Niederlage schmerzt kaum

Fußball, Kreisliga: BSC Apolda und SG Moorental überraschen mit Siegen gegen die Topteams

Christian Meier (in Blau) sorgte mit dem verwandelten Elfmeter zum 3:0 für die Gaberndorfer in der zweiten Halbzeit für die Entscheidung. Die Frankenkdorfer hingegen sind abgestiegen.

Christian Meier (in Blau) sorgte mit dem verwandelten Elfmeter zum 3:0 für die Gaberndorfer in der zweiten Halbzeit für die Entscheidung. Die Frankenkdorfer hingegen sind abgestiegen.

Foto: Peter Hansen

SG Moorental – Ilmtal Zottelstedt5:2 (2:1)

Vermutlich hat eine Niederlage für den Spitzenreiter selten so wenig geschmerzt. Die Konkurrenz konnte nämlich den Ausrutscher nicht nutzen und nun steht man bei nur noch zwei Spielen kurz vor der Meisterschaft. Die SG Moorental schmiss vor ordentlicher Kulisse alles rein und hatte sich den Sieg somit auch verdient. Mit 26 Punkten ist der Klassenerhalt geschafft. Das Torverhältnis gegenüber dem BSC ist viel zu gut und nur der Dreizehnte wird vermutlich neben Frankendorf noch absteigen. Spätestens beim 4:1 von Patrick Loske und der folgenden Ampelkarte für Zottelstedt war die Partie gelaufen.

FC Empor Weimar – BSC Apolda1:2 (1:1)

Beim Tabellenzweiten ist vielleicht die Luft ein wenig raus, dabei hätte man noch mal auf zwei Zähler verkürzen können. Dem BSC Apolda dürfte es in einer eher durchwachsenen Partie egal gewesen sein. Yule Bartholomes traf kurz vor Schluss zum 2:1. Die Ausgangslage für die Apoldaer bleibt schwierig. Der Quotient der beiden Teams auf Rang 13 in der Süd- und Nordstaffel wird über den letzten Absteiger entscheiden. Gräfenthal hat ebenfalls 20 Punkte, aber weniger Spiele. So brauchen Apolda und auch Obernissa noch ein paar Punkte im Schlussspurt.

Weimarer SV – BW Niederzimmern5:2 (4:0)

Marcus Schubarth, Marvin Wieland, Florian Klein und Felix Köditz hatten den Gastgeber schon zur Pause auf die Siegerstraße geschossen. Die Tore von Kevin Zacher gleich nach Wiederanpfiff und von Michael Gillsch vom Elfmeterpunkt waren letztlich zu wenig. Maurice Treuse setzte den Schlusspunkt in der Nachspielzeit.

Fort. Frankendorf – SV Gaberndorf0:3 (0:2)

In der letzten Saison dem Abstieg noch knapp entkommen, reichte es für die Fortuna dies mal nicht und man spielt demnächst in der 1. Kreisklasse. Für die Gaberndorfer dürften die 25 Punkte nach einer mageren Rückrunde reichen, um in der Liga zu bleiben. Dass man noch von zwei Teams überholt wird, ist eher unwahrscheinlich. Dennis Hönniger und Christian Meier erzielten in den ersten zehn Minuten gleich zwei Tore und hinten ließ man keinen Gegentreffer zu. Meier traf nach einer Stunde vom Elfmeterpunkt außerdem zum Endstand.

SpVgg. Kranichfeld – TSV Magdala4:1 (2:1)

Im Duell zwei der besten Rückrundenteams hatten die Hausherren dank guter Chancenverwertung und Mithilfe des Gegners drei weitere Punkte gesammelt. Nach zehn Minuten ging man durch ein Eigentor in Führung. Kurz vor der Pause sorgten Franz Lubrich und Florian Parsche für den 2:1-Halbzeitstand für die Gastgeber. Kranichfels Kapitän David Schultze erzielte in Hälfte zwei beide Treffer.

TSV Kromsdorf – Großschwabhausen1:2 (1:1)

Die Kromsdorfer hatten die Chance auf Rang zwei, doch die Fortunen konnten ihre Niederlagenserie beenden. Jakob Fischer hatte die Gäste nach einer halben Stunde in Führung gebracht, doch nur fünf Minuten später glich Dominik Kopelent aus. So richtig kamen die Hausherren an diesem Tag nicht zu ihrem Offensivfußball und so war es Torjäger Christoph Leube, der in der 87. Minute das entscheidende 2:1 machte. Es war erst der zweite Auswärtssieg der Fortunen.

Eintr. Obernissa – BW Niederroßla1:1 (0:1)

Da die Gastgeber noch nicht durch sind, dürften sie sich über den späten Ausgleich besonders gefreut haben. Jeder Punkt zählt, den man zwischen sich und den BSC Apolda bringen kann. Martin Rupprecht hatte Niederroßla in der 38. Minute in Führung gebracht und lange Zeit sah es so aus, als würde es halten. Doch in der 3. Minute der Nachspielzeit schlug Fabian Keilhold zu.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.