SV 09 Arnstadt nach Sieg über Ehrenhain Tabellendritter

Arnstadt.  In der Fußball-Verbandsliga bezwingt der SV Arnstadt den SV Ehrenhain mit 3;0. Es war der dritte Sieg in Serie.

Schnürte den Doppelpack: Kevin Reinemann

Schnürte den Doppelpack: Kevin Reinemann

Foto: René Röder (Archiv)

Der SV 09 Arnstadt gewann mit dem 3:0 gegen Ehrenhain das dritte Spiel in Folge, blieb zum vierten Mal ohne Gegentor und festigte damit den zweiten Platz in der Verbandsliga-Tabelle. Auf Grund der Steigerung im zweiten Abschnitt und mit dem entsprechenden Quäntchen Glück ging der Heimdreier in Ordnung.

Das klare Ergebnis jedoch täuschte etwas über den Spielverlauf. Am Ende war es ein schweres Stück Arbeit in einem ereignisreichen Spiel, gegen nie aufsteckende Ostthüringer. Diese traten robust auf, suchten immer ihre Chance, störten durch hohes Anlaufen spürbar den Spielaufbau der Hausherren und besaßen eine Reihe guter Torgelegenheiten. Arnstadt konnte zwar nicht wie gewohnt spielerisch überzeugen, hielt aber dagegen und bewies, dass sie sich auch gegen kampfstarke Teams durchsetzen können.

Tor nach 13 Sekunden

Nach 13 Sekunden lag der Ball erstmals im Tor der Gäste. Dustin Messing bediente Kevin Reinemann, der mit einem Schuss ins lange Eck traf. Die frühe Führung verlieh dem Spiel der Nullneuner nicht die erhoffte Sicherheit, im Gegenteil die Gäste antworteten prompt. Nach einer Ecke prallt ein Kopfball von Knutas an die Lattenunterkante, von dort aus auf die Torlinie, bevor die Hausherren klärten (10.). In der zunehmend hektischen Partie ging es hin und her. Beide Teams kamen zu guten Torgelegenheiten.

Im zweiten Abschnitt fanden die Nullneuner wieder besser in die Begegnung, machten die Räume enger und spielten zielstrebiger. So hämmerte Lukas Scheuring den Ball aus spitzem Winkel an die Querlatte (55.). Anschließend passte Messing auf Scheuring, der sich löste, Torwart Kriebel umkurvte und einschob (58.).

Ein letzter Konter der Gäste endete mit einem Elfmeterpfiff, den der Unparteiische nach Rücksprache mit seinem Assistenten zurücknahm und vor den Strafraum verlegte. Den Schlusspunkt setzte Reinemann, dessen Freistoß im langen Eck einschlug (86.).