Sonnengruß und Leichenhaltung unterstützen auch Hobby-Läufer

Eichsfeld/Unstrut-Hainich-Kreis.  Läufer haben nicht selten mit Verspannungen oder Verletzungen zu kämpfen. Yoga kann dabei helfen, Blessuren präventiv entgegen zu wirken.

Gemeinsame Yoga-Einheit: Marcel und Luise Krieghoff machen es vor.

Gemeinsame Yoga-Einheit: Marcel und Luise Krieghoff machen es vor.

Foto: Luise Krieghoff

Schmerzen in den Oberschenkeln, in den Knien, der Hüfte oder den Sprunggelenken – das sind Probleme, mit denen so einige Läufer zu kämpfen haben. „Durch Fehlhaltungen kommt es zudem auch zu Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich sowie einer Einschränkung der Atemmuskulatur“, erklärt Top-Läufer Marcel Krieghoff. Auch fehlende Flexibilität ist nicht selten.

Die Folge sind häufig Verletzungen oder Schmerzen, die aufgrund mangelender Trainingserfolge zu Unzufriedenheit und mangelender Motivation führen können. Eine gute Möglichkeit, Körper und Geist zu stärken, ist Yoga. Die Übungen kann man problemlos und jederzeit zu Hause durchführen.

Mehrere positive Aspekte

„Yoga sorgt für Beweglichkeit, kräftigt die Muskulatur und wirkt sich positiv auf die Atmung aus. Somit wird das Herz-Kreislauf-System unterstützt. Für Läufer, egal welchen Leistungsstandes, hat Yoga gleich mehrere positive Aspekte. „Es kann zur Erwärmung und Mobilisation der Gelenke verwendet werden, dient der Regeneration nach dem Training, kann dabei helfen, die Nervosität vor einem Wettkampf zu mildern und kann sogar den Laufstil und die Atmung während des Joggens verbessern“, erklärt Fachfrau Luise Krieghoff.

Der „Sonnengruß“, eine Abfolge verschiedener Übungen, dient der Erwärmung, sorgt für Beweglichkeit und mobilisiert alle großen Muskelgruppen. Das Vorbeugen aus dem Stand dient der Dehnung der Waden. „Dadurch wird auch diese Muskulatur verlängert, die durch häufiges Sitzen meistens stark verkürzt ist“, unterstreicht Luise Krieghoff.

Laufserie mit Marcel Krieghoff: Yoga unterstützt auch Hobby-Läufer
Laufserie mit Marcel Krieghoff: Yoga unterstützt auch Hobby-Läufer

Ausfallschritte können in verschiedenen Varianten ausgeführt werden. Durch diese wird unter anderem die Hüftmuskulatur geöffnet, die bei Läufern oftmals sehr verkürzt ist und damit Rückenschmerzen hervorrufen kann. Als Entspannungsübung dient die sogenannte „Kindshaltung“: Dadurch wird nicht nur der Rücken – für Sportler oftmals ein neuralgischer Punkt – gedehnt, sondern auch der Geist beruhigt.

Keine Angst vor der „Leichenhaltung“

Bei der Endentspannung wird die „Leichenhaltung“ eingenommen. Aber keine Sorge: „Das ist nicht so schlimm, wie es klingt“, sagt Luise Krieghoff und lacht. Dabei werden die Beine ausgestreckt, die Arme liegen lang neben dem Körper, die Handflächen zeigen zur Decke, die Augen sind geschlossen. „Das beruhigt den Körper und Geist und schließt die Yogaeinheit perfekt ab“, unterstreicht Luise Krieghoff.

Ganz wichtig: „Yoga kann jeder durchführen. Es sind keine Verrenkungen und Kopfstände nötig. Man sollte es einfach mal ausprobieren.“

In unserer Serie gibt Marcel Krieghoff Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene. Ein Video gibt es unter www.thueringer-allgemeine.de/sport