Junges Oberligateam des Post SV Mühlhausen wehrt sich tapfer

Mühlhausen.  Mit etwas Pech und ersatzgeschwächt musste sich Post Mühlhausen in der Tischtennis-Frauen-Oberliga gegen Dessau geschlagen geben.

Mühlhausens Denise Husung überzeugt in Dessau mit drei Einzel-Erfolgen.

Mühlhausens Denise Husung überzeugt in Dessau mit drei Einzel-Erfolgen.

Foto: Christian Habel

Eine etwas unglückliche 4:8-Niederlage beim SV Turbo Dessau musste der Post SV Mühlhausen am 3. Spieltag der Tischtennis-Frauen-Oberliga hinnehmen. Die jungen Thüringerinnen hatten erneut mit einigen personellen Sorgen zu kämpfen. Mit Merle Langner und Hannah Hildebrand fehlten gleich zwei Stammkräfte.

„Mit voller Kapelle hätten wir durchaus mit einem Punktgewinn liebäugeln dürfen. Dennoch können wir mit den angebotenen Leistungen zufrieden sein. Alle vier Mädels haben sich tapfer geschlagen“, resümierte Reinhard Köneke, der das Team gemeinsam mit Michael Günzel betreut.

Denise Husung in überragender Verfassung

In überragender Verfassung präsentierte sich einmal mehr Mühlhausens Nummer eins Denise Husung. Sie konnte drei Einzelpunkte einfahren.

Den dritten Zähler – in den Bundesspielklassen wird in der Saison 2020/21 Corona-bedingt auf die Austragung der Doppel verzichtet – steuerte Lena-Marie Starkloff bei. Einen Tag vor ihrem 14. Geburtstag hatte sie sogar die Möglichkeit, einen weiteren Punkt zu erobern.

Heidi Hildebrand und die kurzfristig eingesprungene Kira Petrowsky wehrten sich in ihren Duellen in bravouröser Manier, mussten jedoch die Überlegenheit ihrer Gegnerinnen anerkennen. Als nächste Partie steht am 31. Oktober (12 Uhr) der Nachholer beim TTC Elbe Dresden auf der Agenda. In der Tabelle stehen die Mühlhäuserinnen im Moment auf Rang fünf.