Kommentar: Augsburger Dauerläufer

Axel Lukacsek über das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga.

Axel Lukacsek

Axel Lukacsek

Foto: Peter Michaelis

Um erfolgreich zu sein, muss man in der Regel einen langen Atem haben und manchmal auch ziemlich weite Wege gehen. Unter diesem Gesichtspunkt ist es gar nicht überraschend, dass der FC Augsburg nun Tabellenführer RB Leipzig empfängt – zum Spitzenspiel der Bundesliga.

Die Schwaben nämlich sind auf dem Rasen bislang gut 370 Kilometer unterwegs gewesen und damit so weit gelaufen wie kein anderer Klub. Der Lohn sind Platz zwei im Tableau und erst ein Gegentor, was freilich nur eine Momentaufnahme darstellt. Schließlich sind gerade mal drei Saisonspiele absolviert.

Immerhin jedoch hat Augsburg nach dem nervigen Abstiegskampf in der Vorsaison nun im jüngsten Heimspiel Borussia Dortmund beim 2:0 in die Schranken gewiesen. Aber nicht allein deshalb dürfte die Auswärtsfahrt für Leipzig diesmal kein Vergnügen werden.

So sehr die Augsburger Spieler zum Saisonstart gerannt sein mögen – für die Sachsen ist die Belastung der vergangenen Wochen ungleich höher gewesen. Als sich der Gegner in aller Ruhe auf die neue Saison vorbereitet hat, kämpfte Leipzig vergeblich um den Finaleinzug in der Champions League. Und wegen der Länderspieleinsätze können fünf Stammspieler vor dem wichtigen Duell beim punktgleichen Verfolger nur eine Trainingseinheit absolvieren.

Für Augsburg bietet sich also die günstige Gelegenheit, die aus der eigenen Perspektive doch recht ansehnliche Momentaufnahme zumindest für ein paar weitere Tage zu zementieren.