Robert Paul kickte lange in der 2. Bundesliga

Gera.  Fußball: Mit 35 Jahren hat der Wismut-Innenverteidiger seinen Vertrag in Gera im Winter aufgelöst. Gegen Jena-Zwätzen läuft er letztmals auf

Wismut-Routinier Robert Paul (l.) beendet im Test gegen den SV Jena-Zwätzen seine Laufbahn. 

Wismut-Routinier Robert Paul (l.) beendet im Test gegen den SV Jena-Zwätzen seine Laufbahn. 

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn am Sonnabend um 16.30 Uhr Fußball-Thüringenligist BSG Wismut Gera in einem weiteren Testspiel auf den Landesklasse-Vertreter SV Jena-Zwätzen trifft, dann trägt Routinier Robert Paul zum letzten Mal das orange-schwarze Geraer Trikot.

Für den 35-jährigen gebürtigen Sömmerdaer ist die Begegnung zugleich der letzte Auftritt seiner Karriere. „Mehr als das eine oder andere Spiel bei den Zwickauer Alten Herren oder mal ein Stündchen Sponsorenfußball wird es nicht mehr geben“, so der Innenverteidiger, der in seiner Laufbahn viel erlebt hat. Auf 22 Zweitbundesliga-Einsätze für den SV Wacker Burghausen und den SV Wehen Wiesbaden kann er verweisen. Mit dem FSV Zwickau gelang ihm 2016 nochmals der Aufstieg in die 3. Liga. Beim FC Carl Zeiss Jena durchlief er die Nachwuchsabteilung, konnte in der Saalestadt aber im Männerbereich nie richtig Fuß fassen.

Nach der Fast-Pleite des VFC Plauen wechselte er im Winter 2018 mit immerhin schon 33 Jahren zur BSG Wismut Gera. „Das war nochmals eine tolle Erfahrung. Ich durfte einige coole Charaktere wie Frank Müller oder Volker Fiedler kennenlernen“, so Robert Paul, der für die Geraer 34 Oberliga- und zehn Thüringenliga-Spiele bestritt und im Mai 2018 im Erfurter Steigerwaldstadion im Thüringer Pokalfinale gegen den FC Carl Zeiss Jena stand. „Ich hätte nur noch maximal einmal in der Woche trainieren können. Das wäre gegenüber den jungen Spielern unfair gewesen. Deshalb haben wir im Winter im Gespräch mit Wismut-Präsident Frank Neuhaus gemeinsam die Entscheidung getroffen, den eigentlich noch bis zum Saisonende laufenden Vertrag aufzulösen“, verriet Robert Paul. Eigentlich war das Abschiedsspiel bereits für letztes Wochenende gegen Inter Leipzig geplant.

Doch weil die Geraer Fans dem Innenverteidiger einen standesgemäßen Abschied bereiten wollten, zu diesem Zeitpunkt aber beim Wismut-Szene-Cup selbst die Töppen schnürten, verschob man den Termin kurzerhand auf den Vergleich gegen den SV Jena-Zwätzen. „Wie alles genau ablaufen soll, weiß ich noch gar nicht. Ich gehe davon aus, dass ich noch einmal spiele und dann irgendwann ausgewechselt werde“, so der scheidende Robert Paul.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.