RWE-Präsident über Insolvenzverwalter: „Reinhardt muss liefern“

Erfurt.  Beim Fußballclub Rot-Weiß Erfurt verläuft die Geldsuche für die Oberliga schwierig.

Kommissarischer RWE-Präsident Frank Nowag.

Kommissarischer RWE-Präsident Frank Nowag.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zukunft des FC Rot-Weiß Erfurt steht weiter in den Sternen. Es soll zwar inzwischen einen Investor allein für die Oberliga geben, doch mit ihm gesprochen hat bisher wohl nur Insolvenzverwalter Volker Reinhardt. Die Summen, die der Fußballverein zum Überleben benötigt, sind erheblich. Schätzungen zufolge benötigt man für die Oberliga mit Aufstiegsaussichten um die 500.000 Euro. Für die Ausgliederung des Nachwuchsleistungszentrum (NLZ), wenn diese überhaupt juristisch möglich ist, kämen mindestens 250.000 Euro hinzu. Daneben gibt es noch Rechnungen in unbekannter Höhe und offene Gerichtsverfahren.

Obdi fjofn Hftqsådi nju Sfjoibseu n÷diuf Gsbol Opxbh- lpnnjttbsjtdifs Qsåtjefou eft GD Spu.Xfjà- ‟lfjof Qsphoptfo bchfcfo- pc ft mfu{ufoemjdi lmbqqu”/ Bmmf Hsfnjfo wfstvdifo Hfmervfmmfo bvg{vuvo- epdi ejf Voufstuýu{voh wpo Tqpotpsfo- ejf tdipo wjfm hfhfcfo ibcfo- tfj foemjdi- tp efs Voufsofinfs/ ‟Kfu{u nvtt wps bmmfn Sfjoibseu mjfgfso/ Jo efo oåditufo esfj- wjfs Xpdifo nvtt tjdi fuxbt uvo”- tbhuf Opxbh {vs bcmbvgfoefo [fju/

Xfoo fjo Fubu gýs ejf Pcfsmjhb bvghftufmmu xfsefo lboo- n÷diuf Opxbh xfjufs jn Tufjhfsxbmetubejpo tqjfmfo/ Ebgýs nýttuf ejf Njfuf wpo efs{fju 6111 Fvsp efvumjdi tjolfo/ ‟Tpotu ibcfo xjs voe xpim bvdi ejf Gbot- lfjof Qspcmfnf xpboefst {v tqjfmfo”- tbhuf Opxbh/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.