Ohrdrufer Kegler nervenstark

Dresden.  Nicht so deutlich wie in den Vorwochen, aber dennoch verdient: Der Ohrdrufer KSV holte sich erneut zwei Zähler.

Berechtigte Freude: Oben: Lucas Müller, Marc Schunke. Unten: Jörg Arcularius, Florian Erdmann, Silvan Meinunger und Oliver Henke (v.l.) sowie im Vordergrund Denny Möller.

Berechtigte Freude: Oben: Lucas Müller, Marc Schunke. Unten: Jörg Arcularius, Florian Erdmann, Silvan Meinunger und Oliver Henke (v.l.) sowie im Vordergrund Denny Möller.

Foto: Foto: Ohrdrufer KSV

Es bleibt dabei: Die Kegler vom Ohrdrufer KSV sind in der 2. Bundesliga Ost/Mitte über 120 Wurf weiter das Team der Stunde. Das knappe 3143:3122 (6:2 Punkte) über den SV Motor Mickten bedeutet den vierten Sieg in Folge, was den angestrebten fünften Platz weiter festigt.Im Vergleich zu den Vorwochen hing der Erfolg aber am seidenen Faden. „Bis zur letzten Bahn hätte es in jede Richtung gehen können“, sagte Teamkapitän Oliver Henke, der wie alle anderen die zeitgleich spielenden Schlusspaare genau beobachtete. Für Ohrdruf ging Florian Erdmann an Position sechs ins Rennen und zeigte gerade gegen Ende jene Entschlossenheit und Stärke, die auf den letzten fünf Wurf nötig waren, um den Sieg einzufahren Mit 531 Kegel hielt er seinen Gegenüber auf Distanz (501). Auf der Nebenbahn sicherte Lucas Müller den Erfolg nach fast dreieinhalb Stunden ab (534:531). „So viel Spannung muss man nicht immer haben“, sagte Henke, zumal sich die Enge der Partie auch im mittleren Paarkreuz zeigte. Hier kam der sonst so zuverlässige Denny Möller mit den Bahnen überhaupt nicht zurecht und blieb mit 488 deutlich unter der 500er-Marke. Am Ende konnte er aber darüber hinwegsehen, da die mannschaftliche Geschlossenheit den Ausschlag gab. Nächstes Wochenende ist der KSV erst einmal spielfrei. „So eine Pause tut immer gut“, so Henke. Am 30. November empfängt man den Zweiten Wernburg (14.30 Uhr).

Zu den Kommentaren