Überraschungssilber für Hagen Selle

Halle/Saale.  Durch Emma Herwig, Emma Degenhardt, Carolin Adler und Sebastian Setzekorn gab es weitere Top-8-Ränge zur mitteldeutschen Meisterschaft in Halle.

Hagen Selle (SV 1899 Mühlhausen) wurde bei den mitteldeutschen Meisterschaften Zweiter über 3000 Meter.

Hagen Selle (SV 1899 Mühlhausen) wurde bei den mitteldeutschen Meisterschaften Zweiter über 3000 Meter.

Foto: Mike El Antaki / TLZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war erst sein drittes Rennen unterm Hallendach. Bisher war Hagen Selle als Schwimmer im Wasser oder als Langstreckenläufer auf den Straßen der Region und im Gelände im Einsatz. Nun auf Tartan. Nach zweimal Bronze bei den Landesmeisterschaften im Januar rannte Selle (Altersklasse U 20/SV 1899 Mühlhausen) bei den mitteldeutschen Meisterschaften der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Halle/Saale über 3000 Meter zu Silber, steigerte sich auf 9:39,48 Minuten. Das Ergebnis quittierte er – wie sein Vater Klaus-Peter – mit ungläubigem Staunen.

Nach dem Blick auf die Meldeliste habe man – eine Bestzeit vorausgesetzt – Bronze für möglich erachtet, hieß es von seinen Trainern. Die aber wussten auch: Hagen hatte davon profitiert, dass seine Thüringer Kontrahenten einen Tag später beim „Erfurt Indoor“ starteten.

Der Wettkampftag hatte mit einem mutigen Tempolauf Sebastian Setzekorns (U16/Creaton Großengottern) begonnen. Er setzte sich nach 600 Metern an die Spitze des 800-Meter-Feldes und trommelte die Schlussrunde beeindruckend in weniger als 30 Sekunden herunter. Belohnt wurde Setzekorn mit einer Bestzeit von 2:10,40 Minuten. Er gewann seinen Zeitlauf und wurde letztlich genauso Fünfter wie Emma Herwig (U16/SV 1899 Mühlhausen). Auch für sie brachten die Meisterschaften eine Hallenbestzeit (2:24,19 min).

800-Meter-Vierte wurde Emma Degenhardt. Die 16- und 17-jährigen Mädchen zeigten über die vier Hallenrunden ein taktisches Rennen, ließen es eher gemächlich angehen. „Es war mir zu langsam“, begründet die Wendehäuserin ihren Zwischenspurt. Der blieb unbelohnt – sie unterlag im Finish um Bronze.

Die Heiligenstädterin Carolin Adler wurde Achte im Weitsprung, Mühlhausens Ben Frerichs (beide U16/Erfurter LAC) Neunter über 800 Meter. Caro haderte etwas, dass das Ergebnis der Landesmeisterschaft der Vorwoche unerreicht blieb. Ein Sprung in diese Sphären hätte sie, die sich mehr und mehr dem Dreisprung widmet, in Medaillennähe gebracht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren