Stürmer Käppler entscheidet intensives Derby für Struth

Wüstheuterode.  Fußball-Landesklasse: Die SG DJK Struth/Diedorf gewinnt dank seiner zwei Tore mit 3:1 in Wüstheuterode.

Germanias Torjäger Martin Gastrock-Mey (Mitte) überwindet Struths Torwart Michael Jakobi und erzielt das zwischenzeitliche 1:1.

Germanias Torjäger Martin Gastrock-Mey (Mitte) überwindet Struths Torwart Michael Jakobi und erzielt das zwischenzeitliche 1:1.

Foto: Uwe Petzl

Wieder 3:1 wie vor einem Jahr gewann die SG DJK Struth im Eichsfeld-Derby der Fußball-Landesklasse bei Germania Wüstheuterode.

Es war eine zähe Auseinandersetzung mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Doch die Elf von Trainer Andreas Seipel hat mit Alexander Käppler einen Spieler in ihren Reihen, der für die entscheidenden Momente steht. Der 30-jährige Angreifer brach fünf Minuten vor der Pause den Bann, setzte sich im Mittelfeld dynamisch durch und ließ mit seinem abgefälschten Schuss genau in den Winkel Torwart Georg Preiß keine Chance.

Bis dahin neutralisierten sich beide Teams. Die Germanen agierten aus einer sicheren Deckung heraus, verengten die Räume und überließen dem spielstarken Favoriten die Initiative. Dieser konnte sich auch nicht entscheidend durchsetzen. So gab es für die Germanen nur eine gefährliche Offensivaktion durch einen Flügellauf von Conner Flieger mit scharfer Eingabe. Auf der Gegenseite sorgtenein Freistoß und zwei Eckbälle für Gefahr.

Wohlfeld bringt Team auf Siegerstraße

Nach dem Wechsel gelang der Heimelf der schnelle Ausgleich, als Torjäger Martin Gastrock-Mey von halblinks in den Strafraum auf Torwart Michael Jakobi zulief und den Ball an ihm vorbei einschoss. Der Gästekeeper entschärfte danach mit einer Glanzparade einen Schuss aus 15 Metern von Robin Drößler. Norman Wohlfeld (75.) brachte nach Vorarbeit von Jonas Fischer die Gäste auf die Siegerstraße. Die Entscheidung fiel zehn Minuten vor dem Ende, als die Südeichsfelder nach einer Chance der Germanen schnell umschalteten und Alexander Käppler seinen zweiten Treffer zum 1:3 markierte. Den Vorsprung brachten die Gäste souverän ins Ziel.

„Es war ein Arbeitssieg gegen einen kompakten Gegner. Insgesamt gab es nur wenige Chancen für beide Teams. Am Ende waren es drei verdiente Punkte für uns“, sagte Gästecoach Andreas Seipel nach der intensiven Partie.