durften sie zum ersten Mal jubeln. Wieder war es ein Standard, der dem FCC zum Verhängnis wurde. Nach einer Ecke schraubte sich Pascal Sohm am höchsten und traf per Kopf zur HFC-Führung. Doch die Jenaer ließen die Köpfe nicht hängen, glichen schon fünf Minuten später aus.

Gabriele mit „Tor des Monats“

Joy Lance Mickels setzte sich auf der linken Außenbahn durch, passte nach innen auf René Eckardt, der zum 1:1 traf (13. Minute). Die Thüringer waren jetzt besser im Spiel und belohnten sich mit einem wunderschönen Treffer in der 31. Minute. Eckardt steckte den Ball auf der rechten Außenbahn auf Eric Voufack durch, der flankte halbhoch in den Strafraum und Daniele Gabriele mit einem Seitfallzieher Marke „Tor des Monats“ brachte das Spielgerät zum zweiten Mal an diesem Abend im HFC-Gehäuse unter.

Die Führung der Thüringer hatte aber gerade einmal fünf Minuten Bestand, da war Sohm zum zweiten Mal zur Stelle und machte das 2:2 (36.). Das sehenswerte Spiel begann in der zweiten Halbzeit für den FCC mit einem Déjà-vu. Eckball Halle, Kopfball – Tor. Nur diesmal war es HFC-Kapitän Sebastian Mai, der die zweite Führung für die Hausherren an diesem Abend besorgte (49.). Es war der 79. Gegentreffer in dieser Saison für den FC Carl Zeiss, der damit schon drei Spieltage vor Schluss einen allzeit Negativwert aufstellte.

Beeindruckt waren die Thüringer deshalb aber nicht, sondern meldeten sich durch ein Kopfballtor von Kapitän Aytac Sulu nach Ecke umgehend zurück – 3:3 (57.). Die HFC-Antwort war das 4:3 durch Terrence Boyd (63.) nach einem kapitalen Sulu-Fehler. Ein Rückschlag zu viel für den FCC, der tapfer kämpfte, sich bei einem Konter durch Boyd (82.) aber noch den fünften Gegentreffer des Tages einfing.