Formel 1

Freie Cockpits: Deutsches Trio mit Mick Schumacher denkbar

Portimão  Zwei weitere freie Plätze - einer davon für den Sohn von Michael Schumacher? Alle Seiten halten sich bedeckt. Haas könnte aber seine erste Formel-1-Station werden.

Mick Schumacher muss weiter auf ein Cockpit in der Formel 1 hoffen.

Mick Schumacher muss weiter auf ein Cockpit in der Formel 1 hoffen.

Foto: dpa

Das Management von Mick Schumacher will sich zu den neuesten Spekulationen nicht äußern. Der mögliche neue Teamchef des 21 Jahre alten Formel-2-Piloten mauert.

Nach dem Haas-Paukenschlag, dem Ende der beiden aktuellen Fahrer bei dem amerikanischen Formel-1-Rennstall, dürften die Chancen von Michael Schumachers Sohn auf den ersehnten Sprung in die Motorsport-Königsklasse weiter steigen. Doch damit nicht genug: Mussten die deutschen Fans vor ein paar Wochen noch um eine Saison ohne deutschen Fahrer bangen, könnten im kommenden Jahr sogar drei dabei sein.

Denn der Fahrermarkt ist schwer in Bewegung und hartnäckig hält sich auch der Name von Nico Hülkenberg. Beim Großen Preis von Portugal ist der 33-Jährige erneut als Ersatzfahrer für Racing Point vor Ort. Die Formel 1 erkor Hülkenberg aber auch zu einem der möglichen Anwärter für Haas im kommenden Jahr. Top-Kandidat soll den Informationen der Motorsport-Königsklasse aber Mick Schumacher sein. Der Formel-3-Europameister von 2018 und aktuelle Formel-2-Spitzenreiter ist bereits im Besitz der Superlizenz. Was fehlt, ist das Auto.

Haas-Teamchef Günther Steiner wollte sich am Donnerstag keinen Namen entlocken lassen. Der 55-Jährige schloss aber nicht aus, dass der Rennstall im kommenden Jahr mit zwei Neulingen antreten könnte. Mick Schumacher gilt allerdings auch als Kandidat für einen Platz bei Alfa Romeo. Haas und auch dieses Team arbeiten eng mit Ferrari zusammen, und Mick Schumacher gehört der Fahrerakademie der Scuderia an - das könnte man fast als Pole Position bei der Cockpitsuche bezeichnen.

Der Sohn des Rekordweltmeisters, dazu Sebastian Vettel im Aston Martin und Hülkenberg - so könnte Deutschland 2021 in der Formel 1 vertreten sein. Und das, nachdem es noch nicht so lange her ist, dass Vettels Zukunft nach seinem bevorstehenden Ferrari-Aus ungeklärt war, Mick Schumacher eine eher problematische erste Saisonhälfte hatte und von Hülkenberg zunächst fast nichts zu hören gewesen war.

Spätestens mit der Verkündung der Haas-Trennung von Romain Grosjean (34) aus Frankreich und Kevin Magnussen (28) aus Dänemark am Donnerstag hat der Fahrermarkt das Tempo aber noch mal richtig angezogen. Auf der Suche ist auch Sergio Perez, der beim aktuellen Team Racing Point den Platz für Vettel räumen muss.

Der 30-jährige Mexikaner bringt wie manch jüngerer Pilot auch noch reichlich Sponsorengelder mit - für Teams unter den Top-Rennställen ein Entscheidungsfaktor. "Geld und Talent. Talent ist wichtiger, aber manche haben Sponsoren, die sie mitbringen", betonte Steiner. "Wir schauen uns alle Optionen an."

So geht es Teams wie Fahrern. Hülkenberg bringt jede Menge Erfahrung mit, dazu fahrerische Qualität, die er zuletzt als Racing-Point-Aushilfe demonstrierte, als er vom letzten Platz auf Rang acht auf dem Nürburgring fuhr. Selbst bei Red Bull steht Hülkenberg nun in der engeren Auswahl, sollte sich das ehemalige Weltmeister-Team von Alexander Albon trennen.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-37352/4