Spektakuläre Kunst auf zwei Rädern

Heiligenstadt  Motorsport: Motorradtrial-Premiere des MC Heilbad Heiligenstadt ist ein voller Erfolg. Spanier Busto gewinnt

Rund 1000 Zuschauer haben sich den ersten Motorradtrial des MC Heilbad Heiligenstadt vor der Stadthalle nicht entgehen lassen und die Fahrer aus, Österreich, Spanien, Großbritannien und Deutschland angefeuert.Fotos (2): Eckhard Jüngel

Rund 1000 Zuschauer haben sich den ersten Motorradtrial des MC Heilbad Heiligenstadt vor der Stadthalle nicht entgehen lassen und die Fahrer aus, Österreich, Spanien, Großbritannien und Deutschland angefeuert.Fotos (2): Eckhard Jüngel

Foto: Eckhard Jüngel

Es war wahre Kunst auf zwei Rädern, die die Protagonisten den Zuschauern beim ersten Motorradtrial des Motorsportclubs Heilbad Heiligenstadt geboten haben. Auf dem Gelände vor der Stadthalle der Kurstadt meisterten internationale und nationale Fahrer auf ihren Maschinen auf spektakuläre Art und Weise einen Parcours, der mit schier unüberwindbaren Hindernissen gespickt war. Die zahlreichen Besucher waren begeistert und spendeten kräftigen Applaus.

Mal mussten die neun Fahrer aus vier Nationen, die unter anderem auch aus Spanien, Großbritannien und Österreich angereist waren, möglichst schnell und ohne Patzer über Betonröhren springen, die ansonsten im Boden vergraben sind, mal fordernde Balanceakte auf Schrägen meistern. Oftmals hatte dabei nur ein Reifen Boden – beziehungsweise Hinderniskontakt. Besonders spektakulär war das acht Meter hohe Gerüst, das die Fahrer hinauf- und hinabfahren mussten.

„Da denkt man, die sind verrückt“

Das beeindruckte auch Jörg Hübsch, den Pressesprecher des MC Heilbad Heiligenstadt. „Da denkt man, die sind verrückt“, lachte er. Berührte ein Fuß den Boden, gab es einen Strafpunkt. Ein Absteigen bedeutete jeweils das Nichterfüllen des jeweiligen Abschnitts.

Am besten kam bei der Premiere des Motorradtrials des MC Heilbad Heiligenstadt ein Spanier über die Hindernisse. Jaime Busto, mit 22 Jahren der Jüngste im Feld, konnte bei der abendlichen Siegerehrung gut gelaunt auf den obersten Podestplatz klettern. Er lag am Ende der Motorradtrial-Premiere in Heiligenstadt mit nur einem einzigen Strafpunkt vor einem Brüderpaar aus Großbritannien: Dan Peace wurde Zweiter, Jack Peace Dritter. „Wir haben die Stadtmeisterschaft ins Ausland abgegeben“, erklärte Hübsch augenzwinkernd. Kleine Randnotiz: Bronzemedaillengewinner Jack Peace hatte bei der Siegerehrung mit dem Öffnen seiner Sektflasche mehr Probleme als zuvor beim Meistern der Hindernisse, nahm dies aber lachend hin.

Ein Deutscher verpasste nur knapp eine Medaille: Jan Peters, der den Organisatoren kräftig schon im Vorfeld bei allem geholfen hatte, belegte noch vor seinem Landsmann Markus Schütte Rang vier. Für den fünffachen österreichischen Meister und letztjährigen Gewinner der Bielefelder Trialnacht, Jonas Widschwendter, blieb dieses Mal ein sechster Rang.

„Viele Zuschauer wussten vorher gar nicht, was ein Trial ist und haben uns gefragt“, berichtete Hübsch. Jetzt wissen sie es und waren laut Hübsch begeistert von der Veranstaltung: „Die Atmosphäre war top. Die Zuschauer waren hautnah dabei. Wenn die Fahrer von den Hindernissen gesprungen sind, hast du gedacht, die landen direkt neben den Besuchern.“

Auch für die Organisatoren selber war die Motorradveranstaltung Neuland, doch alles klappte bestens. „Der Trial kam sehr gut an“, freute sich Hübsch. Eine Wiederholung im kommenden Jahr wäre schön, hänge aber von den Finanzen ab, resümierte der Pressesprecher: „Wir müssen schauen, was am Ende im Portemonnaie übrig geblieben ist.“

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.