Lok gewinnt Saalfelder Stadtderby

Königsee.  Hinrundenabschluss in den Tischtennis-Kreisligen des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt

Fortgesetzt wurden die Punktspiele in den Tischtennis-Kreisligen des Landkreises.

Fortgesetzt wurden die Punktspiele in den Tischtennis-Kreisligen des Landkreises.

Foto: Alexander Hebenstreit

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Spitzenspiel in der ersten Tischtennis-Kreisliga empfingen die Kreisstädter Turbine Hohenwarte, den man 8:2 geschlagen von den Tischen verabschieden konnte. In Saalfeld stand auch das Stadtderby zwischen dem MTV 1876 II sowie Aufsteiger Lok II an. Bei diesem konnte das Lok-Quartett einen 8:3 Erfolg bejubeln.

Eine gute Leistung wird Thuringia Königsee gegen Favorit TTC Zeigerheim I bescheinigt. Doch beim 5:8, dem besten Saisonresultat, kam erneut nichts Zählbares auf die Habenseite der Rinnestädter. Punktzuwachs konnte der TSV Bad Blankenburg II verzeichnen, welcher sich beim TTC Zeigerheim II 8:2 durchsetzen konnte. Nach dieser Runde führt der 1. TTC Saalfeld III (14:0) die Tabelle weiter mit einer weißen Weste an. Hinter den Kreisstädtern liegen Zeigerheim I (11:3) und Neuling Lok Saalfeld II (10:6), das Hohenwarte (8:6) verdrängt hat. Schlusslicht bleibt weiter Königsee (0:12).

Zum Hinrundenhalali des Tischtennis-Oberhauses im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt wurden noch einmal drei Heimerfolge sowie eine Punkteteilung vermeldet.

Angesetzt war vor der Weihnachtspause das Spitzenspiel, wo Verfolger TTC Zeigerheim I den verlustpunktfreien Tabellenführer 1. TTC Saalfeld III zu Gast in der Sporthalle der Rudolstädter Westschule hatte. Bei dieser äußerst spannenden und abwechslungsreichen Partie gab es letztlich eine gerechte Punkteteilung. Die Kreisstädter kassierten dabei allerdings ihren ersten Punktverlust des laufenden Spieljahres. Geschenkte Zähler bekam das Quartett von Turbine Hohenwarte, da die zweite Zeigerheimer Garnitur nicht nach Kaulsdorf gereist ist. Klare Endresultate wurden aus Bad Blankenburg sowie Schwarza vermeldet. In der Kurstadt zu Gast war der MTV 1876 Saalfeld II, der sich 8:1 geschlagen geben musste. Beim SV 1883 Schwarza III war Thuringia Königsee, welches mit einem 2:8 die Rückfahrt in die Rinnestadt angetreten hat.

Nach diesem letzten Hinrundenspieltag ist der 1. TTC Saalfeld III (15:1) Herbstmeister vor Zeigerheim I (12:4), Hohenwarte und dem starken Aufsteiger Lok Saalfeld II (beide 10:6). Mittlerweile schon abgeschlagenes Schlusslicht ist Königsee (0:16) mit einem Vier-Punkte-Rückstand auf den MTV Saalfeld II (4:12).

2. Kreisliga

Alle fünf Spiele wurden ausgetragen am achten Spieltag in der 2. Tischtennis-Kreisliga. Mit vier Siegen sowie einer Punkteteilung dominierten die Gästevertretungen.

Spannend ging es in Unterwellenborn zu, wo das Stahl-Quartett Kellerkind SV 1956 Großkochberg IV zu Gast hatte. Die 56er schwangen sich zu einer starken Leistung auf, welche mit einem 7:7-Unentschieden belohnt wurde. Keinen Fuß fassen kann in dieser Liga Aufsteiger SG Marktgölitz II, der Absteiger SV 1956 Großkochberg III 0:8 unterlegen war. Anders die erste Garnitur der SGM, welche bei Turbine Hohenwarte II 8:2 erfolgreich ist. Ein Spitzenspiel war angesagt beim 1. TTC Saalfeld IV, der den TSV Bad Blankenburg III empfangen hat. Der noch ungeschlagene Tabellenführer aus der Kurstadt gewann beim Zweiten sicher mit 8:3. Mit dem gleichen Resultat konnte sich Lok Saalfeld III beim zweiten Neuling Turbine Hohenwarte III in Kaulsdorf verabschieden.

Einen kompletten letzten Hinrunden-Spieltag gab es dann vor wenigen Tagen. In fremden Gefilden kam das Quartett vom ungeschlagenen Tabellenführer TSV Bad Blankenburg III zum Doppelpunktgewinn. Die Lavendelstädter holten sich diesen in Kaulsdorf beim Aufsteiger Turbine Hohenwarte III mit 8:0. Ebenfalls so klar ging es beim 1. TTC Saalfeld IV sowie der SG Marktgölitz I zu, wo Turbine Hohenwarte II und Stahl Unterwellenborn zu Gast waren. Spannender lief es zwischen Lok Saalfeld III sowie Absteiger SV 1956 Großkochberg III. Die Gastgeber führten bereits 6:2, auf das Großkochberg mit dem 5:6 antworten konnte, bevor Lok zum 8:5 kam. Abwechslung hat auch die Partie Großkochberg IV gegen den zweiten Aufsteiger Marktgölitz II geboten, welche mit einem 8:4 beendet wurde.

Zum Hinrundenabschluss stehen Bad Blankenburg III (17:1), Marktgölitz I (14:4) sowie der 1. TTC Saalfeld IV, der Lok Saalfeld III (beide 13:5) auf dem Treppchen. Noch ohne Pluspunkt ist Marktgölitz II (0:18) im Besitz der roten Laterne.

3. Kreisliga

Verlegte Spiele waren angesetzt in der 3. Tischtennis-Kreisliga. Aus diesem Grund mussten der TTC Zeigerheim III sowie Stahl Unterwellenborn II zweimal die Tische aufsuchen. Am erfolgreichsten gelang das dem Stahl-Quartett, welches den Direktvergleich überraschend mit 8:0 gewinnen konnte und auch gegen den besser platzierten Neuling Lok Saalfeld IV 8:2 erfolgreich war, so dass der Sprung in das obere Mittelfeld gelungen ist.

Eine packende Partie lieferten sich unterdessen beim Spitzenspiel der TTCZ III und Thuringia Königsee II. Die Rinnestädter, die in Unterzahl anreisten, gaben Punktgeschenke, liefen stets einem Rückstand hinterher, welcher sich beim 3:5 sowie 4:6 verdeutlichte. Thuringia konnte das durch Jörg Franke und Armin Bocian wegstecken, die den Ausgleich schafften (6:6). Durch den letzten geschenkten Zähler kam Zeigerheim wieder in Vorderhand (7:6). Den 8:6-Erfolg sicherte letztendlich TTC-Akteur Dietrich Bauer mit einem 3:2 über Gerd Maly. In einem Kellerduell konnte der MTV 1876 Saalfeld III seinen Punktestand etwas freundlicher gestalten bei seinem 8:1 Doppelpunktgewinn gegen den SV 1956 Großkochberg V.

Ohne Minuspunkt auf dem Platz an der Sonne in der Tabelle ist Absteiger Schwarza IV (18:0). Federn auf den Spitzenreiter gelassen haben Königsee II (12:6) sowie Zeigerheim III (11:7). Schlusslicht ist der zweite Saisonneuling 1. TTC Saalfeld V (2:14).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren